Endspiel für Weinzierl? Das gibt dem VfB noch Hoffnung auf Besserung

Stuttgart - Am Sonntag (18 Uhr) tritt Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart am 21. Spieltag zum Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf an - für die Schwaben wird es eines von 14 Endspielen im Abstiegskampf.

Niedergeschlagenheit beim VfB: Im letzten Moment gegen den SC Freiburg (2:2) den Befreiungsschlag verpasst.
Niedergeschlagenheit beim VfB: Im letzten Moment gegen den SC Freiburg (2:2) den Befreiungsschlag verpasst.

Doch trotz aller Schlagzeilen rund um den VfB vergangener Tage, wie beispielsweise im Fall des zurückgetreten Aufsichtsrats Guido Buchwald (TAG24 berichtete), bleibt es um eine Personalie verdächtig ruhig: Um VfB-Trainer Markus Weinzierl.

Es ist auch kaum vorstellbar, dass die Schwaben in dieser Saison erneut die Reißleine ziehen und nach Ex-Coach Tayfun Korkut auch noch den zweiten Trainer entlassen - doch vieles spricht gegen Weinzierl.

So liegt sein Punkte-Durchschnitt nach 13-Partien als VfB-Coach bei schwachen 0,77 Zählern pro Spiel.

Schafft Weinzierl also nicht bald die ersehnte Wende mit dem VfB, so wird es für den Tabellensechzehnten nicht nur mit dem direkten Klassenerhalt eng, sondern auch mit dem Relegationsplatz:

Es geht bei den Schwaben um den direkten Abstieg. Der Vorsprung auf Nürnberg (17.) beträgt nur noch mickrige drei Punkte.

Mit dem VfB im Abstiegskampf: Coach Markus Weinzierl.
Mit dem VfB im Abstiegskampf: Coach Markus Weinzierl.

Dieser Stagnation scheint sich auch Coach Weinzierl bewusst.

"Ich habe erwartet, dass wir es schneller regeln", gibt der 44-Jährige auf der Pressekonferenz am Donnerstag zu.

So dürfte es nach den Regeln des Fußballgeschäfts nicht mehr lange dauern, bis sich die sportlich Verantwortlichen fragen, ob man den Weg mit dem aktuellen Trainer weiter gehen möchte.

Hoffnung auf Besserung macht lediglich die Amtszeit Weinzierls beim FC Augsburg. In der Saison 2012/13 rettete er die Augsburger vor dem Abstieg, obwohl die Fuggerstädter nach der Hinrunde nur neun Punkte auf dem Konto hatten. (TAG24 berichtete)

Bis heute schaffte es kein Verein mit so wenigen Punkten nach der Hinrunde nicht abzusteigen.

Dies gilt es nun beim VfB zu wiederholen.

Ansonsten braucht es nicht viel Fantasie um zu erahnen, dass Weinzierl nicht mehr viele Chancen hat, um den VfB sportlich zurück ins Lot zu bringen.

Nach dem Unentschieden am vergangenen Sonntag gegen Freiburg stärkte Sportvorstand Michael Reschke noch seinem Coach den Rücken: "Ich stehe total zu der Entscheidung, ihn verpflichtet zu haben".

Ob dies nach einem weiteren Punktverlust am Sonntag gegen Fortuna Düsseldorf so bliebe?

Für Weinzierl könnte es das letzte Endspiel als VfB-Trainer sein.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0