Derby-Sieger! VfB Stuttgart lässt KSC keine Chance, Rot nach Horror-Grätsche

Stutttgart - Derbysieg! Der VfB Stuttgart hat das Prestigeduell gegen den Karlsruher SC mit 3:0 (0:0) gewonnen.

Holger Badstuber (l.) vom VfB Stuttgart in Aktion gegen Philipp Hofmann (r.) vom Karlsruher SC.
Holger Badstuber (l.) vom VfB Stuttgart in Aktion gegen Philipp Hofmann (r.) vom Karlsruher SC.

Philipp Förster erzielte das 1:0 für den VfB (59.), ehe Orel Mangala mit dem 2:0 den Derby-Deckel draufmachte (75.). Hamadi Al Ghaddioui legte noch das 3:0 oben drauf (90+3) .

VfB-Kapitän Marc Oliver Kempf flog nach einer Roten Karte vom Platz (87.).

Im Vergleich zur 0:1-Pleite beim VfL Osnabrück veränderte VfB-Coach Tim Walter seine Startelf auf zwei Positionen. Statt Atakan Karazor und Philipp Klement rückten überraschenderweise Wataru Endo und Stürmerstar Mario Gomez in die Anfangself.

57.483 Zuschauer sahen in der ausverkauften Mercedes-Benz Arena von Beginn an ein hitziges Derby zwischen den Schwaben und den Badenern. Viele Nickligkeiten bestimmten zunächst die Partie, während die spielerischen Höhepunkte fehlten.

Der VfB übernahm zwar immer mehr die Kontrolle über das Geschehen, doch wirklich gefährlich wurden sie nicht. Die Karlsruher standen dagegen tief und ließen der schwäbischen Offensive kaum Luft zum Atmen.

Ausnahmen waren lediglich zwei versuchte Stuttgarter Kunstschüsse. Erst Santiago Ascacibar per Fallrückzieher (26.), dann Nicolas Gonzalez mit einem Seitfallzieher (36.). Beide Male zischte der Ball allerdings am Karlsruher Gehäuse vorbei. Die Partie ging nach ereignislosen 45 Minuten schließlich in die Pause.

Philipp Förster erlöste den VfB Stuttgart mit dem Führungstor gegen den KSC

Nicolas Gonzalez (l.) vom VfB Stuttgart in Aktion gegen David Pisot (r.) vom Karlsruher SC
Nicolas Gonzalez (l.) vom VfB Stuttgart in Aktion gegen David Pisot (r.) vom Karlsruher SC  © DPA/ Tom Weller

Die zweite Hälfte begann mit einem Schock für die Schwaben!

Kempf verlor den Ball im Mittelfeld und plötzlich rannte KSC-Kicker Manuel Stiefler alleine aufs VfB-Tor zu und schloss ab.

Erst rettete der Pfosten, dann hielt Schwaben-Keeper Gregor Kobel die Kugel fest (47.). Das war knapp! Der VfB schlief in dieser Situation völlig.

Dann aber die Erleichterung für den VfB Stuttgart! Nach einer Ecke fiel die Pille Mittelfeldmotor Förster vor die Füße und der Ex-Sandhausener erzielte mit einem satten Linksschuss das 1:0 für den VfB (59.).

Das Spiel wurde in der Folge allerdings trotzdem nicht besser. Es fehlte beiden Mannschaften das Tempo, sodass sich einfach keine gute Partie entwickeln konnte.

Den Schwaben dürfte dies allerdings ziemlich egal sein, vor allem weil Mangala in der 74. Minute den Derby-Deckel draufmachte. Nach einer guten Kombination von Ascacibar und Gonzalo Castro durchs Zentrum, war es Mangala, der abzog und die Kugel zum 2:0 für den VfB im KSC-Netz unterbrachte. Anschließend flog Kapitän Kempf noch nach einer Horror-Grätsche mit glatt Rot vom Platz. Mit beiden Beinen rutschte der Kapitän in den Karlsruher Christoph Kobald.

Kurz vor Schluss erzielte Al Ghaddioui nach einem Konter noch das 3:0 für den VfB (90+3). Am Ende gewann der VfB das Prestigeduell gegen den KSC deutlich und setzte nach vier Pleiten aus fünf Spielen ein kleines Ausrufezeichen.

Stuttgarts Orel Mangala bejubelt mit Philipp Förster seinen Treffer zum 2:0.
Stuttgarts Orel Mangala bejubelt mit Philipp Förster seinen Treffer zum 2:0.  © DPA/Tom Weller

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0