VfB Stuttgart gewinnt Test gegen Dynamo Dresden, Torwartfrage ist entschieden

Stuttgart - Erfolgreiche Generalprobe! Vor dem Ligastart gegen den 1. FC Heidenheim (Mittwoch,18.30 Uhr), hat der VfB Stuttgart das Testspiel gegen die SG Dynamo Dresden mit 3:1 (0:1) gewonnen.

Ein Blick aufs Trainingsspiel am Mittwoch im Robert-Schlienz-Stadion.
Ein Blick aufs Trainingsspiel am Mittwoch im Robert-Schlienz-Stadion.

"Unterm Strich war ich zufrieden", sagte VfB-Coach Pellegrino Matarazzo nach der Partie, in der sich die Schwaben durchaus schwertaten. So war Dynamo in der ersten Halbzeit deutlich besser im Spiel und ging bereits in der 6. Minute durch einen Treffer von Patrick Ebert mit 1:0 in Führung.

Anschließend standen die zunächst hoch pressenden Dresdner tiefer und der VfB fand gegen die Sachsen kein Mittel, was auch Matarazzo beobachtete: "Wir haben uns am Anfang sehr schwergetan Chancen rauszuspielen."

In der zweiten Hälfte wurden die Schwaben allerdings stärker, woran vor allem der eingewechselte Roberto Massimo großen Anteil hatte.

In der 60. Minute tankte sich der Rechtsverteidiger durchs gesamte Mittelfeld, spielte die Kugel auf Hamadi Al Ghaddioui, der den Ball vorbei am Dynamo-Torwart Kevin Broll auf den freistehenden Gomez legte. Der deutsche Ex-Nationalstürmer hatte anschließend leichtes Spiel die Kugel zum 1:1-Ausgleich (60.) zu versenken.

Marc Oliver Kempf bleibt Kapitän beim VfB Stuttgart

Gregor Kobel (r) hält die Kugel im Test gegen Dynamo Dresden fest: Auch gegen Heidenheim darf der Keeper von Anfang an ran.
Gregor Kobel (r) hält die Kugel im Test gegen Dynamo Dresden fest: Auch gegen Heidenheim darf der Keeper von Anfang an ran.  © Imago Images / Pressefoto Baumann

Auch bei der nächsten entscheidenden Szene hatte Massimo seine Finger im Spiel.

Der 19-Jährige wirbelte in der 79. Minute im Dresdner Strafraum und wurde von Godsway Donyoh gefoult - Elfmeter für den VfB.

Diesen verwandelte Al Ghaddioui zum 2:1 (79.) für Stuttgart. Beim 3:1 (90.) bugsierte schlussendlich VfB-Jungstar Lilian Egloff (17) die Kugel über die Linie.

Trotz des 3:1-Sieges hat der VfB unter dem neuen Trainer Matarazzo noch gewaltig Luft nach oben, wie sich im Test gegen Dynamo zeigte. Besonders die Abstimmung in der Abwehrreihe zwischen Marc Oliver Kempf, Atakan Karazor, Nathaniel Phillips und Pascal Stenzel stimmte nicht immer. Wie unter Matarazzo üblich, wechselte diese immer wieder zwischen Dreierkette (Offensive) und Viererkette (Defensive). Spannend wird sein, ob der VfB-Trainer im Heimspiel gegen Heidenheim auf das gleiche Personal in der Abwehr setzen wird.

Entschieden ist dagegen, dass Kempf unter Matarazzo die Kapitänsbinde behalten wird. Auch Im Tor gab es eine erste Entscheidung. Kobel, der gegen Dresden von Anfang an spielte, wird auch gegen Heidenheim starten.

Im Pokal gegen Bayer Leverkusen darf dann allerdings Fabian Bredlow ran. "Mit diesem Luxusproblem kann ich gut umgehen", gab sich der Stuttgarter Trainer gelassen.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0