Nach der Walter-Depression: Beim VfB Stuttgart kehrt der Spaß zurück

Stuttgart - Es läuft beim VfB Stuttgart wieder. Im neuen Jahr holte der Fußball-Zweitligist immerhin bereits sieben Punkte aus drei Spielen.

Marcin Kaminski dreht abseits des Mannschaftstrainings seine Runden.
Marcin Kaminski dreht abseits des Mannschaftstrainings seine Runden.  © TAG24

Ein Aufwärtstrend, der sicherlich eng mit der Arbeit des neuen Trainers Pellegrino Matarazzo zusammenhängt, der im Dezember Tim Walter ablöste. "Der Fokus ist klar. Ich finde, dass wir in allen Spielen weniger zugelassen haben. Das ist auch eine Konsequenz der Arbeit dieses Trainers", bestätigte Sven Mislintat.

Dem Stuttgarter Sportdirektor dürfte außerdem aufgefallen sein, dass die Stimmung in der Mannschaft und auch im Trainerteam längst nicht mehr so frostig ist, wie sie teilweise noch unter Walter war.

Während einer Trainingseinheit erlauben sich die Spieler häufiger Mal einen Spaß und scheinen generell mit mehr Freude bei der Sache zu sein.

So wie am Donnerstag: Matarazzo teilte die Mannschaft in zwei Gruppen ein und ließ innerhalb einer kleinen Spielform schnelles Kurzpassspiel trainieren. Dabei stand auch der Torabschluss im Fokus. Nach einer gelungenen Aktion waren es die Jungstar Roberto Massimo (19) und Lilian Egloff (17), die aufeinander zustürmten und laute Jubelschreie von sich gaben.

Das Training von VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo fruchtet

Darko Churlinov (M) spielt gegen Daniel Didavi (l), Tanguy Coulibaly (2.v.r) und Wataru Endo (r).
Darko Churlinov (M) spielt gegen Daniel Didavi (l), Tanguy Coulibaly (2.v.r) und Wataru Endo (r).  © dpa/Sebastian Gollnow

Auch Teil dieser Übung war: Klappte mal etwas nicht, gab es als Strafe ein paar Liegestützen aufgebrummt.

Solche Spielchen waren zwar auch unter Ex-Coach Walter üblich, doch davon schien der ein oder andere Profi schon Mal genervt. Zumindest am Donnerstag nahmen die Kicker es aber mit Humor.

Auffällig ist weiterhin, wie abwechslungsreich Matarazzo das VfB-Training gestaltet. Abgesehen vom Kurzpassspiel und dem Torschusstraining, waren auch Diagonalbälle und lange flache Pässe in die Tiefe Elemente der Einheit. Dinge, die die Matarazzo-Schützlinge längst in den Pflichtspielen auf dem Rasen zeigen. Das Training fruchtet!

Leider kann einer dieses bisher nur in Teilen genießen: Marcin Kaminski. Er hatte sich am ersten Spieltag gegen Hannover 96 das Kreuzband gerissen und muss sich im Training am Donnerstag noch deutlich zurücknehmen. Beim "freien Spiel" am Schluss setzte er komplett aus und lief individuell ein paar Runden um den Platz. Bei lockeren Übungen sah man ihn immerhin bereits am Ball. Doch die Partie am Montag in Bochum kommt für ihn noch zu früh.

Massimo war dagegen wieder voll im Training dabei.

Das Heimspiel gegen Erzgebirge Aue verpasste er noch aufgrund einer Wadenverletzung, einem Einsatz im Ruhrpott dürfte allerdings nichts im Wege stehen.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0