Auf die Couch, bitte! Doktor bildet Hobby-Psychologen an der Volkshochschule aus

Dresden - Traurige Spitze: Der Freistaat gehört seit vielen Jahren zu den Bundesländern mit der höchsten Suizidrate.

Der Kurs für angehende Ersthelfer an der VHS Dresden startet in zwei Wochen.
Der Kurs für angehende Ersthelfer an der VHS Dresden startet in zwei Wochen.  © Holm Helis

645 Sachsen nahmen sich 2016 das Leben. Nach wie vor gelten auch Depressionen als Tabu-Thema.

Umso wichtiger darum der neue Kurs, den die Volkshochschule Dresden als erste in Sachsen anbietet: Laien lernen, wie sie Erste Hilfe bei Mitmenschen mit seelischen Krisen leisten können.

Außenstehende können die scheinbare Ausweglosigkeit von Menschen mit Depressionen, Seelenkrisen oder Suizidgedanken nur schwer nachvollziehen, sind mit deren oft schwer erklärlichen Reaktionen überfordert. Der neue Kurs soll das ändern.

"Laien sollen befähigt werden, im eigenen Umfeld seelische Krisen oder psychische Gesundheitsprobleme zu erkennen, zu lindern und gegebenenfalls vorzubeugen", erklärt Kurs-Mitinitiator und VHS-Dozent Dr. Hartmut Kirschner (79).

Dr. Hartmut Kirschner (79) ist Kurs-Mitinitiator und einer der Dozenten.
Dr. Hartmut Kirschner (79) ist Kurs-Mitinitiator und einer der Dozenten.  © Norbert Neumann

"Ziel ist es, ohne Scheu und mit Selbstbewusstsein auch mittels Gesprächen Erste Hilfe leisten zu können, bis eine angemessene professionelle Behandlung erfolgen kann oder die Krise überwunden wurde."

Der Facharzt für Psychotherapie im Ruhestand weiß, wovon er spricht: In seinem Berufsleben half Kirschner bereits zahlreichen Patienten mit seelischen Erkrankungen mittels Gesprächen. 2016 nahmen sich in Sachsen 503 Männer und 142 Frauen das Leben.

Seit vielen Jahren sind diese Zahlen konstant, gehören zu den bundesweit höchsten. Damit es künftig weniger werden, leitet Kirschner in Radeberg seit zwei Jahren dienstags ehrenamtlich eine "Krisen-Sprechstunde" (telefonische Anmeldung unter 03528/44 22 48).

Meist besuchen ihn Menschen, die selbst nicht gefährdet sind, sich aber um Mitmenschen sorgen, die sich ihnen anvertraut haben. Und wie sie künftig eben mit mehr als "Schulterklopfen" oder "Das wird schon wieder!" helfen können, schulen Kirschner und Co. an acht Abenden im neuen VHS-Kurs.

In 20 Ländern wird diese Erste Hilfe bei Seelenkrisen bereits geschult, erstmals in Australien im Jahr 2000. Der Kurs startet am 5. März, es gibt noch freie Plätze (Gebühr: 128 Euro, Anmeldung unter www.vhs-dresden.de).

Titelfoto: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0