Was passiert mit dem Penis, wenn man zu viel Viagra nimmt?

Die kleinen blauen Pillen werden oft unterschätzt.
Die kleinen blauen Pillen werden oft unterschätzt.  © 123RF

London - Manchmal läuft es einfach nicht so in der Hose, wie man(n) will. Um einen möglichst standfesten Eindruck zu hinterlassen, greifen daher immer mehr Männer zur kleinen blauen Pille, die stundenlanges Durchhaltevermögen verspricht. Doch was passiert eigentlich, wenn man zu viel davon nimmt?

In Großbritannien ist Viagra ab nächstem Jahr nicht mehr rezeptpflichtig. Auch in den Medien wird das Thema derzeit heftig diskutiert. Gegenüber dem Daily Star hat der Urologe Dr. Seth Rankin alle wichtigen Fragen beantwortet, unter anderem auch, was passieren kann, wenn man nicht genug von den kleinen Tabletten bekommen kann.

Der Wirkstoff von Viagra ist Sildenafil, ein sogenannter PDE-5-Hemmer, der gefäßerweiternd und durchblutungsfördernd ist. Nicht ungefährlich!

Nimmt man zu viel davon, kann es zu einem Priapismus kommen: Eine hartnäckige und schmerzhafte Erektion, die sofort im Krankenhaus behandelt werden muss. Bis zu 24 Stunden könnte der Penis hart bleiben und dauerhafte Schäden davontragen.

"Eine Dauer-Erektion kann das Penisgewebe nachhaltig beschädigen, es könnte passieren, dass sie in Zukunft überhaupt keinen mehr hoch bekommen können", so der Experte. Als Dauererektion bezeichnet Rankin ein Glied, das mehr als vier Stunden in steifem Zustand bleibt.

Männern mit Herzproblemen und Bluthochdruck wird generell von Viagra abgeraten.

Eine Überdosis kann Euch direkt in die Notaufnahme befördern.
Eine Überdosis kann Euch direkt in die Notaufnahme befördern.  © 123RF

Dabei ist es nicht ausgeschlossen, dass der Penis abstirbt, weil die natürliche Blutversorgung gestört ist

Besonders schlimm kann es jedoch Männer treffen, die sowieso schon unter Herzproblemen leiden.

Bei ihnen kann eine Überdosis sogar zum Herzinfarkt führen: Ein Tod durch Viagra ist somit nicht ausgeschlossen.

Dr. Seth Rankin rät Männern mit Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen eigentlich von vorn herein von den blauen Pillen ab. Er würde sie ihnen nie verschreiben, das Gesundheitsrisiko wäre einfach zu hoch.

Allgemein hat Viagra zahlreiche Nebenwirkungen wie Benommenheit, eine verstopfte Nase, Rötungen im Gesicht und Kopfschmerzen.

Das Medikament sollte also nicht permanent zum Spaß eingenommen werden. Doch bald können sich zumindest die Briten einfach in der Apotheke bedienen.

In Deutschland bleibt Viagra übrigens nach wie vor rezeptpflichtig.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0