Schwer bewaffnete Jugendliche scheitern bei Beutezug kläglich

Die vier Jugendlichen hatten unter anderem Messer und eine Gasdruckpistole dabei (Symbolbild).
Die vier Jugendlichen hatten unter anderem Messer und eine Gasdruckpistole dabei (Symbolbild).  © dpa (Symbolbild)

Halle (Saale) - Schwer bewaffnet und trotzdem erfolglos - so könnte man den Beutezug von vier Jugendlichen im Stadtpark von Halle (Saale) beschreiben.

Die Jungen im Alter zwischen 16 und 18 Jahren wollten am Donnerstag gegen 22.30 Uhr ein Pärchen überfallen, das auf einer Parkbank saß.

Die vier forderten das Paar mit dem Wort "Gras" auf, ihnen Cannabis zu geben und bedrohten sie dabei mit einem Messer. Die 20-Jährige und der 21-Jährige hatten jedoch nichts dabei, also verlangten die jugendlichen Räuber Bargeld. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, bedrohte einer der Jungs das Pärchen mit einer Gasdruckpistole.

Doch auch dieser Versuch endete glücklos. Der 21-Jährige zeigte den vier Jugendlichen seine leere Geldbörse und die Räuber verschwanden daraufhin. Das Paar rief die Polizei und die Beamten stellten die erfolglosen Täter kurze Zeit später in der Nähe des Parks. Einer der Jugendlichen gab den Beutezug gegenüber der Polizei zu.

Neben der Gaspistole und dem Messer fand die Polizei bei den vier Jungs noch zwei Elektroschocker, ein weiteres Messer sowie einen Schlagring.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0