Schreckmoment: Mann steht im Eiskanal, dann rast ein Bob heran!

Lake Placid - Heikle Szenen beim Viererbob-Weltcup am Wochenende im US-amerikanischen Lake Placid: Mit einem Sprung über die Bande ist ein Eiskanal-Arbeiter nur knapp einem Zusammenstoß mit einem gut 122 Stundenkilometer schnellen Bob entkommen.

Der Bahnarbeiter entging nur knapp einem Zusammenstoß mit dem Bob.
Der Bahnarbeiter entging nur knapp einem Zusammenstoß mit dem Bob.  © Hans Pennink/AP/dpa

Der Mann war dem monegassischen Bobfahrer Rudy Rinaldi im Finallauf vom Ziel aus bahnaufwärts zur Hilfe geeilt, nachdem der 25-Jährige in der Passage "Devil's Highway" gestürzt war. Doch der auf der Seite rutschende Schlitten richtete sich wenige Kurven allein wieder auf und nahm Geschwindigkeit auf.

Als der Bob aus der Kurve peitschte, rettete sich der Bahnarbeiter dann knapp zwei Meter, bevor es zum Crash gekommen wäre, mit einem Sprung über die Bande. Im Jahr 2005 hatte der damalige deutsche Cheftrainer Raimund Bethge (71) einen zusammenprall mit einem Zweierbob auf der Olympia-Bahn im italienischen Cesena schwer verletzt überlebt.

Rinaldi lag nach dem Lauf am Samstag noch überraschend in Führung. Am Ende belegte der Pilot, der 2012 bei den Olympischen Jugendspielen mit Bronze die erste Medaille für Monaco holte, Rang 19.

Mehr zum Thema Sport Diverses:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0