"Störenfried"! So viele Deutsche fordern den Rücktritt von Innenminister Seehofer Top Frau rast mit VW auf A9-Rastplatz in Spielplatz Top "Lifeline"-Kapitän Reisch klagt an: "Seehofer ist ein Täter, er gehört vor Gericht" Top Touristin ist geschockt, als sie ihr Hotelbad sieht: Kurz darauf rückt die Polizei an Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 51.756 Anzeige
1.603

Prozessauftakt Dreifach-Mord: schaurige Details werden bekannt

Familiendrama in Villingendorf: 92 Zeugen geladen

Beim Beginn des Prozesses gegen einen 41-Jährigen, der in Villingendorf seinen Sohn und zwei Erwachsene getötet haben soll, kommen nun Details ans Licht.

Rottweil - Wegen dreifachen Mordes am Tag der Einschulung seines Sohnes muss sich ein 41-Jähriger seit Freitag am Landgericht Rottweil verantworten. Er soll das sechs Jahre alte Kind bei einer privaten Feier in Villingendorf (Kreis Rottweil) erschossen haben, ebenso wie den neuen Freund seiner Ex-Partnerin und dessen Cousine.

Als der Angeklagte den Gerichtssaal betrat, hatte er sein Gesicht mit einem Kleidungsstück verdeckt.
Als der Angeklagte den Gerichtssaal betrat, hatte er sein Gesicht mit einem Kleidungsstück verdeckt.

"Ich mache im Moment keine Angaben", sagte er zum Prozessauftakt am Freitag. Er war in Handschellen in den Gerichtssaal geführt worden und hatte sein Gesicht mit einem Kleidungsstück verdeckt.

Der Angeklagte habe es laut Anklage nicht akzeptiert, dass sich die Mutter des gemeinsamen Kindes im Februar 2017 von ihm getrennt hatte. Sie verschonte er bei der Tat am 14. September 2017 nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft bewusst, um ihr durch den Tod ihrer Angehörigen Leid zuzufügen. Nach fünftägiger Flucht wurde der Mann gefasst.

Der mutmaßliche Täter soll sich am Abend der Einschulungsfeier kurz nach 21.30 Uhr an die Terrasse der Wohnung seiner Ex-Partnerin und ihres neuen Freundes herangeschlichen haben, wo sich die Erwachsenen aufhielten. Zuerst habe er auf den Mann, dann auf dessen Cousine geschossen.

Die Ex-Partnerin des Angeklagten konnte flüchten. Über die angelehnte Eingangstür ging er in die Einliegerwohnung und habe im Wohnzimmer dreimal auf den Jungen geschossen. "Er wusste, dass er ihn töten würde - und darauf kam es ihm an", sagte der Staatsanwalt.

Die 31 Jahre alte Mutter des Kindes berichtete nach der Tat, ihr Ex-Partner habe vor dem ersten Schuss "irgendwas mit schöner Abend" gesagt, wie ein Polizist beim Prozessauftakt berichtete.

Der 41-Jährige wolle keine Aussage zu seiner Tat machen.
Der 41-Jährige wolle keine Aussage zu seiner Tat machen.

Neben dem Gewehr, dass sich der Angeklagte laut Staatsanwaltschaft in Kroatien besorgt hatte, hatte er demnach auch eine Tasche mit Kabelbinder, Klebeband und eine Flasche mit Benzin dabei. Laut Staatsanwaltschaft handelte er heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen. Deshalb lautet die Anklage auf Mord.

Am ersten Prozesstag spielte das Gericht den aufgezeichneten Notruf mit der panischen Stimme der Mutter des getöteten Kindes ab. "Er hat geschossen", sagte sie demnach am Telefon zu einem Polizisten. "Mein Sohn ist zu Hause". Sie hatte sich zu Nachbarn geflüchtet, die mit ihr die Polizei riefen.

Zeugen aus der Nachbarschaft wollen laut Polizei gehört haben, wie jemand nach den Schüssen unter anderem rief: "Ich habe sie gewarnt" und "Da will mir jemand mein Kind wegnehmen". Die Mutter des Sechsjährigen hatte sich im Februar 2017 von dem mutmaßlichen Täter getrennt und wegen Bedrohungen seinerseits später ein Kontaktverbot erwirkt.

Im Prozess treten neun Angehörige der Opfer als Nebenkläger auf - unter anderem die Ex-Partnerin des Angeklagten, die aber beim Prozessauftakt nicht im Gerichtssaal war. "Wir haben es mit einem Tatgeschehen zu tun, das fassungslos macht", hatte Verteidiger Bernhard Mussgnug vorab gesagt. Die Psychologie des Falls sei schwierig. Möglicherweise werde er nach einigen Verhandlungstagen eine Erklärung für seinen Mandanten abgeben - wenn sich der Prozess "versachlicht" habe.

Im Prozess wird auch ein psychiatrischer Gutachter gehört. Bei dem Angeklagten gibt es nach Angaben des Verteidigers Hinweise auf Persönlichkeitsstörungen - "ob die zu einer Schuldminderung führen, bleibt abzuwarten".

Laut Gericht sollen 92 Zeugen aussagen, für den ersten Verhandlungstag die Polizisten, die als erste am Tatort waren. Das Landgericht Rottweil hat 18 Verhandlungstage bis zum 26. Juni angesetzt.

Er habe seine Ex-Partnerin bewusst am Leben gelassen, damit sie am Verlust des Sohnes und des neuen Partners leide.
Er habe seine Ex-Partnerin bewusst am Leben gelassen, damit sie am Verlust des Sohnes und des neuen Partners leide.

Fotos: DPA

Wieder Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa aufgehalten Neu 15 Männer gehen am Hauptbahnhof aufeinander los, dann klicken die Handschellen Neu Heimlich Nackedeis am FKK-Strand geknipst! Polizei schnappt Spanner (53) Neu Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz: Mann stürzt beim Klettern Felsen hinab Neu Das sind die häufigsten Unfälle im Garten 8.200 Anzeige Radfahrer stirbt bei Unfall mit Auto in Köln-Rodenkirchen Neu Er zieht blank! Welcher Promi zeigt hier seinen knackigen Hintern? Neu
Schrecklich: Einbrecher sticht Familienvater nieder Neu Busenblitzer bei Britney Spears: Da war der Glitzerbody wohl etwas zu klein Neu Weil er seine Wohnung untervermietete: Münchner muss 33.000 Euro zahlen Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 7.088 Anzeige Bei Starkregen: Vierköpfige Familie verunglückt auf dem Weg in den Urlaub Neu 8000 Schweine sterben in Feuer: Jetzt ist klar, was die Brandursache war Neu Flug abgesagt oder verspätet? Hier wird Dir Entschädigung gezahlt 4.326 Anzeige Schock auf Rodelbahn: Besucher sitzen bei Regen eine Stunde lang fest Neu Aus Angst vor Jobverlust: Frau tötete ihr neugeborenes Baby Neu
Frau in Autowrack überlebt sieben Tage am Fuß einer Klippe Neu Mit Billig-Flieger nach Israel: Das Netz feiert Spar-Staatsministerin Grütters Neu Gute Gründe, warum es sich lohnt, in Dresden zu studieren 1.791 Anzeige Er lief mehrmals über die Autobahn: Mysteriöser Fußgänger geschnappt Neu Vorwürfe wegen sexueller Belästigung: WDR trennt sich von Fernsehfilm-Chef Neu Drama um Eishockey-Star: Ray Emery tot in Hafenbecken entdeckt Neu So steht es um die mögliche Rückholung von Terror-Bodyguard aus Tunesien Neu Heftiger Crash: BMW-Fahrer übersieht Zug und wird erfasst Neu Inzest-Drama: Vater schwängert seine leibliche Tochter (14) Neu Wütende Dorfbewohner schlachten fast 300 Krokodile: Das ist der Grund Neu Kiffer (40) darf nicht Polizist werden! Die kuriose Urteilsbegründung Neu Unterschriften fehlen noch: Gibt es wieder einen MotoGP auf dem Sachsenring? 2.415 "Es war eine schwere Zeit": BTN-Stars sprechen erstmals über die Trennung 1.238 "Die Springer": Bundeswehr macht auf Netflix und produziert weitere Serie 487 Amtlich! Hitlers Ferienanlage auf Rügen wird Ostsee-Erholungsort 3.535 Angst vor Gewalt: Ehefrau ruft Polizei, dann verprügelt ihr Mann die Beamten 3.568 Vater missbraucht eigene Tochter: Wie die Mutter reagiert, ist abscheulich 7.033 "Arschgesicht!" Mega-Zoff bei den Büchners im "Sommerhaus der Stars" 3.949 Wiesn-Aufbau: Mehr Sicherheit sorgt für Rekord-Bierpreis 1.956 Geringe Ausbeute: Sommer-Hitze macht Pilzsammlern das Leben schwer 1.028 Spenden benötigt: Diese Blutgruppe ist besonders begehrt 713 Einkaufs-Tour: So schnappen sich die Chinesen deutsche Firmen 843 Dramatische Szenen: Flugzeug überschlägt sich bei Notlandung 3.018 Vorbild Bayern: So soll die Polizei gegen illegale Einwanderer vorgehen 1.197 "Mr. Schwaben" buhlt um die Bachelorette 206 Schrecklich: Diese Todesfalle lauert im heimischen Garten 9.880 "Blei für die Hater": Ist das der Killer vom McFit-Parkplatz? 4.993 Horror-Wochenende! 3 Tote und 125 Verletzte bei Unfällen in Brandenburg 2.623 Plünderungen und Schwerverletzte: WM-Feiern in Paris eskalieren 4.181 Drei Wochen nach Horror-Sturz: Wie geht es Kristina Vogel? 7.842 Polizistin wird bei Festnahme plötzlich vom Blitz getroffen 2.538 Update Warum der Zoll einen Haufen Steine beschlagnahmt 4.830 Blutender Mann nach Angriff auf Polizisten tot: Warum musste er sterben? 3.056 Nach Höhlen-Drama in Thailand: Star-Unternehmer beschimpft Retter als pädophil 8.349