Hund tötete zwei Menschen: Böhmermann sagt #DankeChico Top Kein Scherz! Dunja Hayali moderiert jetzt das ZDF-Sportstudio Top Ist das der wahre Grund für ihre Pause? Baby-Gerüchte um Lena Meyer-Landrut Top Hepatitis-Ausbruch an Schule: 220 Schüler in Zwangs-Ferien Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 14.731 Anzeige
1.601

Prozessauftakt Dreifach-Mord: schaurige Details werden bekannt

Familiendrama in Villingendorf: 92 Zeugen geladen

Beim Beginn des Prozesses gegen einen 41-Jährigen, der in Villingendorf seinen Sohn und zwei Erwachsene getötet haben soll, kommen nun Details ans Licht.

Rottweil - Wegen dreifachen Mordes am Tag der Einschulung seines Sohnes muss sich ein 41-Jähriger seit Freitag am Landgericht Rottweil verantworten. Er soll das sechs Jahre alte Kind bei einer privaten Feier in Villingendorf (Kreis Rottweil) erschossen haben, ebenso wie den neuen Freund seiner Ex-Partnerin und dessen Cousine.

Als der Angeklagte den Gerichtssaal betrat, hatte er sein Gesicht mit einem Kleidungsstück verdeckt.
Als der Angeklagte den Gerichtssaal betrat, hatte er sein Gesicht mit einem Kleidungsstück verdeckt.

"Ich mache im Moment keine Angaben", sagte er zum Prozessauftakt am Freitag. Er war in Handschellen in den Gerichtssaal geführt worden und hatte sein Gesicht mit einem Kleidungsstück verdeckt.

Der Angeklagte habe es laut Anklage nicht akzeptiert, dass sich die Mutter des gemeinsamen Kindes im Februar 2017 von ihm getrennt hatte. Sie verschonte er bei der Tat am 14. September 2017 nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft bewusst, um ihr durch den Tod ihrer Angehörigen Leid zuzufügen. Nach fünftägiger Flucht wurde der Mann gefasst.

Der mutmaßliche Täter soll sich am Abend der Einschulungsfeier kurz nach 21.30 Uhr an die Terrasse der Wohnung seiner Ex-Partnerin und ihres neuen Freundes herangeschlichen haben, wo sich die Erwachsenen aufhielten. Zuerst habe er auf den Mann, dann auf dessen Cousine geschossen.

Die Ex-Partnerin des Angeklagten konnte flüchten. Über die angelehnte Eingangstür ging er in die Einliegerwohnung und habe im Wohnzimmer dreimal auf den Jungen geschossen. "Er wusste, dass er ihn töten würde - und darauf kam es ihm an", sagte der Staatsanwalt.

Die 31 Jahre alte Mutter des Kindes berichtete nach der Tat, ihr Ex-Partner habe vor dem ersten Schuss "irgendwas mit schöner Abend" gesagt, wie ein Polizist beim Prozessauftakt berichtete.

Der 41-Jährige wolle keine Aussage zu seiner Tat machen.
Der 41-Jährige wolle keine Aussage zu seiner Tat machen.

Neben dem Gewehr, dass sich der Angeklagte laut Staatsanwaltschaft in Kroatien besorgt hatte, hatte er demnach auch eine Tasche mit Kabelbinder, Klebeband und eine Flasche mit Benzin dabei. Laut Staatsanwaltschaft handelte er heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen. Deshalb lautet die Anklage auf Mord.

Am ersten Prozesstag spielte das Gericht den aufgezeichneten Notruf mit der panischen Stimme der Mutter des getöteten Kindes ab. "Er hat geschossen", sagte sie demnach am Telefon zu einem Polizisten. "Mein Sohn ist zu Hause". Sie hatte sich zu Nachbarn geflüchtet, die mit ihr die Polizei riefen.

Zeugen aus der Nachbarschaft wollen laut Polizei gehört haben, wie jemand nach den Schüssen unter anderem rief: "Ich habe sie gewarnt" und "Da will mir jemand mein Kind wegnehmen". Die Mutter des Sechsjährigen hatte sich im Februar 2017 von dem mutmaßlichen Täter getrennt und wegen Bedrohungen seinerseits später ein Kontaktverbot erwirkt.

Im Prozess treten neun Angehörige der Opfer als Nebenkläger auf - unter anderem die Ex-Partnerin des Angeklagten, die aber beim Prozessauftakt nicht im Gerichtssaal war. "Wir haben es mit einem Tatgeschehen zu tun, das fassungslos macht", hatte Verteidiger Bernhard Mussgnug vorab gesagt. Die Psychologie des Falls sei schwierig. Möglicherweise werde er nach einigen Verhandlungstagen eine Erklärung für seinen Mandanten abgeben - wenn sich der Prozess "versachlicht" habe.

Im Prozess wird auch ein psychiatrischer Gutachter gehört. Bei dem Angeklagten gibt es nach Angaben des Verteidigers Hinweise auf Persönlichkeitsstörungen - "ob die zu einer Schuldminderung führen, bleibt abzuwarten".

Laut Gericht sollen 92 Zeugen aussagen, für den ersten Verhandlungstag die Polizisten, die als erste am Tatort waren. Das Landgericht Rottweil hat 18 Verhandlungstage bis zum 26. Juni angesetzt.

Er habe seine Ex-Partnerin bewusst am Leben gelassen, damit sie am Verlust des Sohnes und des neuen Partners leide.
Er habe seine Ex-Partnerin bewusst am Leben gelassen, damit sie am Verlust des Sohnes und des neuen Partners leide.

Fotos: DPA

Mann flieht aus Psychiatrie und attackiert Frauen mit Axt! Neu Das ging ja fix! Sylvie Meis schon wieder Single? Neu
Tür plötzlich zu: Zug fährt ohne kleines Mädchen (2) los Neu Wenn diese Frau aus dem Koma erwacht, muss man ihr die schlimmste Nachricht überbringen Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.595 Anzeige Schwerer Arbeitsunfall an Bundesstraße: Mann von Bagger zerquetscht Neu Brummi-Fahrer verhindert mit Blitz-Reaktion Umweltkatastrophe Neu Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 31.255 Anzeige Wirtschaftsminister Altmaier mit klarer Botschaft an Opel-Mutter PSA Neu Trauriges Statement von Revolverheld-Sänger: "Habe gelernt, alleine zu sein" Neu Rentner hortet Waffen und kiloweise Schwarzpulver Neu
Bei Blitzbesuch: Genervter Verkehrsminister Scheuer drängt auf BER-Eröffnung 2020 Neu Mann greift Joggerin an und vergewaltigt sie Neu Wie romantisch! Festbesucherin verliebt sich in Polizisten, nun helfen seine Kollegen Neu Erwischt! "Polizeiruf"-Star verrät Jugendsünde Neu Ladys aufgepasst: Darauf müsstet Ihr verzichten, um 55 Orgasmen pro Woche zu bekommen! Neu Diese Stars könnt Ihr bald bei "Holiday on Ice" sehen Neu Deckt dieser Hinweis die Identität eines unbekannten Toten auf? Neu Unerwartet! So reagiert Grünen-Chef auf Rap-Musik Neu Nach Schüssen auf Rocker-Boss: Täter bekannt und auf der Flucht 1.824 Abrechnungs-Betrug in Klinikum: Bundesweite Razzia! 2.671 Update Obdachloser grausam gesteinigt: Täter immer noch auf freiem Fuß! 2.175 Der kommende Gegner macht Mut! Packt der HSV die Rettung? 95 Justizministerin Barley: "Angriff auf jüdisches Leben ist Angriff auf uns alle" 175 Schwesta Ewa ist clean und hat einen Ratschlag für die Nutten 2.511 Verteidiger weisen Vorwürfe gegen Zschäpe scharf zurück 430 Mann bringt seine Frau um und ruft dann die Polizei 1.205 Nach Avicii-Tod warnt DJane: "Es gibt andere, um die wir uns große Sorgen machen müssen!" 3.094 Alleinerziehende Mutter rastet aus und schreibt giftigen Brief an Ex-Mann 1.452 So echt sah die Anti-Terror-Übung am Bahnhof aus 706 Dringend auf Medikamente angewiesen! Wo ist Wilhelm (57)? 96 Er hat Millionen Anhänger! Beliebter Guru vergewaltigt 16-Jährige 2.740 Wenger-Nachfolge bei Arsenal: Ist RB Leipzigs Rangnick der Richtige? 1.243 Update Diese deutsche Food-Kette wächst gigantisch 1.122 Arbeitskollege niedergestochen! Mann wegen versuchten Totschlags in Haft 563 Nach Baby-Glück: Zerstört Motsi Mabuse nun ihre Ehe? 5.357 5000 Euro Belohnung: Wer hat diesen Mann gesehen? 2.391 Nach Diesel-Razzia: Dürfen Ermittler die Porsche-Unterlagen nicht sichten? 564 NRW-Regierung: Türkischer Außenminister spricht auf Wunsch der Opfer 430 Auch die NASA ist ratlos: Was sind das für mysteriöse Gebilde in der Arktis? 3.416 Unschuldiger Fußball-Fan bei Liverpool gegen Rom fast zu Tode geprügelt 2.723 Von wegen Aus für den Diesel: Bosch macht ihn sogar sauberer! 2.567 Update Wegen Volksverhetzung: Hamburger zeigt Skandal-Rapper und BMG-Boss an 1.291 Umgekippter 40-Tonner sorgt für Mega-Stau auf A7 240 Update Mutter sperrt Kinder in brennendes Auto: "Wir werden Jesus sehen" 2.360 Umstrittener Abschiebe-Flug in Afghanistan gelandet 1.282 Melanie Müller über Ex-Bachelor: "Hätte er mich genommen, müsste er nicht parshippen!" 1.789 Er starb bei E-Bike-Unfall: Doch wer ist der Tote? 1.901 Rocker-Schießerei in Köln: Boss lässt Lamborghini stehen, Razzia bei Hells Angels 4.374 Feuer in Gefängniszelle! Hat ein Knacki seine eigene Matratze angezündet? 625