Männer benutzen Singvögel als Lebende Köder

Erfurt - Ein ungewöhnlicher Fall beschäftigte am Dienstagvormittag die Erfurter Polizei. Hier wurde Singvögel als lebende Köder benutzt.

Die Vögel wurden an die Äste gebunden, damit sie Artgenossen anlocken.
Die Vögel wurden an die Äste gebunden, damit sie Artgenossen anlocken.  © Polizei

"Zwei Männer hatten an einer Kiesgrube im Erfurter Norden Fallen aufgestellt. An diesen waren Singvögel angebunden, um weitere Tiere anzulocken", so ein Polizeisprecher.

Zeugen hatten die Falle entdeckt, die Polizei informierte die Naturschutzbehörde. Für die Fallen verantwortlichen waren ein 51-Jähriger und ein 41-Jähriger, sie hatten es auf Stieglitze, auch bekannt als Distelfinken, abgesehen.

Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurden im Keller weitere 24 Stieglitze in Käfigen aufgefunden.

Eines der Tiere war bereits tot. Die Polizei erklärte auf Twitter, dass Tiere dieser Art in manchen Gegenden als Käfigtiere gehalten werden, in Deutschland gehört der Vogel aber zu den besonders geschützten Arten.

Die Singvögel wurden alle in eine Aufzuchtstation gebracht. Von dort dürfen sie in den nächsten Tagen wieder den Weg in die Freiheit antreten. Gegen die Männer wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

Titelfoto: Polizei

Mehr zum Thema Thüringen Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0