Eklat in Jena! Scharfer Gegenwind für Merkel

TOP

Rundfunkrat schießt scharf gegen Burka-Sendung

TOP

Ist diese Barbie gefährlicher als Donald Trump?

2.380

Diese vier Städte wollen Diesel-Autos verbieten

2.834

Diese Spiele könnt ihr jetzt bei Facebook zocken

323
48.162

Volkswagen ist stinksauer auf PEGIDA!

Dresden - Der islamkritische Verein PEGIDA um seinen Vorsitzenden Lutz Bachmann (42) hat sich den Zorn der Volkswagen AG zugezogen. Denn: Bei der Kundgebung am Montag auf dem Altmarkt riegelten Ordner den Sprecherbereich mit VW-Flatterband ab.
Um dieses Absperrband ist ein Streit entbrannt. Volkswagen ist entsetzt, dass das Band bei der jüngsten PEGIDA-Demo in Dresden verwendet wurde.
Um dieses Absperrband ist ein Streit entbrannt. Volkswagen ist entsetzt, dass das Band bei der jüngsten PEGIDA-Demo in Dresden verwendet wurde.

Von Andrzej Rydzik

Dresden/Wolfsburg - Der islamkritische Verein PEGIDA um seinen Vorsitzenden Lutz Bachmann (42) hat sich den Zorn der Volkswagen AG zugezogen. Denn: Bei der Kundgebung am Montag auf dem Altmarkt riegelten Ordner den Sprecherbereich mit VW-Absperrband ab.

Der Wolfsburger Automobilkonzern prüft nun rechtliche Schritte gegen PEGIDA, sieht sein weltoffenes Image beschädigt.

Nicht nur PEGIDA-Sympathisanten fiel das weiße Absperrband mit dem Volkswagen-Schriftzug und dem Logo auf. Auch VW-Sachsen-Sprecher Gunter Sandmann (56) bekam davon Wind, ist entsetzt: „Es gab seitens Volkswagen keine Erlaubnis, das Absperrband zu nutzen. Dazu lag uns auch zu keiner Zeit eine entsprechende Anfrage vor.“

VW stehe als global tätiges Unternehmen für Respekt, Weltoffenheit und Toleranz.

„Das sind hohe Werte, die fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur sind“, so Sandmann, der sich im Namen des gesamten Konzerns als PEGIDA-Förderer ausdrücklich distanziert.

Woher das VW-Absperrband stammt, ist noch unklar. Frei erhältlich sei es nicht.

VW nutze es auch seit Jahren nicht mehr. „Es bleibt für uns offen, woher das Band stammt und wer genau es für diesen Zweck zum Einsatz gebracht hat. Die Marke Volkswagen wurde bei dieser öffentlichen Veranstaltung missbraucht. Wir werden den Sachverhalt prüfen, behalten uns rechtliche Schritte vor“, sagt der VW-Sachsen-Sprecher.

Auch VW-Vorstands-Chef Martin Winterkorn (67) ist über den Sachverhalt informiert. Die VW-Anwälte prüfen bereits rechtliche Schritte gegen PEGIDA.
Auch VW-Vorstands-Chef Martin Winterkorn (67) ist über den Sachverhalt informiert. Die VW-Anwälte prüfen bereits rechtliche Schritte gegen PEGIDA.

Die Rechtsabteilung in Wolfsburg und somit auch Vorstand Martin Winterkorn (67) sind bereits informiert.

Vor allem zivilrechtlich könnte es nun für PEGIDA teuer werden. Eine Unterlassungsverfügung seitens VW ist wahrscheinlich. Lutz Bachmann irritiert: „Von der Verwendung des VW-Absperrbandes wusste ich nichts, da ich auch nicht da war. Das ist Sache der Sicherheitskräfte. Der Verein PEGIDA hat damit nichts zu tun.“

Ganz groß vorgeführt

Am 5. Januar blieb das Licht in der Gläsernen Manufaktur wegen PEGIDA demonstrativ aus.
Am 5. Januar blieb das Licht in der Gläsernen Manufaktur wegen PEGIDA demonstrativ aus.

Kommentar von Andrzej Rydzik

Dass die Konzernbosse von Volkswagen wegen der Verwendung des Absperrbandes bei der PEGIDA-Demo sauer sind, überrascht nicht. Der Konzern verkauft seine Autos in 153 Ländern dieser Erde und beschäftigt Mitarbeiter aus vielen Nationen. VW steht seit jeher für ein offenes Miteinander und distanziert sich von jeglicher Art der Diskriminierung. Genau dieses Bild sieht VW nun in Gefahr, will keinesfalls in einem Atemzug mit PEGIDA genannt werden.

Nun bleibt die Frage, ob die von Lutz Bachmann als Verursacher benannten PEGIDA-Sicherheitskräfte das Band, ohne darüber nachzudenken, verwendet haben. Mitnichten! Vielmehr drängt sich der Verdacht auf, dass man VW schlichtweg provozieren wollte. Als sich der Konzern zum Beispiel beim elften sogenannten PEGIDA-Spaziergang am 5. Januar dazu entschied, die Lichter in der Gläsernen Manufaktur demonstrativ auszuschalten, war die Empörung bei PEGIDA-Sympathisanten groß.

Wut-Briefe und entsprechende E-Mails erreichten in der Folge VW Sachsen. Zufälle gibt es bekanntlich nicht. Und schon gar nicht bei einer derart medienträchtigen Kundgebung. Hier wollte jemand einen ganz Großen vorführen. Abwarten, wer jetzt vorgeführt wird.

Fotos: Steffen Füssel, DPA/Bernd Weißbrod, Andras Krause, Juliane Bauermeister

Das passiert mit Frauen, die zu wenig Sex haben

9.604

Brennender Hühner-Transport mit Schneebällen gelöscht

1.175

Diese neue Schokolade soll nicht dick machen

1.019

Fast 40 Kilo abgenommen! So sieht Willi Herren nicht mehr aus

2.259

Probleme mit Sicherheitsgurten: Ford ruft 680.000 Autos zurück 

1.069

Raser baut heftigen Unfall, während er bei Facebook live ist

6.476

Wegen 40 Euro! 19-Jähriger erwürgt Mithäftling

3.016

Patientin sexuell missbraucht? Uniklinik-Arzt vor Gericht

4.022

670 Jobs weg: Endgültiges Aus für Kaufhaus Strauss

2.155

Eine Million sind betroffen! Hacker greifen Smartphones an

4.570

Eltern töten vierjährige Tochter mit Heroin und Ketamin

9.038

Finanzminister Söder steckt in Fahrstuhl fest!

1.013

Gestohlenes KZ-Tor aus Dachau in Norwegen wieder aufgetaucht?

2.315

"Jesus hat es befohlen" - Mann schlägt Freundin fast blind

2.191

Nach Scheidung! Mörtel macht erschreckendes Geständnis

10.213

Verfassungsschutz enttäuscht von Thüringer Linken

285

"Liebe deine Stadt": Poldi mit Liebeslied für seine Heimat

626

Thüringer soll online Waffen gegen Flüchtlinge verkauft haben

2.080

Freier bezahlt 100 Huren mit Falschgeld

3.691

Irre Eltern verheiraten ihre dreijährigen Zwillinge

2.653

Gefährlicher Heiratsschwindler endlich geschnappt

1.508

Betrunkener stoppt Noteinsatz mit Butterwurf

1.840

Tote bei schrecklichen Unwettern in Kolumbien 

361

Formel-1-Hammer: Weltmeister Rosberg tritt zurück

7.892

Ich kandidiere! Somuncu will Deutschlands erster türkischer Kanzler werden

4.469

Gisela May ist gestorben

3.495

Fußball-Revolution im DFB-Pokal: Ab sofort vierte Einwechslung 

1.485

Spinnt der? Mann macht Salto vor einfahrender U-Bahn

2.085

Sex-Lehrerin schlief mit Schüler und benotete ihn dafür

6.645

Was ist das? Tausende rosa Glibber-Kreaturen am Strand entdeckt

3.921

Prozess geht weiter: Lehrer soll Playmate gestalked haben

1.400

21 Jahre nach Hinrichtung: Mann freigesprochen

7.086

4000 Tote! Massengrab mitten in Berlin entdeckt

12.453

RB-Coach Hasenhüttl bestätigt Interesse von Arsenal

3.852

Er lieferte uns einen Megahit, doch jetzt hat er keinen Bock mehr aufs Singen

4.138

Welpe rettet Frauchen vor Vergewaltigung

4.624

Sie können nicht ohne einander: Diese beiden Stars heiraten wieder

8.294

Rentner jagt Marder mit Heißluftpistole und setzt Fassade in Brand 

2.020

Verbrennung dritten Grades! E-Zigarette explodiert in Hosentasche

2.481

Haut und Knochen nach 4 Kindern! Findet Ihr das noch schön?

4.691

Zweites Kind von Mila und Ashton ist da! Und es ist ein...

6.014

Europol warnt: IS-Terroristen planen neue Anschläge in Europa

3.720

Dieser Zettel rührt zu Tränen

9.044