DSC-Coach fordert: "Müssen aggressiver aufschlagen"

Dresden - In einer harten englischen Woche empfängt der DSC am Mittwoch (19.10 Uhr/live auf Sport1) die Ladies in Black Aachen, am Samstag geht es dann bei den Roten Raben Vilsbiburg um Punkte.

Alexander Waibl (rechts) weiß um die Stärken der Gegner.
Alexander Waibl (rechts) weiß um die Stärken der Gegner.  © DPA

Am Wochenende standen sich Dresdens Kontrahenten im direkten Duell gegenüber, die Roten Raben bezwangen die Ladies in Black - dank einer starken kämpferischen Leistung - glatt mit 3:0.

"Vilsbiburg hat bislang eher eine bescheidene Saison gespielt, ist aber jetzt im Aufschwung. Die Mannschaft kommt mehr über den Angriff, Aachen ist stabiler in der Annahme", weiß DSC-Chefcoach Alex Waibl.

Und betont dabei: "Wir dürfen uns aber jetzt noch nicht mit dem Auswärtsspiel am Samstag beschäftigen, Priorität hat die nächste Aufgabe. Und da ist wichtig: Wir müssen deutlich aggressiver aufschlagen als zuletzt in Erfurt."

Nach dem harten Krafttraining in der Vorwoche ist Dresdens Coach bestrebt, "etwas mehr Frische reinzubekommen. Die Mädels sind ein bisschen müde und platt, aber abgesehen von ein paar Wehwehchen gibt es bei uns keine gravierenden Verletzungen".

Aachens Diagonalangreiferin Maja Storck knickte in Vilsbiburg in der Schlussphase um und musste vom Feld geführt werden.

Dresdens Ivana Mdrak, hier im Angriff, ist sehr verlässlich in allen Elementen. Beim 3:1 in Erfurt glänzte sie mit 17 Punkten und einer schönen Aufschlagserie.
Dresdens Ivana Mdrak, hier im Angriff, ist sehr verlässlich in allen Elementen. Beim 3:1 in Erfurt glänzte sie mit 17 Punkten und einer schönen Aufschlagserie.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0