17. Sieg in Serie! Dresdner SC schmettert Potsdam ab

Mareen Apitz ballt jubelnd die Fäuste.
Mareen Apitz ballt jubelnd die Fäuste.  © Lutz Hentschel

Dresden - Die Serie der megaspannenden 3:2-Heimsiege, wenn SPORT1 live aus der Margon Arena überträgt, ist vorbei. Die DSC-Volleyballerinnen hatten gegen den SC Potsdam keinen Sinn für übermäßige Dramatik und gewannen 3:1. Damit wurde aber eine viel schönere Serie fortgesetzt. Die Schützlinge von Chefcoach Alex Waibl feierten wettbewerbsübergreifend ihren 17. Sieg in Folge.

Die Gastgeberinnen starteten furios, Piia Korhonen machte bis zum 4:0 bereits drei Punkte. Doch nach dem 5:1 schwächelte der DSC in der Annahme und verlor den roten Spielfaden - 10:13. Nach dem 15:20 kamen Mareen Apitz und Domi Strumilo per Doppelwechsel aufs Feld. Auf mehr als zwischenzeitlich zwei Punkte kamen die Dresdnerinnen aber nicht mehr heran - 22:25.

Alex Waibl reagierte. Mit dem zweiten Akt verteilte Mareen Apitz von Beginn an die Bälle, Sasa Planinsec agierte jetzt statt Barbara Wezorke im Mittelblock. Diesmal legte der DSC ein 6:1 vor. Und erneut kam Potsdam ran, wurde es spannend. Aber nach dem 11:10 waren wieder Korhonen & Co. am Drücker - 17:11. Ein Potsdamer Patzer brachte das 25:19, den Satzausgleich.

DSC-Schmetterling Marrit Jasper bei einem erfolgreichen Schmetterschlag.
DSC-Schmetterling Marrit Jasper bei einem erfolgreichen Schmetterschlag.  © Lutz Hentschel

Mit einem resoluten Block von Eva Hodanova zum 5:3 lief es für den Spitzenreiter auch im dritten Akt in die richtige Richtung.

Marrit Jasper führte ihr Team mit einer schönen Aufschlagserie zum 17:10. Und erneut beendete ein Fehler der Gäste den Satz - 25:20.

Der vierte Durchgang war fast schon Fomsache. Der DSC war klar am Drücker (8:3, 16:8) Potsdam gelang nicht mehr übermäßig viel. Topscorerin Piia Korhonen (24 Punkte) pflasterte den zweiten Matchball zum 25:11 ins gegnerische Feld.

Mareen Apitz, die als wertvollste Spielerin ausgezeichnet wurde, sagte nach dem 17. Sieg in Folge: "Heute ging es nicht so leicht von der Hand. Potsdam kam und ist volle Kanne im Aufschlag gegangen. Aber wir haben dann die taktischen Anweisungen unseres Trainers gut umgesetzt und verdient drei Punkte geholt."

Bereits am Sonnabend steigt das nächste Heimspiel gegen den VC Wiesbaden. Wir verschenken dafür 3x2 Karten - am Donnerstag um 11 Uhr unter der Telefonnummer: 0180 500 1861.

Piia Korhonen (2.v.l.) bekam Besuch von ihrer Familie.
Piia Korhonen (2.v.l.) bekam Besuch von ihrer Familie.  © Lutz Hentschel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0