Müde Schmetterlinge wollen erneut Aachen schlagen

Kristina Mikhailenko (links) und Tatiana Crkonova (Aachen) wurden im Februar als beste Spielerinnen ausgezeichnet.
Kristina Mikhailenko (links) und Tatiana Crkonova (Aachen) wurden im Februar als beste Spielerinnen ausgezeichnet.

Von Steffen Grimm

Dresden - "Es war meine vierte Reise nach Baku und mein erster Sieg", sagte DSC-Chefcoach Alex Waibl gestern beim Telefonat mit MOPO214.

Nach dem mit 3:2 gewonnenen Schmetterkrimi in der Champions League bei Telekom Baku hatten Waibl und seine Schützlinge zu dieser Zeit den größten Teil der insgesamt 14-stündigen Rückreise bereits hinter sich.

Vom Kaspischen Meer war die Mannschaft über Istanbul nach Leipzig geflogen. Von dort ging es am späten Nachmittag per Bus ins heimatliche Dresden.

Waibl klang beim Gespräch folgerichtig auch alles andere als putzmunter.

"Wir haben nur drei, vier Stunden geschlafen. Dazu kommen noch drei Stunden Zeitverschiebung. Das ist schon ziemlich speziell", erklärte der 47-Jährige und blickte damit zugleich auf die nächste Aufgabe.

Denn schon am Samstag um 17.30 Uhr empfängt der Meister in der Bundesliga die Ladies in Black Aachen. Die Vorbereitung auf die Partie ist "rudimentär, aber wir wollen natürlich gewinnen", sagte Waibl.

Vor zehn Tagen bezwang der DSC im Pokal-Halbfinale in der Margon Arena die Aachener Damen nach einem 0:1-Rückstand mit 3:1.

Der DSC will auch am Samstag Aachen, hier mit Miroslava Kuciakova im Angriff, abblocken und den nächsten Sieg erkämpfen.
Der DSC will auch am Samstag Aachen, hier mit Miroslava Kuciakova im Angriff, abblocken und den nächsten Sieg erkämpfen.

Fotos: Lutz Hentschel (3)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0