Nur noch fünf Tage! Mit "Arsch in der Hose" zum Pokal-Triumph

Myrthe Schoot zeigt das DSC-Trikot, das extra für Mannheim angefertigt wurde - mit dem Aufdruck: Finale 28.02.2016 DVV Pokal
Myrthe Schoot zeigt das DSC-Trikot, das extra für Mannheim angefertigt wurde - mit dem Aufdruck: Finale 28.02.2016 DVV Pokal

Von Steffen Grimm

Dresden - Für den DSC wird es die Woche der Wahrheit, an deren Ende Myrthe Schoot [&] Co. im Konfettiregen tanzend den DVV-Pokal in die Höhe stemmen wollen.

Doch die Reise zum Finale in der Mannheimer SAP Arena, wo am Sonntag vor mehr als 10000 Zuschauern Pokalverteidiger Allianz Stuttgart als Gegner wartet, ist lang - sie führt über Moskau. Dort tritt der DSC morgen zum CL-Rückspiel bei Top-Favorit Dinamo an.

„Natürlich haben wir erst noch das Match in Moskau, aber im Kopf beschäftige ich mich schon mit dem Pokal. Den zu holen, ist unser großes Ziel“, redet Kapitän Myrthe Schoot nicht um den heißen Brei herum.

Große Emotionen sind am Sonntag von Myrthe Schoot und Lisa Izquierdo gefordert.
Große Emotionen sind am Sonntag von Myrthe Schoot und Lisa Izquierdo gefordert.

Die hübsche Holländerin weiß: „Wir haben gegen Dinamo ein tolles Heimspiel gezeigt, großartig gekämpft und 1:3 verloren. Wir wollen auch in Moskau so gut wie möglich spielen, aber unsere Chancen aufs Weiterkommen sind gering. Vor einem Jahr haben wir dort 0:3 verloren.“

Chefcoach Alex Waibl macht ebenfalls klar: „Wir sind in Moskau absoluter Außenseiter. Je nach Spielverlauf werde ich die Belastung verteilen und möglichst viele Spielerinnen zum Einsatz bringen. Wir müssen ans Pokalfinale vier Tage später denken.“

Am Dienstag tritt der deutsche Meister die Reise zum wohl letzten Saisonauftritt in der Königsklasse an, fliegt über Frankfurt/Main nach Moskau. Zurück geht es dann am Donnerstagmorgen über München.

Übernachten können die Dresdner Schmetterlinge noch einmal daheim, bevor sie am Freitagnachmittag nach dem Training erneut nach Frankfurt fliegen und von dort mit dem Bus nach Mannheim rollen.

„Natürlich ist die Reiserei für uns ein deutlicher Nachteil gegenüber den Stuttgarterinnen, die schon am Dienstag im CEV-Cup daheim gegen Krasnodar antreten“, macht DSC-Chefcoach Waibl klar.

„Aber am Sonntag sollte so viel Adrenalin im Blut sein, dass das vergessen ist. Dann musst du rausgehen, den Arsch in der Hose haben und das Ding spielen und gewinnen.“

Alexander Waibl, Myrthe Schoot und Jan Klemmer von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden präsentieren das neue Pokaltrikot und das Fanshirt.
Alexander Waibl, Myrthe Schoot und Jan Klemmer von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden präsentieren das neue Pokaltrikot und das Fanshirt.

Fotos: Lutz Hentschel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0