Die sexy DSC-Girls schmettern wieder!

Diagonalangreiferin Kristina Mikhailenko will mit dem DSC auch in dieser Saison wieder hoch hinaus.
Diagonalangreiferin Kristina Mikhailenko will mit dem DSC auch in dieser Saison wieder hoch hinaus.

Von Steffen Grimm

Dresden - Der Countdown läuft. Am Sonntag startet der deutsche Meister Dresdner SC in die neue Saison.
„Wir fühlen uns oben wohl, werden der Konkurrenz nichts schenken. Wir gehen mit konzentrierter Leidenschaft in die Saison“, sagt DSC-Vorstands-Chef Jörg Dittrich.

Und formuliert die Ziele seines Vereins mit den Worten: „Ich würde mich freuen, wenn wir den Titel erneut verteidigen. Außerdem wollen wir nach Mannheim zum Pokalfinale.“

Der DSC plant mit einem um rund 150 000 Euro gesteigerten Haushalt von 1,65 Millionen Euro, der allerdings noch nicht komplett unter Dach und Fach ist.

Die beiden Außenangreiferinnen Michelle Bartsch und Lisa Izquierdo (v.l.) machen nicht nur im Volleyball-Dress eine gute Figur.
Die beiden Außenangreiferinnen Michelle Bartsch und Lisa Izquierdo (v.l.) machen nicht nur im Volleyball-Dress eine gute Figur.

Im 13er-Kader stehen mit Mareike Hindriksen (Zuspiel), Gina Mancuso (Angriff), Kathleen Slay, Whitney Little und Jennifer Cross (alle Mittelblock) insgesamt fünf Neuzugänge. Am Sonntag müssen die Dresdner Schmetterlinge zum Bundesliga-Auftakt beim USC Münster antreten.

„Während ich erst seit acht Tagen meine Mannschaft zusammen habe, ist Münster seit vier, fünf Wochen komplett und super eingespielt. Wir stehen also vor einer schwierigen Aufgabe, zumal uns Katharina Schwabe verletzt fehlt“, sagt Alex Waibl.

Der Meistertrainer ergänzt: „Unser Kontrahent hat sich gut verstärkt, mit Amanda Sa eine starke brasilianische Zuspielerin geholt. Und Andreas Vollmer wird als neuer Trainer sicher sehr heiß darauf sein, das erste Bundesligaspiel in eigener Halle siegreich zu gestalten.“

Ein „besonderes Spiel“ wird der Auftakt für Louisa Lippmann, die im Sommer 2014 von Münster nach Dresden gewechselt war. „Wir treten schließlich in meiner alten Heimat an. Da kommen viele Leute in die Halle, die ich kenne. Ich freue mich auf den Sonntag“, sagt die 21-Jährige, die den Vorjahres-Auftritt ihres DSC beim USC noch in guter Erinnerung hat.

Der Meister feierte einen 3:1-Auswärtssieg und „Loui“ hatte mit 13 Punkten einen wesentlichen Anteil daran. Am Mittwoch steht dann gegen den Köpenicker SC (19 Uhr) das erste Heimspiel in der Margon Arena auf dem Programm.

Louisa Lippmann freut sich auf das Spiel bei ihrem Ex-Verein USC Münster am Sonntag.
Louisa Lippmann freut sich auf das Spiel bei ihrem Ex-Verein USC Münster am Sonntag.
Zuspielerin Mareike Hindriksen ist neu im Team.
Zuspielerin Mareike Hindriksen ist neu im Team.

Fotos: Lutz Hentschel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0