In Rot-Weiß und mit Bart: Erstmals Weihnachtsfrauen im Einsatz

Student Lennart Neums aus Berlin geht als Weihnachtsmann verkleidet über eine Kreuzung am Potsdamer Platz in Berlin.
Student Lennart Neums aus Berlin geht als Weihnachtsmann verkleidet über eine Kreuzung am Potsdamer Platz in Berlin.  © DPA

Berlin - Bei der traditionellen Vollversammlung der studentischen Weihnachtsmänner in Berlin sind dieses Jahr erstmals auch Frauen zugelassen.

Insgesamt treffen sich am Samstag rund 150 Studentinnen und Studenten in Charlottenburg zur Vorbereitung auf ihren Dienst.

"Ab diesem Jahr werden wir dauerhaft auch Weihnachtsfrauen zur Bescherung schicken", sagte Sprecherin Jana Judisch vom Studierendenwerk Berlin vorab. Die Unterstützung durch Frauen sei notwendig, weil die Anzahl der männlichen Kollegen wegen der großen Nachfrage nicht mehr ausreiche. Bisher konnten Studentinnen sich nur als Weihnachtsengel beteiligen, in weißem Kleid, mit Flügeln und Heiligenschein.

Als Test hatte im vergangenen Jahr schon eine Frau mitmachen dürfen, die sich allerdings wie ein Mann verkleidete. Jetzt wird als neue Rolle die Weihnachtsfrau eingeführt. Sie hat der Geschichte der Studenten zufolge schon bisher ihrem Mann mit den Geschenken, Wunschzetteln und Briefen geholfen, geht aber jetzt erstmals aber auch selbst in Kindergärten, Vereine und Familien.

Die angehenden Weihnachtsmänner und -frauen müssen bei der Vollversammlung ihre offizielle Verkleidung tragen. Kleider und Bärte werden vor Ort inspiziert und das richtige Auftreten vor den Kindern besprochen.

Ganz frische Nachwuchs-Weihnachtsmänner müssen einen vierstündigen Einführungskurs absolvieren, bevor sie zum ersten Mal mit Jutesack und Rauschebart durch Berlin ziehen dürfen.

Zum ersten Mal dürfen aufgrund der großen Nachfrage, auch Frauen an der traditionellen Vollversammlung teilnehmen.
Zum ersten Mal dürfen aufgrund der großen Nachfrage, auch Frauen an der traditionellen Vollversammlung teilnehmen.  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0