Vom Glück verfolgt: Deutsche räumen regelmäßig Jackpots ab

Kiel - Gerade mal sechs Jahre alt ist der EuroJackpot und doch konnten hier einige deutsche Lottospieler schon hohe Summen abgreifen. Vor allem die Norddeutschen sind förmlich vom Glück verfolgt.

Eine Kundin füllt einen Eurojackpot-Lotterie-Schein aus.
Eine Kundin füllt einen Eurojackpot-Lotterie-Schein aus.  © DPA

Ein Lottospieler aus Schleswig-Holstein hat in der Lotterie Eurojackpot gerade 323.181,90 Euro gewonnen.

Der Spieler aus Kiel musste sich die zweite Gewinnklasse am Freitag mit vier anderen Spielern aus Niedersachsen, Sachsen, Spanien und der Slowakei teilen, wie ein Sprecher von NordwestLotto am Montag sagte. Zur ersten Gewinnklasse habe eine richtige Zahl gefehlt.

Über einen Sechser im Lotto durfte sich am Samstagabend ein weiterer Spieler aus dem Kreis Plön freuen. Sein Gewinn beträgt 109.123,60 Euro. Er musste sich den Gewinn mit 13 Spielern teilen.

Aber auch der Jackpot wurde am Wochenende geknackt. Ein Spieler aus Sachsen gewann über 7 Millionen Euro.

Im vergangenen Jahr hatten Spieler aus dem Norden zusammen 133 Millionen Euro gewonnen. Sie erzielten 39 Gewinne in Höhe von mindestens 100.000 Euro. Dabei gab es gleich acht Lottomillionäre im nördlichsten Bundesland. Der höchste Millionengewinn betrug exakt 16.244.296,90 Euro.

Kürzlich hatte außerdem ein Rheinland-Pfälzer den Eurojackpot geknackt und mehr als 63 Millionen Euro abgesahnt (TAG24 berichtete).

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0