Von Fahrrädern bis Unterwäsche! In Zwickau kommt alles unter den Hammer

Großes Interesse: Etwa 150 Bieter steigerten bei den Fundsachen mit.
Großes Interesse: Etwa 150 Bieter steigerten bei den Fundsachen mit.  © Ralph Köhler/propicture

Zwickau - Was Leute so alles vergessen können... Kinderwagen, Trommelstöcke, Tischtennisschläger, Brillen, Laptops, Fahrräder, Unterwäsche, Sportsachen - all das kam bei der jüngsten Versteigerung von Fundsachen der Stadt Zwickau unter den Hammer. Exakt 98 Artikel hatte Auktionatorin Susann Marx an den Mann zu bringen.

Am Ende der knapp dreistündigen Versteigerung standen 2600 Euro Einnahmen auf der Habenseite. „Die fließen direkt in den städtischen Haushalt“, sagt Zwickaus Pressesprecher Mathias Merz. Rund 150 Bieter hatten sich eingefunden. Besonders heiß begehrt: Fahrräder jeden Alters, Typs und Zustands. Die Preisspanne bewegte sich dabei zwischen 10 und 150 Euro.

Wer ein Rad ersteigerte, muss keine Sorge haben, dass es womöglich als geklaut gemeldet wurde oder es Ärger mit dem Altbesitzer gibt. „Das Ordnungsamt stimmt die Liste der zu versteigernden Fahrräder mit der Suchliste der Polizei ab“, so Merz.

Für Nostalgie-Fans gab es dann schließlich noch einen Karton voller Videos samt Video-Rekorder und eine fast neue Erika-Schreibmaschine aus DDR-Zeiten. Die fand für schlappe 15 Euro einen neuen Besitzer.

Kinderspielzeug, Kinderwäsche, Plüschtiere - es war teilweise recht 
erstaunlich, was alles unter den Hammer kam.
Kinderspielzeug, Kinderwäsche, Plüschtiere - es war teilweise recht erstaunlich, was alles unter den Hammer kam.  © Ralph Köhler/propicture
Damals heißt begehrt, heute für schlappe 15 Euro versteigert: eine 
Erika-Schreibmaschine aus DDR-Zeiten.
Damals heißt begehrt, heute für schlappe 15 Euro versteigert: eine Erika-Schreibmaschine aus DDR-Zeiten.  © Ralph Köhler/propicture

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0