FC Bayern ballert sich mit 6 Toren zum Deutschen Meister

Neu

Steinbach empört! Welke hat "unkorrekte Lesbe" gesagt

Neu

Polizist schießt sich selbst ins Bein und muss ins Krankenhaus

Neu

Endlich! DSDS-Sternchen Lisa hält Baby Nummer zwei im Arm

Neu

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

16.479
Anzeige
3.006

Vor 25 Jahren wurde die Interflug vom Himmel geholt

DDR - Die DDR ging 1958 in die Luft: Interflug hieß die staatliche Airline. Die Fluggesellschaft mit dem eleganten rot-weißen Logo verfrachtete die DDR-Bürger bis ans Schwarze Meer und war Devisenbringer für die Staatsführung. Gerade mal 33 Jahre später wurde der Luftverkehrsbetrieb der DDR wieder eingestellt - am 30. April 1991.
Die große, weite Welt hinter der Staatsgrenze machte den Beruf der Stewardess außerordentlich begehrt.
Die große, weite Welt hinter der Staatsgrenze machte den Beruf der Stewardess außerordentlich begehrt.

Von Katrin Richter

DDR - Die DDR ging 1958 in die Luft: Interflug hieß die staatliche Airline. Die Fluggesellschaft mit dem eleganten rot-weißen Logo verfrachtete die DDR-Bürger bis ans Schwarze Meer und war Devisenbringer für die Staatsführung. Gerade mal 33 Jahre später wurde der Luftverkehrsbetrieb der DDR wieder eingestellt - am 30. April 1991.

Genau genommen ist die Interflug als DDR-Lufthansa schon vorher geboren worden - als Ergebnis eines Ost-West-Konflikts. Nach dem Krieg beanspruchten zwei Gesellschaften den Namen Deutsche Lufthansa für sich. Dabei war der Westen schneller beim Patentamt. Dennoch wird am 1. Juli 1955 in der DDR ebenfalls eine „Deutsche Lufthansa“ gegründet.

Vor dem Hintergrund dieses Namensproblems und einer drohenden rechtlichen Niederlage für die DDR beschloss man 1958, eine neue Gesellschaft zu gründen: die Interflug, Gesellschaft für internationalen Flugverkehr mbH, die schließlich 1963 alle Rechte und Pflichten der ehemaligen Deutschen Lufthansa der DDR übernahm.

Viele ehemalige Interfl ug-Leute glauben, ihre Airline sei „kaputt gemacht“ worden.
Viele ehemalige Interfl ug-Leute glauben, ihre Airline sei „kaputt gemacht“ worden.

Anfangs hatte es an fast allem gemangelt, besonders an Personal.

Frauen durften nicht ans Steuer, und Piloten mit sogenannter Westverwandschaft oder Singles galten als potenzielle „Republikflüchtlinge“. Viele Flugzeugführer kamen als Reserveoffiziere von der NVA.

Die Flüge reichten von Inlandsverbindungen nach Leipzig oder an die Ostsee bis in die sozialistischen „Bruderstaaten“ , nach Afrika und in den Nahen Osten.

Um Devisen einzunehmen, köderte die Interflug auch Fluggäste aus West-Berlin.

Im Jahr 1983 umspannte das Streckennetz 122.000 Kilometer. Außerdem gehörten Agrar- und Düngeflieger, alle Flughäfen und die Flugsicherung zur Interflug.

Die andere „Deutsche Lufthansa“: Gegründet vor über 60 Jahren, beerdigt anno 1991.
Die andere „Deutsche Lufthansa“: Gegründet vor über 60 Jahren, beerdigt anno 1991.

Selbst ins Guinness-Buch der Rekorde hat es die Interflug geschafft: In 13:25 Stunden flog ein Airbus 310 am 21. November 1989 vom japanischen Kumamoto nach Berlin-Schönefeld. Nie zuvor war eine derartige Strecke nonstop bewältigt wurden.

Im Jahr des Mauerfalls (1989) hatte die Interflug noch insgesamt 40 Verkehrsmaschinen in Betrieb. Noch im Oktober 1990 bescheinigte die Treuhandanstalt der Interflug, dass „das Unternehmen sehr wohl überlebensfähig ist“.

Trotzdem kam ein halbes Jahr nach der deutsch-deutschen Wiedervereinigung das Aus für die frühere DDR-Fluggesellschaft. Mit Beschluss der Treuhand vom 7. Februar 1991 wurde die Interflug liquidiert. Am 30. April 1991 führte die Tupolew 134 den letzten Linienflug nach Wien durch.

Das Ende der Interflug nach dem Mauerfall wird bis heute sehr unterschiedlich beurteilt. Versuche, eine enge Kooperation zwischen Lufthansa und Interflug auf den Weg zu bringen, scheiterten. Die Lufthansa hatte scheinbar kein Interesse an einem starken Partner oder gar Konkurrenten.

Pilot Kallbach, eine lebende Legende

Fliegerlegende Heinz-Dieter Kallbach.
Fliegerlegende Heinz-Dieter Kallbach.

Heinz-Dieter Kallbach war der wohl berühmteste Flugkapitän der Interflug. Er flog Hilfsgüter nach Afrika, die DDR-Nationalmannschaft zu den Olympischen Spielen nach Calgary und Seoul und kämpfte in 12 000 Metern Höhe mit einem Selbstmordattentäter im Cockpit.

Für die Landung eines Langstreckenjets am 23. Oktober 1989 auf einer - eigentlich viel zu kurzen - Grasbahn im brandenburgischen Stölln bekam der 75-Jährige einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.

Ab 1964 war er Kapitän bei der Interflug. In seiner Autobiografie bekennt der gebürtige Lausitzer: „Ich wollte eigentlich zur See. Zur Fliegerei kam ich nur zufällig.“ Nach der Wende arbeitete er bei einer Chartergesellschaft weiter, später als Werkspilot und Ausbilder. Insgesamt hat er bis heute über 33 000 Flugstunden absolviert. In Kilometern gerechnet entspricht das etwa 535 Erdumrundungen.

Die Pilotenlegende musste mit zehn Triebwerksausfällen und zahlreichen Bränden an Bord kämpfen. Seine Erfahrungen und spektakulären Manöver beschrieb er in dem Buch „Mayday über Saragossa“.

Auch Katastrophen blieben nicht aus

Das ausgebrannte Wrack der Iljuschin nach dem Startunglück auf dem Flughafen Schönefeld.
Das ausgebrannte Wrack der Iljuschin nach dem Startunglück auf dem Flughafen Schönefeld.

Bis zur Einstellung des Flugverkehrs verzeichnet die Interflug vier tödliche Unfälle mit insgesamt 214 Toten. Darunter eines der folgenschwersten Flugzeugunglücke auf deutschem Boden.

  • Am 14. August 1972 stürzt eine Iljuschin vom Typ IL-62 kurz nach dem Start in Schönefeld über Königs Wusterhausen ab. Alle 156 Menschen an Bord kommen ums Leben.
  • 1. September 1975 – Beim Landeanflug auf den Flughafen Leipzig/Halle verunglücken 27 der 34 Insassen tödlich.
  • 26. März 1979 – Eine Maschine zerschellt beim Start im angolanischen Luanda. Alle zehn Insassen kommen ums Leben.
  • Der letzte große Unfall ereignet sich am 16. Juni 1989, als eine IL 62 beim Start in Schönefeld über die Landebahn hinausschießt - 21 von 113 Insassen sterben.
  • Ein anderer tragischer Zwischenfall ereignet sich am 10. März 1970. Christel und Eckhard Wehage versuchen mit einer Pistole eine Antonow, die von Berlin-Schönefeld nach Leipzig fliegen sollte, zu entführen und nach Hannover umzuleiten. Die Piloten, die sich im Cockpit einschlossen, täuschen Treibstoffmangel vor und geben an, nach Berlin-Tempelhof zu fliegen. Tatsächlich fliegt das Flugzeug zum Flughafen Berlin-Schönefeld zurück. Als die Entführer bemerken, dass sie nicht aus der DDR fliehen können, begehen sie an Bord Selbstmord.

Fotos: dpa/Karlheinz Schindler/Siegbert Heiland/Paul Glaser/Manfred Uhlenhut

Zu alt? Dieser DSDS-Kandidat wurde von RTL eiskalt rausgeschnitten

3.577

Nach sechs Tagen: Mann in Gorilla-Kostüm schafft Marathon

486

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

22.260
Anzeige

Internetzugang zum Wikipedia-Lexikon in der Türkei gesperrt

476

Gefährliche Keime in Uniklinik entdeckt: Zwei Tote

5.134

Bier hilft tatsächlich besser gegen Schmerzen als Paracetamol

3.825

Gewagt! Verona Pooth zeigt sich unten ohne auf Instagram

6.645

23-Jähriger tritt Baby in den Rücken! Schwer verletzt

12.222

Dicker TV-Hammer! Diese Kultserie kommt zurück

2.480

Dieses Pärchen-Bild ist richtig unheimlich!

7.907

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

3.493
Anzeige

Tausende Flüchtlinge sind in Deutschland noch nicht erfasst

1.345

Michael Ballhaus in Berlin beigesetzt

204

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

13.341
Anzeige

So knapp entging Topmodel Stefanie Giesinger einem Horror-Trip

2.004

Mrs. Hembrow, wie bekommt man das bitte in 10 Wochen hin?

2.424

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

1.393
Anzeige

Nach Badewannen-Skandal! Emma Schweiger kann es nicht lassen...

15.212

Diese Nachricht schockt jetzt alle "Fack ju Göhte"-Fans!

7.196

Clean eating: Was ist das eigentlich?

2.626
Anzeige

Reichsbürger-Slang? Xavier Naidoo empört mit neuem "Marionetten"-Song

4.483

Hai tötet Surfer im Indischen Ozean

1.545

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

2.839
Anzeige

Terror-Storch Ronny zurück in Brandenburg

859

Nach Messerattacke auf Mutter und Schwester: Mutmaßlicher Täter in U-Haft

1.338

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

4.412
Anzeige

Wer ist der Mann, der in Hannover zwei Menschen erstochen haben soll?

4.213

Wegen heißem Wackelpudding: Siebenjähriger erleidet schwere Verbrühungen

2.491

10 Gründe, warum Du immer hungrig bist

1.902

Urteil: Kinder dürfen E-Zigaretten-Aroma kaufen

1.956

Audi kracht in Polo: Eine Schwerverletzte

1.778

Kofferfund am Flughafen Tegel: Polizei gibt Entwarnung

5.569
Update

"Der Führerschein muss eh weg": Polizei stoppt dreisten Raser

4.123

Ist das der verrückteste Fanartikel auf dem Markt?

2.382

Tragischer Tod: Boxerin Cindy Rogge gestorben

30.147

Grausames Ehedrama! Er missbrauchte seine betrunkene Ehefrau zu Tode

9.955

Personalnot und Auswärtsmisere: Die alten Leiden von Hertha BSC

182

Unglaublich! Familie wegen 16 Euro von IKEA vor Gericht gezerrt

10.047

Lehrermangel in Brandenburg: Schüler verpassen zu viel

197

Ernsthaft? Modelabel verkauft durchsichtige Plastikhose

1.403

Tänzerisches K.O. für Boxerin Susi Kentikian bei "Let's Dance"

3.303

Ja, das gibt’s auch: Hier wurde ein Boot aus der Luft geblitzt

1.983

Mann setzt Hund aus und hinterlässt diese dreiste Nachricht

6.714

Horror-Crash: Fahrer verbrennt in seinem Auto

5.954

Diese vier Sachen passieren mit Deinem Körper, wenn Du keinen Sex mehr hast

32.935

Pizzabote baut heftigen Unfall - Polizei übernimmt Job

3.223

Messerstecherei vor Bremer Disco: Vier Verletzte

2.321

Curry-Schwestern auf Expansions-Kurs! Wer hat Bock auf Wurst?

3.184

Bewegender Moment! Dieser Junge trifft heute erstmals seinen Lebensretter

3.108

Familienstreit eskaliert: 29-Jähriger verletzt Mutter und Schwester mit Messer

3.166

Wieder Brandsätze gegen Moschee

3.581

Honey findet: "Diesen Neid habe ich mir hart erarbeitet"

3.009

Sohn will sich als schwul outen, sein Papa schreibt ihm diesen Brief

18.821

Gericht muss entscheiden: Hat ein Mann eine Maus in Coca-Cola gefunden?

3.193