Deckel drauf und helfen! Das kannst Du auch

TOP

Bombendrohung gegen türkisches Restaurant in Bielefeld!

NEU
Update

Krawalle und Demonstrationen gegen Front National

1.332

Zu betrunken für Fußball! Polizei nimmt Affe und Banane fest

1.593

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

4.199
Anzeige
18.899

Polizei-Chef verteidigt Einsatz vor Asylheim in Clausnitz

Clausnitz - Die Polizei hat ihren Einsatz bei den fremdenfeindlichen Protesten vor einer Flüchtlingsunterkunft in Clausnitz (Erzgebirge) verteidigt.
Polizeipräsident Uwe Reissmann und Pressesprecherin Jana Kindt bei der Pressekonferenz.
Polizeipräsident Uwe Reissmann und Pressesprecherin Jana Kindt bei der Pressekonferenz.

Von Bernd Rippert

Chemnitz/Clausnitz - Nach dem umstrittenen Polizeieinsatz Donnerstagabend bei der Belegung des Asylbewerberheims in Clausnitz weist der Chemnitzer Polizeipräsident Uwe Reißmann (59) alle Vorwürfe gegen die Beamten zurück: "An diesem Einsatz gibt es nichts zu rütteln."

An dem Abend hatten rund 100 Rechte und Asylgegner gegen 25 ankommende Flüchtlinge in Clausnitz demonstriert. Mit lautstarken Rufen "Wir sind das Volk" hatte die wütende Menge die Ankommenden in Angst versetzt.

Neben einem Video über die Demonstration gab es später einen weiteren Film im Internet, der einen Polizisten zeigt, der einen jungen Flüchtling aus dem Bus ins Haus zerrte. Aufgrund dieser Bilder erstatteten bis zum heutigen Mittag rund 50 Bürger Anzeige gegen die Polizei.

Rund 100 Demonstranten versammelten sich am Donnerstagabend vor dem Asylheim, um die Ankunft des Busses zu blockieren.
Rund 100 Demonstranten versammelten sich am Donnerstagabend vor dem Asylheim, um die Ankunft des Busses zu blockieren.

Uwe Reißmann reagierte auf diese Vorwürfe und "den Shitstorm gegen die Polizei" verärgert: "Für unseren mehrstündigen hochemotionalen Einsatz, bei dem es am Ende keine Verletzten und keine Sachschäden gab, mit einer kurzen, losgelösten Videosequenz öffentlich angeprangert zu werden, weise ich entschieden zurück."

Auf der Pressekonferenz schilderte der Polizeichef noch einmal minutiös den Ablauf des Abends. Er machte deutlich, dass die Polizei nicht mit einer so großen und aggressiven Zahl von Demonstranten gerechnet habe.

Vor Ort seien immer mehr Störer eingetroffen, der Einsatzleiter habe deshalb Unterstützung der Bundespolizei und der Polizei Zwickau angefordert. Am Ende seien 28 Einsatzkräfte vor Ort gewesen.

Die Polizei habe die etwa 100 Demonstranten zwar aufgefordert, den Platz vor dem Flüchtlingsheim zu räumen. "Aber dafür ernteten wir nur Gelächter. Um den Platzverweis durchzusetzen, hat uns die Kraft gefehlt."

Auch Rainer Wendt, Gewerkschaftsvorsitzender der Polizei, verteidigt den Einsatz der Beamten.
Auch Rainer Wendt, Gewerkschaftsvorsitzender der Polizei, verteidigt den Einsatz der Beamten.

Deshalb habe die Polizei nur die Besitzer der drei Fahrzeuge, die die Zufahrt zum Heim blockierten, erfolgreich aufgefordert, ihre Wagen wegzufahren - darunter ein Traktor.

Die Insassen weigerten sich anfangs, den Bus zu verlassen. "Um die aufgeheizte Situation nicht zu verschärfen und um keine Verletzten zu riskieren, war es notwendig, die Asylsuchenden schnellstmöglich in ihre Unterkunft zu bringen", erklärte Uwe Reißmann.

"Dazu war einfacher Zwang notwendig." Betroffen von der Zwangsmaßnahme waren ein Kind und ein Jugendlicher, etwa 10 und 14 Jahre alt, sowie eine Frau.

Die Polizei habe nach dem Einsatz 14 Anzeigen gegen Demonstranten geschrieben, vor allem wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Die Behörde ermittele aber auch gegen mehrere Flüchtlinge wegen Beleidigung. Unter anderem hätten sie aus dem Bus heraus provoziert und Kopf-ab-Gesten gezeigt.

Der Polizeipräsident deutete die Bildung einer Ermittlungsgruppe in Freiberg an, um die Vorkommnisse in Clausnitz restlos aufzuklären: "Aber vorerst ermittelt unser Staatsschutz mit Hochdruck."

UPDATE 21:09 Uhr

Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat den umstrittenen Polizeieinsatz ebenfalls verteidigt. "Ich habe keinerlei Zweifel daran, dass die Kollegen richtig gehandelt haben", sagte der Gewerkschaftsvorsitzende Rainer Wendt am Samstag der "Huffington Post". Es habe Gefahr für Leib und Leben der Flüchtlinge bestanden, weshalb eine Räumung des Busses alternativlos gewesen sei.

Der Junge, der von einem Bundespolizisten aus dem Flüchtlingsbus gezerrt wurde, habe zuvor massiv die herumstehende Menge provoziert. "Er hat den rechten Demonstranten vor dem Fahrzeug mehrfach den Stinkefinger gezeigt und zudem mit seiner Hand am Hals das Kopf-ab-Zeichen gemacht", sagte Wendt. Der Beamte habe um die Sicherheit aller Flüchtlinge und der Polizisten gefürchtet.

Der Junge habe sich geweigert, das Fahrzeug freiwillig zu verlassen. "Die Alternative wäre gewesen, den Bus zurückfahren zu lassen, und das wäre ein Sieg für die Rechten gewesen", sagte der Polizeigewerkschafter.

UPDATE 17:40 Uhr

Die sächsische SPD sieht nach der Polizei-Pressekonferenz mehr Fragen als Antworten. Henning Homann (36), Vize-Fraktionschef im Landtag:

„Es befremdet mich, wie es zur wiederholten Fehleinschätzung der Gefahrenlage kommen konnte und warum nach über zwei Stunden nicht ausreichen Polizeikräfte vor Ort waren, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Das und weitere Dinge bleiben zu klären“.

Für Homann bleibt außerdem fraglich, ob ein ‚unmittelbarer Zwang’, insbesondere gegen das betroffene Flüchtlingskind, gerechtfertigt war: „Ich hätte zumindest einen Ausdruck des Bedauerns an die Adresse des Jungen erwartet. Der kann am wenigsten für die schwierige Situation, weder in seiner Heimat noch in Deutschland.“

Foto: Maik Börner (1)

Junge Polizistin soll bewaffneten Mann angeschossen haben

4.407

So "stark" lästert Rocco über Xenia von Sachsen

2.384

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.131
Anzeige

So bringt Ihr Eure Liebste wirklich zum Orgasmus!

4.818

Mann rast in Heidelberg in Menschenmenge und flieht mit Messer

7.706

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.574
Anzeige

Eva Longoria schockt ihre Fans mit haarigem Geständnis

2.749

Mega-Stau nach Unfall! Sanitäter müssen zwei Kilometer laufen

6.008

Idiotisch und frivol! Präsidenten-Geburtstag kostet 2 Millionen

1.161

Wegen Amri weist Italien zwei Tunesier aus

1.003

Mann sucht München! Zug zieht Notbremse

3.295

Ermittlungen wegen zweier Leichen vor Mallorca

2.989

Diese junge Lotto-Millionärin bereut ihren Gewinn

5.098

Will ein Teil der AFD Frauke Petry stürzen?

2.721

Photoshop-Fail? Fans lästern über Selfie von Bachelor-Kattia

4.779

Müssen der BVB und die Bayern richtig blechen, wenn Schulz Kanzler wird?

3.188

Hertha- und Frankfurt-Fans liefern sich Massenschlägerei

7.313

Ungenutzte Asylheim-Plätze kosten 10.000 Euro am Tag

2.906

BMW kommt auf A46 ins Schleudern und tötet 22-jährigen Ersthelfer

5.924

Besitzer des Terror-Lasters droht die Pleite

9.737

Selfie-Verbot! Handys sollen zur Bundestagswahl draußen bleiben

1.040

SPD-Politiker Oppermann bezeichnet Höcke als Nazi

1.884

Kein Internet! 16-Jähriger rastet in Uromas Wohnung völlig aus

4.705

Was hat sich in diesem Haus abgespielt? Komplette Familie spurlos verschwunden

6.757

Skandal am Flughafen: DHL-Mitarbeiterin klaut Smartphones aus Luftfracht

7.009

Facebook löscht diesen freizügigen Post einer Trump-Protest-Aktion

4.384

Startverbot in der Champions League? RB-Boss Mintzlaff wiegelt ab

2.459

Nach heftigem Protest: WhatsApp bringt alten Status zurück

24.161

Dresden hat eine irre Videobotschaft an Donald Trump

14.525

Mit diesen Tricks bekommst Du bei McDonald's nie wieder kalte Burger oder Pommes

10.348

Statistisches Bundesamt rechnet mit dauerhaft hoher Zuwanderung

2.321

10 Jahre Haft! Kommen jetzt brutale Strafen für illegale Autorennen?

3.427

So denken die Europäer wirklich über Zuwanderung von Muslimen

6.380

Sprungbein beim Fußball gebrochen: Pietro Lombardi sagt Let's Dance ab

1.364

Tot! Mann läuft quer über A2 und wird von Lkw und Bus überrollt

3.723

Warum zeigt sich Sylvie Meis jetzt im heißen 80er Aerobic-Outfit?

2.650

Flüchtlinge finden leichter einen Kita-Platz

2.368

Anschläge auf Soldaten geplant: Terrorverdächtiger ist ein Berliner

567

Neuer Trump-Skandal im Weißen Haus: CNN und New York Times fliegen raus

3.158

Kassenwart der Tafel plündert Konto für SM-Spielzeug

3.773

Mehr als 30 Tote bei zwei schweren Unfällen in Südamerika

1.307

Böse Überraschung! Sex-Ferkel masturbiert ausgerechnet vor Zivilpolizistin

9.229