Auch dieses Festival versinkt im Starkregen

Neu

Heftiger Unfall! 77-Jähriger rammt drei Autos und einen Lkw

238

23 Tote bei Bahnunglück in Indien

571

Männer rasten aus und verprügeln eigenen Onkel mit Dachlatte

217

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

48.832
Anzeige
18.941

Polizei-Chef verteidigt Einsatz vor Asylheim in Clausnitz

Clausnitz - Die Polizei hat ihren Einsatz bei den fremdenfeindlichen Protesten vor einer Flüchtlingsunterkunft in Clausnitz (Erzgebirge) verteidigt.
Polizeipräsident Uwe Reissmann und Pressesprecherin Jana Kindt bei der Pressekonferenz.
Polizeipräsident Uwe Reissmann und Pressesprecherin Jana Kindt bei der Pressekonferenz.

Von Bernd Rippert

Chemnitz/Clausnitz - Nach dem umstrittenen Polizeieinsatz Donnerstagabend bei der Belegung des Asylbewerberheims in Clausnitz weist der Chemnitzer Polizeipräsident Uwe Reißmann (59) alle Vorwürfe gegen die Beamten zurück: "An diesem Einsatz gibt es nichts zu rütteln."

An dem Abend hatten rund 100 Rechte und Asylgegner gegen 25 ankommende Flüchtlinge in Clausnitz demonstriert. Mit lautstarken Rufen "Wir sind das Volk" hatte die wütende Menge die Ankommenden in Angst versetzt.

Neben einem Video über die Demonstration gab es später einen weiteren Film im Internet, der einen Polizisten zeigt, der einen jungen Flüchtling aus dem Bus ins Haus zerrte. Aufgrund dieser Bilder erstatteten bis zum heutigen Mittag rund 50 Bürger Anzeige gegen die Polizei.

Rund 100 Demonstranten versammelten sich am Donnerstagabend vor dem Asylheim, um die Ankunft des Busses zu blockieren.
Rund 100 Demonstranten versammelten sich am Donnerstagabend vor dem Asylheim, um die Ankunft des Busses zu blockieren.

Uwe Reißmann reagierte auf diese Vorwürfe und "den Shitstorm gegen die Polizei" verärgert: "Für unseren mehrstündigen hochemotionalen Einsatz, bei dem es am Ende keine Verletzten und keine Sachschäden gab, mit einer kurzen, losgelösten Videosequenz öffentlich angeprangert zu werden, weise ich entschieden zurück."

Auf der Pressekonferenz schilderte der Polizeichef noch einmal minutiös den Ablauf des Abends. Er machte deutlich, dass die Polizei nicht mit einer so großen und aggressiven Zahl von Demonstranten gerechnet habe.

Vor Ort seien immer mehr Störer eingetroffen, der Einsatzleiter habe deshalb Unterstützung der Bundespolizei und der Polizei Zwickau angefordert. Am Ende seien 28 Einsatzkräfte vor Ort gewesen.

Die Polizei habe die etwa 100 Demonstranten zwar aufgefordert, den Platz vor dem Flüchtlingsheim zu räumen. "Aber dafür ernteten wir nur Gelächter. Um den Platzverweis durchzusetzen, hat uns die Kraft gefehlt."

Auch Rainer Wendt, Gewerkschaftsvorsitzender der Polizei, verteidigt den Einsatz der Beamten.
Auch Rainer Wendt, Gewerkschaftsvorsitzender der Polizei, verteidigt den Einsatz der Beamten.

Deshalb habe die Polizei nur die Besitzer der drei Fahrzeuge, die die Zufahrt zum Heim blockierten, erfolgreich aufgefordert, ihre Wagen wegzufahren - darunter ein Traktor.

Die Insassen weigerten sich anfangs, den Bus zu verlassen. "Um die aufgeheizte Situation nicht zu verschärfen und um keine Verletzten zu riskieren, war es notwendig, die Asylsuchenden schnellstmöglich in ihre Unterkunft zu bringen", erklärte Uwe Reißmann.

"Dazu war einfacher Zwang notwendig." Betroffen von der Zwangsmaßnahme waren ein Kind und ein Jugendlicher, etwa 10 und 14 Jahre alt, sowie eine Frau.

Die Polizei habe nach dem Einsatz 14 Anzeigen gegen Demonstranten geschrieben, vor allem wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Die Behörde ermittele aber auch gegen mehrere Flüchtlinge wegen Beleidigung. Unter anderem hätten sie aus dem Bus heraus provoziert und Kopf-ab-Gesten gezeigt.

Der Polizeipräsident deutete die Bildung einer Ermittlungsgruppe in Freiberg an, um die Vorkommnisse in Clausnitz restlos aufzuklären: "Aber vorerst ermittelt unser Staatsschutz mit Hochdruck."

UPDATE 21:09 Uhr

Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat den umstrittenen Polizeieinsatz ebenfalls verteidigt. "Ich habe keinerlei Zweifel daran, dass die Kollegen richtig gehandelt haben", sagte der Gewerkschaftsvorsitzende Rainer Wendt am Samstag der "Huffington Post". Es habe Gefahr für Leib und Leben der Flüchtlinge bestanden, weshalb eine Räumung des Busses alternativlos gewesen sei.

Der Junge, der von einem Bundespolizisten aus dem Flüchtlingsbus gezerrt wurde, habe zuvor massiv die herumstehende Menge provoziert. "Er hat den rechten Demonstranten vor dem Fahrzeug mehrfach den Stinkefinger gezeigt und zudem mit seiner Hand am Hals das Kopf-ab-Zeichen gemacht", sagte Wendt. Der Beamte habe um die Sicherheit aller Flüchtlinge und der Polizisten gefürchtet.

Der Junge habe sich geweigert, das Fahrzeug freiwillig zu verlassen. "Die Alternative wäre gewesen, den Bus zurückfahren zu lassen, und das wäre ein Sieg für die Rechten gewesen", sagte der Polizeigewerkschafter.

UPDATE 17:40 Uhr

Die sächsische SPD sieht nach der Polizei-Pressekonferenz mehr Fragen als Antworten. Henning Homann (36), Vize-Fraktionschef im Landtag:

„Es befremdet mich, wie es zur wiederholten Fehleinschätzung der Gefahrenlage kommen konnte und warum nach über zwei Stunden nicht ausreichen Polizeikräfte vor Ort waren, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Das und weitere Dinge bleiben zu klären“.

Für Homann bleibt außerdem fraglich, ob ein ‚unmittelbarer Zwang’, insbesondere gegen das betroffene Flüchtlingskind, gerechtfertigt war: „Ich hätte zumindest einen Ausdruck des Bedauerns an die Adresse des Jungen erwartet. Der kann am wenigsten für die schwierige Situation, weder in seiner Heimat noch in Deutschland.“

Foto: Maik Börner (1)

Wegen Schnapsleichen: Deshalb gibt's die Wasserhäuschen

202

Schalke schlägt RB zum Saisonauftakt! Pfiffe gegen Timo Werner

1.373

Tödlicher Kreuzungscrash! Drei Menschen sterben bei tragischem Unfall

7.005

Parkhaus entschuldigt sich, nachdem Autos in der Luft hängen

2.412

Tag24 sucht genau Dich!

47.410
Anzeige

Steht wirklich nur Merkel zur Wahl?

2.577

Ups, wie ist das denn passiert?

3.422

Offenbachs Erstklässler zu dick, und Deutsch können sie auch nicht

262

Noch immer Lebensgefahr! Zog hier wirklich ein Tornado drüber?

2.892

Was bringt diese YouTuberin hier so zum Weinen?

542

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

5.700
Anzeige

Merkel holte sich ihr "Wissen" bei der Bild

3.163

Teenager bittet Geschäftsmann um Rat: Dieser reagiert total unverschämt

2.906

Dicker Bauch schuld an kleinem Penis! So wird er wieder richtig groß

10.357

Darum sind Maite Kelly und Roland Kaiser besser als Helene Fischer

8.838

Der Pfandsammler baut am nächsten Projekt

1.386

Warnung an Touristen! Unwetter sorgt in Tschechien für Chaos

4.557

Erstaunlich! So beeinflussen Tattoos die Schweißproduktion

4.568

Innensenator beschimpft Neonazis als "Arschlöcher"

702

Tuckig und untreu: Sind wirklich alle Schwulen so?

1.727

Hier wird der Erfurter Vergewaltiger von der Polizei zum Haftrichter gebracht

2.164

Schock: Erdogan lässt Deutschen in Spanien-Urlaub festnehmen! Wie ist das möglich?!

6.117

Nach Leichenfund! Polizei sucht diesen gewaltbereiten Mann

3.692

Nach Prügel-Attacke auf Fan: Kollegah soll zahlen!

1.766

Schnauze voll! Frau stoppt Zug wegen betrunkenen Fans

2.929

"Fett und hässlich": So böse wird Ingo beleidigt, doch er schlägt zurück

7.407

Deswegen wird die A4 am Abend für zwei Stunden vollgesperrt

13.381

Verrät uns dieses Bild, wie es bei Bachelorette Jessi und David weitergeht?

4.468

94-jähriger baut Pool für Nachbarskinder: Sein Grund ist bedrückend

6.512

Brandanschlag auf Bahnanlagen! Hier geht gerade nichts mehr

6.087

Mann rastet komplett aus und geht mit Kettensäge auf Autos los

1.743

Leiche im Garten: Das ergab die Obduktion

1.560

Nach Zoff mit muslimischen Badegästen: Förderverein schreibt Brief an Saudi Arabien

5.408

Mitarbeiterin muss als Strafe 100 Kniebeuge machen und stirbt

16.689

Emotionales Geständnis von Sara Kulka: War ihr Leben eine einzige Lüge?

3.214

Doch kein Krebs durch Verbranntes? Forscher entdecken Sensation

8.061

Shitstorm nach Verlobung! Doch vielleicht hat diese Frau es auch verdient...

3.762

Erschossen Rocker den Familienvater vor den Augen seiner Tochter (2)?

8.716

Fahrer kracht in Einkaufszentrum: Mehrere Verletzte, darunter ein Baby

2.451

Thüringer niest: Jetzt ist sein Auto Schrott

1.351

Warum tut sie das? Katzenberger verarscht schon wieder ihre Fans

10.154

Freier im Glück? Mit diesem "GNTM"-Model wurde er jetzt erwischt

2.200

Abgedeckte Dächer, zerschlagene Scheiben: heftiges Unwetter sorgt für Chaos

14.420

Grausame Verstümmelung! Mann schneidet Freundin Nippel mit Schere ab

8.125

Fußgänger erst auf Fahrbahn geschleudert und von Auto überrollt

2.799

Trumps Chefstratege nach seinem Abgang: "Diese Präsidentschaft ist vorbei"

2.151

Baum kracht auf Oberleitung: ICE-Passagiere sitzen stundenlang fest

2.081

Nach Insolvenz: Air Berlin-Inventar auf ebay verscherbelt

9.549

Neuer Fußballer, neues Glück: Katja Kühne macht Liebe zu RB-Star offiziell

11.516

Zehnjähriger Junge bei Fahrrad-Unfall schwer verletzt

772

Unwetter verwüstet komplettes Festival! Besucher verletzt, Notunterkünfte eingerichtet

11.674

Den Beat im Blut! 91-Jähriger Jazz-Musiker spielt noch jeden Tag Schlagzeug

113

Zwei Tote und über 50 Verletzte bei Festzelt-Einsturz

21.503

"Hau ab"-Rufe und Pfiffe für die Kanzlerin in Herford

6.947
Update