"Was für eine Scheiße!" Juncker rastet im EU-Parlament aus

TOP

Fake News: n-tv streicht Serdar Somuncu aus dem Programm

TOP

Ungarn verdoppelt Zaun an der Grenze zu Serbien

NEU

AfD-Chefin Petry bezeichnet Martin Schulz als "Tagegeld-Erschleicher"

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

9.415
Anzeige
1.186

2,4 Millionen Volkswagen müssen in die Werkstatt

Berlin - Volkswagen muss die Abgas-Manipulationen bei Dieselautos in Ordnung bringen. Das Kraftfahrt-Bundesamt hält die eingesetzte Software für verboten und zwingt den Konzern zu einer Großaktion - das bekommen nun Millionen Autofahrer hierzulande zu spüren.
Die Rückrufaktion ist für jeden Halter verpflichtend.
Die Rückrufaktion ist für jeden Halter verpflichtend.

Wolfsburg/Flensburg - Millionen Autofahrer müssen wegen des VW-Abgas-Skandals im nächsten Jahr mit ihrem Diesel in die Werkstatt. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ordnete einen verpflichtenden Rückruf für alle 2,4 Millionen Fahrzeuge mit manipulierter Software in Deutschland an, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Donnerstag in Berlin sagte.

Die Großaktion soll Anfang 2016 starten und dürfte sich über Monate hinziehen. Eine freiwillige Reparatur reichte der Behörde nicht aus. Die Halter der betroffenen Wagen müssen erst aktiv werden, wenn sie Post erhalten haben.

Das Bundesamt werde den "Beginn und den Fortgang der Rückrufaktion überwachen", sagte Dobrindt. Bis Ende Oktober muss Volkswagen der Behörde nun die geplante neue Software für die 2,0-Liter-Modelle vorstellen, bis Ende November die Lösungen für die Fahrzeuge mit 1,6 Litern und 1,2 Litern Hubraum.

Betroffen ist vor allem die Kernmarke mit dem VW-Logo, aber auch die VW-Schwestern Audi, Seat, Skoda und einige VW-Nutzfahrzeuge zählen zum Kreis der Marken im Rückruf.

Die Großaktion soll Anfang 2016 starten und dürfte sich über Monate hinziehen.
Die Großaktion soll Anfang 2016 starten und dürfte sich über Monate hinziehen.

Das KBA hält die Software in den betroffenen Diesel-Fahrzeugen des VW-Konzerns für illegal. Die Behörde vertrete die Auffassung, dass es sich um eine "unzulässige Abschalteinrichtung handelt", sagte Dobrindt.

Er erläuterte, dass 2,4 Millionen Fahrzeuge betroffen sind. Ursprünglich war von 2,8 Millionen Wagen hierzulande die Rede gewesen - dies ergab sich aus den ursprünglichen Zulassungen. Inzwischen seien aber rund 400 000 Wagen nicht mehr unterwegs.

Die Rückrufaktion sei für jeden Halter verpflichtend, sagte Dobrindt. Für konkretere Aussagen zum Zeitplan sei es noch zu früh, da viele technische Details der Nachbesserung in den Werkstätten noch zu klären seien. Die betroffenen Autofahrer bekommen demnächst Post, in den Schreiben wird dann das weitere Vorgehen erklärt.

Für den genauen Ablauf in den Werkstätten stünden zudem noch Prüfungen der von Volkswagen vorgeschlagenen Nachbesserungspläne an.

Die Aktion dürfte sich bis weit ins nächste Jahr ziehen. Mit dem verpflichtenden Rückruf schaltet sich das KBA stark ein und überlässt ihn nicht allein dem Konzern.

Europas größter Autobauer hatte Ende September in Aussicht gestellt, einen umfangreichen Katalog mit "technischen Lösungen und Maßnahmen" zur Bewältigung des Skandals an das Bundesamt zu senden.

Fotos: dpa

Mann vergewaltigt HIV-positive Frau: Polizei sucht Zeugen!

NEU

Kein Internet! Bundestag ist offline

NEU

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

13.937
Anzeige

Familien-Drama! Vater und Söhne brechen ins Eis ein

NEU

Babyleiche in Mecklenburg-Vorpommern gefunden

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.713
Anzeige

Ermittlungen gegen Höcke wegen Dresden-Rede eingestellt

909

Spielabsage im Pokal: So geht es jetzt zwischen Lotte und dem BVB weiter

1.650

Frau findet Designer-Tasche mit fast 15.000 Euro und gibt sie zurück

2.641

Polizisten-Mörder hätte längst weggesperrt sein können

5.507

Riesige Netzstörung bei O2 in Deutschland

5.003
Update

70-Jähriger soll sich 346 Mal Sex mit Kindern im Netz bestellt haben

4.425

Schw...Lutscher! Boateng-Bruder beleidigt Polizisten

2.936

Not-OP! Achtjährige von drei Hunden schwer verletzt

4.538

Abseits abschaffen! Bierhoff denkt an Testphase

1.208

Mit Stromkabel gewürgt: Brutale Attacke auf Behinderten

1.882

Millionendeal! Bertelsmann-Tochter sichert sich Obama-Memoiren

1.332

Diese kuriosen Dinge finden Bibliothekare in Büchern

474

Drei Polizisten verletzt! Demo gegen AfD eskaliert

9.381
Update

Krankenhaus! Kevin Großkreutz nach wilder Teenie-Party verprügelt

7.631

Überraschend: Rapper Casper hat heimlich geheiratet

2.667

Todes-Fahrer raste direkt auf die beiden Polizisten zu

10.258

Verbrüht in Badewanne! Gelähmter Heimbewohner stirbt in heißem Wasser

8.573

30 tote Tiere: Zwei Autos rasen in Schafherde

4.684

Experte schätzt: 20 Serienmörderinnen leben unentdeckt in Deutschland

6.064

Trump wendet sich vor Kongress an Witwe von getötetem US-Soldaten

4.760

Bär stürzt bei Transport mit Hubschrauber zu Tode

3.942

Server-Probleme! Amazon lässt Webseiten abstürzen

3.446

Smoke! 25.000 Kiffer für Studie gesucht

3.566

Dichtes Schneetreiben: DFB-Pokal-Spiel Lotte gegen BVB abgesagt!

5.930

Frau in Nicaragua stirbt nach Teufelsaustreibung

6.363

Mann steckte fünf Tage lang in Auto-Wrack

5.041

Polizist schießt versehentlich bei Hollande-Rede auf Menschen

3.107

Deshalb gibt es in fast jedem Supermarkt am Eingang eine Bäckerei

30.224

Mann rast mit Wagen in Schülerparade - zwölf Verletzte!

7.511

Irrer Raub: 770 Paar Schuhe gestohlen

2.213

Zweijähriges Kind stirbt nach Sturz in Haus

18.399

Vorm DFB-Pokal-Spiel in Lotte: BVB-Bus bleibt im Schlamm stecken

8.409

Räuber überfallen Tankstelle, doch ein Verbrecher ist schon vor Ort

6.282

Ferienflieger mussten Ausweichmanöver wegen Drohne fliegen

4.860

Diese Tatort-Kommissare machen nach 20 Jahren Schluss

1.327

Hier fand die Polizei das seit Fasching vermisste Mädchen wieder

24.262