Rückzug! Sigmar Gabriel will nicht Kanzler werden

TOP
Update

Fehler von Polizei und Justiz im Fall al-Bakr aufgedeckt

TOP

Horror-Prank: "Rings"-Mädchen klettert aus dem Fernseher

NEU

Hollywoodstar wird als Wachsfigur zur Lachnummer!

NEU

Nanu, ist das nicht Honey da im Werbespot?

15.066
Anzeige
1.186

2,4 Millionen Volkswagen müssen in die Werkstatt

Berlin - Volkswagen muss die Abgas-Manipulationen bei Dieselautos in Ordnung bringen. Das Kraftfahrt-Bundesamt hält die eingesetzte Software für verboten und zwingt den Konzern zu einer Großaktion - das bekommen nun Millionen Autofahrer hierzulande zu spüren.
Die Rückrufaktion ist für jeden Halter verpflichtend.
Die Rückrufaktion ist für jeden Halter verpflichtend.

Wolfsburg/Flensburg - Millionen Autofahrer müssen wegen des VW-Abgas-Skandals im nächsten Jahr mit ihrem Diesel in die Werkstatt. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ordnete einen verpflichtenden Rückruf für alle 2,4 Millionen Fahrzeuge mit manipulierter Software in Deutschland an, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Donnerstag in Berlin sagte.

Die Großaktion soll Anfang 2016 starten und dürfte sich über Monate hinziehen. Eine freiwillige Reparatur reichte der Behörde nicht aus. Die Halter der betroffenen Wagen müssen erst aktiv werden, wenn sie Post erhalten haben.

Das Bundesamt werde den "Beginn und den Fortgang der Rückrufaktion überwachen", sagte Dobrindt. Bis Ende Oktober muss Volkswagen der Behörde nun die geplante neue Software für die 2,0-Liter-Modelle vorstellen, bis Ende November die Lösungen für die Fahrzeuge mit 1,6 Litern und 1,2 Litern Hubraum.

Betroffen ist vor allem die Kernmarke mit dem VW-Logo, aber auch die VW-Schwestern Audi, Seat, Skoda und einige VW-Nutzfahrzeuge zählen zum Kreis der Marken im Rückruf.

Die Großaktion soll Anfang 2016 starten und dürfte sich über Monate hinziehen.
Die Großaktion soll Anfang 2016 starten und dürfte sich über Monate hinziehen.

Das KBA hält die Software in den betroffenen Diesel-Fahrzeugen des VW-Konzerns für illegal. Die Behörde vertrete die Auffassung, dass es sich um eine "unzulässige Abschalteinrichtung handelt", sagte Dobrindt.

Er erläuterte, dass 2,4 Millionen Fahrzeuge betroffen sind. Ursprünglich war von 2,8 Millionen Wagen hierzulande die Rede gewesen - dies ergab sich aus den ursprünglichen Zulassungen. Inzwischen seien aber rund 400 000 Wagen nicht mehr unterwegs.

Die Rückrufaktion sei für jeden Halter verpflichtend, sagte Dobrindt. Für konkretere Aussagen zum Zeitplan sei es noch zu früh, da viele technische Details der Nachbesserung in den Werkstätten noch zu klären seien. Die betroffenen Autofahrer bekommen demnächst Post, in den Schreiben wird dann das weitere Vorgehen erklärt.

Für den genauen Ablauf in den Werkstätten stünden zudem noch Prüfungen der von Volkswagen vorgeschlagenen Nachbesserungspläne an.

Die Aktion dürfte sich bis weit ins nächste Jahr ziehen. Mit dem verpflichtenden Rückruf schaltet sich das KBA stark ein und überlässt ihn nicht allein dem Konzern.

Europas größter Autobauer hatte Ende September in Aussicht gestellt, einen umfangreichen Katalog mit "technischen Lösungen und Maßnahmen" zur Bewältigung des Skandals an das Bundesamt zu senden.

Fotos: dpa

Gina-Lisas Dschungel-Abrechnung: Hanka hat am meisten genervt

NEU

Dackel und Frauchen von Hund krankenhausreif gebissen

NEU

So einfach bekommst Du perfekte Zähne wie die Stars

9.458
Anzeige

Für 14 Oscars nominiert: Was ist so besonders an diesem Film?

NEU

Kein Geld mehr: Trump behindert weltweit Abtreibungen

NEU

Bedienung bekommt 500 Euro Trinkgeld - und das ist der Grund...

NEU

Mann von hinten auf Parkplatz überfallen! Krankenhaus

NEU

Wechsel fix! Terrence Boyd geht von Leipzig nach Darmstadt

NEU

Schmetterlinge im Bauch: GZSZ-Sweetie schwer verliebt

NEU

Deutscher Film für Oscar nominiert

453

Schwerverletzt! Mann putzt Küche mit Brennspiritus und zündet sich Kippe an

1.045

Drama im Erlebnisbad! Dreijährige stirbt nach Badeunfall

5.193

Rettungs-Hubschrauber stürzt in Erdbeben-Region ab - wohl keine Überlebenden

2.088
Update

Hochzeitsgerüchte: Ist Cristiano Ronaldo bald unter der Haube?

750

WhatsApp bringt drei neue Funktionen für iPhone-Nutzer

4.504

Zum 63. Geburtstag: Promis gratulieren Event-Größe Peter Degner

86

Nix mehr Last Minute: Malle so teuer wie nie

2.159

Verdacht der Volksverhetzung: Ermittlungen gegen AfD-Richter aus Dresden

3.245

Feuer auf Schiff: Deutsche Urlauber springen von Bord

3.187

Gedenken an Roman Herzog: Trauergottesdienst in Berlin

405

Video: Riesiger Alligator springt plötzlich auf Boot von Touristen

1.892

Grünen-Chef Özdemir von Taxi-Fahrern bedroht

2.965

Mit 47! Dschungel-Kandidat Jens Büchner wird Opa

3.851

Joanna Krupa überrascht mit Nacktbild im Bad

3.762

Holländisches Königspaar kommt nach Leipzig

485

Ganz schön altmodisch! Khloe Kardashian überrascht mit diesen Dating-Tipps

565

Hollands Antwort auf Trump ist ein Video und es ist der Hammer

1.792

Nach Rauswurf: Heißer Pool-Flirt zwischen Gina-Lisa und Nico Schwanz?

6.758

Leipziger Zoo reagiert: Mini-Hirsche werden nicht getötet!

6.864

Mehrere Kunden verletzt: IKEA ruft diesen Strandstuhl zurück

809

Betrunkener flüchtet 50 Kilometer auf der Autobahn vor Polizei

1.802

Neun Kinder von drei Frauen: Mel Gibson schon wieder Papa

1.489

Ratte wird an Armen und Beinen gefesselt, weil sie geklaut hat

5.530

Tränen und Wut! Dieser Heiratsantrag geht komplett in die Hose

4.935

Dieser Ostwestfale wird neuer ZDF-Sportchef

166

Ist das die coolste Feuerwehr der Welt?

1.983

Twitter-Panne: Polizei landet unfreiwillig Hit im Netz

5.993

Während der Sendung: Kandidat packt verrücktes Familiengeheimnis aus

13.159

Gegen Gewalt von Männern! Neuer Info-Flyer für geflüchtete Frauen

3.522

Riesiger Seelöwe macht Nickerchen auf Autodach

2.478

Zug stößt mit Lkw zusammen: Mehrere Verletzte

3.966

BKA warnt vor möglichen Terror-Anschlägen mit Chemikalien

5.399

Experten: Autofahrer über 75 sollen regelmäßig zum Check

4.427