Doping von mehr als 1000 russischen Athleten bewiesen

TOP

Dieser CSU-Politiker will die Herkunft von Tätern und Opfern klar benennen

NEU

Rechtspopulist Wilders schuldig gesprochen

NEU

Jetzt ist klar, wie al-Bakr seine Bomben-Bauteile erwarb

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
1.186

2,4 Millionen Volkswagen müssen in die Werkstatt

Berlin - Volkswagen muss die Abgas-Manipulationen bei Dieselautos in Ordnung bringen. Das Kraftfahrt-Bundesamt hält die eingesetzte Software für verboten und zwingt den Konzern zu einer Großaktion - das bekommen nun Millionen Autofahrer hierzulande zu spüren.
Die Rückrufaktion ist für jeden Halter verpflichtend.
Die Rückrufaktion ist für jeden Halter verpflichtend.

Wolfsburg/Flensburg - Millionen Autofahrer müssen wegen des VW-Abgas-Skandals im nächsten Jahr mit ihrem Diesel in die Werkstatt. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ordnete einen verpflichtenden Rückruf für alle 2,4 Millionen Fahrzeuge mit manipulierter Software in Deutschland an, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Donnerstag in Berlin sagte.

Die Großaktion soll Anfang 2016 starten und dürfte sich über Monate hinziehen. Eine freiwillige Reparatur reichte der Behörde nicht aus. Die Halter der betroffenen Wagen müssen erst aktiv werden, wenn sie Post erhalten haben.

Das Bundesamt werde den "Beginn und den Fortgang der Rückrufaktion überwachen", sagte Dobrindt. Bis Ende Oktober muss Volkswagen der Behörde nun die geplante neue Software für die 2,0-Liter-Modelle vorstellen, bis Ende November die Lösungen für die Fahrzeuge mit 1,6 Litern und 1,2 Litern Hubraum.

Betroffen ist vor allem die Kernmarke mit dem VW-Logo, aber auch die VW-Schwestern Audi, Seat, Skoda und einige VW-Nutzfahrzeuge zählen zum Kreis der Marken im Rückruf.

Die Großaktion soll Anfang 2016 starten und dürfte sich über Monate hinziehen.
Die Großaktion soll Anfang 2016 starten und dürfte sich über Monate hinziehen.

Das KBA hält die Software in den betroffenen Diesel-Fahrzeugen des VW-Konzerns für illegal. Die Behörde vertrete die Auffassung, dass es sich um eine "unzulässige Abschalteinrichtung handelt", sagte Dobrindt.

Er erläuterte, dass 2,4 Millionen Fahrzeuge betroffen sind. Ursprünglich war von 2,8 Millionen Wagen hierzulande die Rede gewesen - dies ergab sich aus den ursprünglichen Zulassungen. Inzwischen seien aber rund 400 000 Wagen nicht mehr unterwegs.

Die Rückrufaktion sei für jeden Halter verpflichtend, sagte Dobrindt. Für konkretere Aussagen zum Zeitplan sei es noch zu früh, da viele technische Details der Nachbesserung in den Werkstätten noch zu klären seien. Die betroffenen Autofahrer bekommen demnächst Post, in den Schreiben wird dann das weitere Vorgehen erklärt.

Für den genauen Ablauf in den Werkstätten stünden zudem noch Prüfungen der von Volkswagen vorgeschlagenen Nachbesserungspläne an.

Die Aktion dürfte sich bis weit ins nächste Jahr ziehen. Mit dem verpflichtenden Rückruf schaltet sich das KBA stark ein und überlässt ihn nicht allein dem Konzern.

Europas größter Autobauer hatte Ende September in Aussicht gestellt, einen umfangreichen Katalog mit "technischen Lösungen und Maßnahmen" zur Bewältigung des Skandals an das Bundesamt zu senden.

Fotos: dpa

Hildegard Hamm Brücher ist tot

NEU

Sex im Museum? Dieser Gästebuch-Eintrag gibt Rätsel auf

NEU

Model verspricht Referendum-Befürwortern einen Blowjob

NEU

Moschee-Anschlag in Dresden: PEGIDA-Redner festgenommen!

5.173

Hier verzweifelt Nachrichtensprecher Ingo Zamperoni beim Einparken

4.757

Bedrohungslage! Teile des Berliner Hauptbahnhofs gesperrt

8.618

Deshalb regen sich Kunden über diese Puppen im Schaufenster auf

3.072

Polizei sucht Messerstecher aus Berliner Supermarkt

355

Bund und Länder einig! Das bewirkt das Gesetzespaket zur Finanzreform

865

Trauer um Astronaut John Glenn

1.089

Die Bahn erhöht am Sonntag die Preise

2.735

Arbeitsloser Bäcker zahlte kleinen Jungs Geld, damit sie ihn befummeln

4.117

Es geht um die Wurst! Diese Top-Acts kommen zum SemperOpernball

1.049

Freispruch oder Lebenslang? Zitterpartie für den Stückel-Kommissar

2.462

Nur 100 Euro Miete! In diesem Puppenstuben-Haus könnt ihr wirklich wohnen

6.844

OP-süchtige Milliardärin schlitzt ihren Liebhaber mit Schere auf

7.618

Drama im Advent: Gelähmte Frau stirbt hilflos bei Großbrand

11.874

Stärke 8,0!! Gewaltiges Erdbeben erschüttert Südsee-Inseln

4.143

Trennung nach PR-Outing? Jetzt reden Helena und Ennesto Klartext!

4.629

Mädchen posiert mit völlig abgemagertem Pferd für ein Selfie

7.766

18-Jähriger stürzt mit Auto in Fluss und ertrinkt

4.853

So kamen Sarahs Fremdgeh-Fotos wirklich an die Öffentlichkeit!

8.673

Deswegen ist dieser Junge der weltbeste Spieler bei FIFA 17

2.061

Italiens Schüler lieben Hitlers "Mein Kampf"

1.973

Mick Jagger ist mit 73 zum achten Mal Vater geworden

2.240

Darum solltet ihr das WLAN im ICE nicht nutzen

10.183

Nach Frauenbilder-Debatte: Facebook sperrt Titanic-Chefredakteur

2.542

Straßenlaterne rettet junger Frau das Leben

2.236

19-Jähriger verletzt sich an Oberleitung lebensgefährlich

376

Nach Kampagne mit Cathy Hummels: Peta kassiert Shitstorm

2.701

Kunden rasten bei Primark-Eröffnung völlig aus

9.916

So niedlich! Unerwarteter Nachwuchs im Allwetterzoo Münster

282

Hier kämpfen Fische ums nackte Überleben

4.303

Unglaubliche Veränderung! Wetten, diesen Star kennt ihr alle?

6.299

"Ich habe wirklich Angst um sie": Setzt Narumol ihr Leben aufs Spiel?

10.016

Dieser Clip drückt ganz schön auf die Tränendrüse!

3.798

Mann überfährt Rentner und will dann auch noch Geld haben

6.567

Du errätst nie, wo dieses süße Selfie geschossen wurde

5.842

Warum machen sich diese Spice Girls nackig?

4.823

Marihuana in Gummibärchen? 14 Schüler im Krankenhaus

2.447

Krass! Hier kann sich jeder wie ein Space Cowboy fühlen

385

Cathy Lugner packt aus: So lief der Sex mit ihrem Richard

16.583

Kollege drückt falschen Hebel! Baggerschaufel zerquetscht Arbeiter

6.628