Silvesternacht in Köln: Das sind die nüchternen Ermittlungsergebnisse

TOP

Keine Kassen mehr! Amazon startet Einzelhandel-Revolution

TOP

Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda 

TOP

Horror-Haus: Wurde das erste Opfer zerstückelt und verbrannt?

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
34.024

Jagdszenen in Dresden: Wachmann schlägt Asylbewerber

Dresden -In der Flüctlingsunterkunft an der Hamburger Straße in Dresden hat es bereits am 23. Oktober eine Massenschalägerei gegeben. Wie die "Sächsische Zeitung2 berichtet, sollen dabei Wachleute äußert hart gegen Asylbewerber vorgegangen sein.
Tumulte und Gewalt in der Asylunterkunft an der Hamburger Straße.
Tumulte und Gewalt in der Asylunterkunft an der Hamburger Straße.

Dresden - In der Flüchtlingsunterkunft an der Hamburger Straße in Dresden hat es bereits im Oktober eine Massenschlägerei gegeben. Wie die "Sächsische Zeitung" (SZ) berichtet, sollen dabei Wachleute äußert hart gegen Asylbewerber vorgegangen sein.

Die Polizei schrieb von einem "Handgemenge" am 23. Oktober an der Hamburger Straße. Doch so harmlos, wie die Beamten berichteten, war diese Auseinandersetzung nicht.

Diese neuen Aufnahmen, die der SZ nun vorliegen, zeichnen ein anderes Bild: ein libanesischer Flüchtling rannte im Außenbereich vor dem Sicherheitspersonal davon, stolperte und fiel hin. Der Wachmann, der ihn verfolgte, versuchte den am Boden liegenden Mann zu treten. Dann traf den Flüchtling ein Faustschlag am Hinterkopf. Es sind wilde Szenen, gefilmt von Asylbewerbern selbst. Immer wieder gehen Menschen aufeinander los.

Die Polizei in Dresden ermittelt jetzt gegen den Wachmann, der den Flüchtling getreten und geschlagen haben soll.

Auch gegen einen Flüchtling sei ein Verfahren eingeleitet, die Vernehmungen dauern an. "Wir gehen davon aus, dass sich wegen der Auseinandersetzungen noch mehr Strafverfahren ergeben werden", sagte ein Polizeisprecher der SZ.

Ein Wachmann tritt nach einem Flüchtling und schlägt ihn.
Ein Wachmann tritt nach einem Flüchtling und schlägt ihn.

Wie die Polizei klar stellt, hätte das Sicherheitspersonal ein Recht auf Notwehr. Doch inwieweit dieses Recht bei der Schlägerei an der Hamburger Straße zum Tragen komme, muss nun geklärt werden.

Die verantwortliche Sicherheitsfirma "Ihre Wache GmbH" wies die Vorwürfe größtenteils zurück, habe sich aber bereits von den beteiligten Wachmännern getrennt. Wie Firmenchef Martin Linnemann gegenüber der SZ sagte, waren Provokationen seitens der Flüchtlinge den Jagdszenen vorausgegangen. Einer der Security-Männer sei mit einem Stein angegriffen und verletzt worden.

Die Flüchtlinge, die mit der SZ sprachen, erheben ebenfalls schwere Vorwürfe: "Da ist ein Trupp, angeführt von einem Iraker, der stürmt einfach die Zimmer. Sie treten unter unsere Bettmatrazen, der Iraker beleidigt uns auf Arabisch. Er droht damit, uns zu Afghanen zu verlegen", so ein Syrer. Die Wachleute (übrigens selbst Iraker) würden ständig schikanieren.

Bei der Unterkunft an der Hamburger Straße handelt es sich um das ehemalige Technische Rathaus der Stadtverwaltung. Seit vergangenen September werden dort von der Landesdirektion Sachsen Flüchtlinge untergebracht.

Ausführliche Hintergründe zu der Schlägerei in der betroffenen Asylunterkunft gibt es hier.

Fotos: screenshot SZ Kanal youtube.com

Mann wird auf Baustelle von Blitzableiter durchbohrt

NEU

Horror im Rotlichtmilieu! Mann reißt Prostituierten fast die Zunge raus

NEU

So süß rettet ein Mann einen kleinen Koala vor dem Ertrinken

NEU

Diese Fußmatten-Notiz hat eine unglaublich traurige Geschichte

NEU

So will Dresden seine Brücken auf Vordermann bringen

804

Kinderschänder aus Prohlis ist ein Wiederholungstäter

2.128

Lernst Du noch oder schummelst Du schon? Fast 80 Prozent der Studenten betrügen

100

Nach massiven Beschwerden - "ARD-aktuell" bekommt Qualitätsmanager

2.851

So sexy räkelt sich Kendall Jenner für den Adventskalender

1.867

Neuland 4.0? "Was is'n das für'n Apparat?"

2.429

Wenige Intensivtäter belasten Ruf aller Flüchtlinge

5.978

Also doch: Berufserfahrung ist wichtiger als Zeugnisse

319

Flüchtlings-App gibt's jetzt auch als Internet-Seite

1.011

Krebskranke Frau erhält im Restaurant diesen rührenden Zettel

7.527

Hat Vanessa Paradis der besten Freundin den Mann ausgespannt?

2.184

Twitter-Beef zwischen Serdar Somuncu und Lukas Podolski

3.794

Deutscher schafft coolen Balance-Akt in 247 Metern Höhe

1.078

Bauarbeiter filmt nackte Frau durchs Fenster

8.147

Zwei tote Männer in Arnstadt entdeckt

5.009

Lehrerin macht Schüler auf Snapchat heiß und verführt ihn im Real-Life

6.375

AfD beantragt Abschaffung des Rundfunkbeitrags

4.151

Fußgänger von LKW am Flughafen überrollt

5.193

Hubschrauber-Rettung! Schwangere kracht gegen Baum

7.010

Jamie Olivers bestes Stück beim Kochen angebrannt!

2.970

Urteil für tote "Toiletten-Babys" in Erfurt gefällt

2.606

Drama! Braut stürzt mit Helikopter ab

7.188

Streit am Kinderkarussell: Frau mit Glühwein übergossen 

6.968

Neue Anzeigen gegen Anne Will wegen Niqab-Sendung

3.906

Kult-Festival kehrt zum Nürburgring zurück

1.870

Überraschung im Leipziger Zoo: Gorilla-Baby geboren

5.992

Großfahndung! Mann meldet weggerolltes Auto gestohlen

3.807

Schwangere Frau während Hochzeitsfeier erschossen

10.277

Playboy will Sarah Lombardi nackt zeigen

16.169

Gefasst! Ukrainer wollte 22.000 Zigaretten über A2 schmuggeln

1.415

Der nächste russische Kampfjet stürzt ins Mittelmeer

6.486

Dieses Bild verrät eure schmutzigen Gedanken

7.703

Werner-Schwalbe bleibt ohne Strafe: Kommt jetzt der Videobeweis?

1.530

Peinlich oder lustig? Panne auf Dynamos Weihnachts-Kalender

18.819

Tot! Ließen Polizisten betrunkenen und hilfsbedürftigen Mann einfach liegen?

5.533

Schon wieder Wolf von Auto überfahren

6.510

Mann boxt gegen Känguru, um seinen Hund zu retten

6.034

Bad Aibling: Fahrdienstleiter muss ins Gefängnis

3.438

Lacht Cristiano Ronaldo etwa Messi und Neymar aus?

9.528