Landtagswahl Sachsen: So hat Leipzig gewählt

Leipzig - 450.778 Leipzigerinnen und Leipzig waren am Sonntag aufgerufen, einen neuen Landtag im Freistaat zu wählen. Nach Auszählung aller 404 Wahllokale in der Messestadt steht fest, in welchen Ortsteilen die Parteien besonders stark waren.

© Stadt Leipzig

293.273 der 450.778 Wahlberechtigten gaben tatsächlich ihre Stimme ab, was einer Beteiligung von 65,1 Prozent entspricht. 2996 Stimmen im Stadtgebiet waren ungültig (1 Prozent).

Während die CDU in 37 der 63 Ortsteile die Nase vorn hatte, holten die Grünen vor allem im zentrumsnahen Gebiet besonders viele Wähler ab, gewannen in elf Ortsteilen. Aber auch im östlichen Reudnitz-Thonberg und Anger-Crottendorf sowie im westlichen Lindenau, Plagwitz und Schleußig waren die Grünen stark.

Die AfD konnte in neun Stadtteil triumphieren. Besonders in Grünau, Schönefeld-Abtnaundorf, Mockau-Süd, Paunsdorf und Liebertwolkwitz wählten die Einwohner die Alternative für Deutschland.

Die Linke hingegen konnte nicht nur im Süden punkten. Neben dem zu erwartenden Sieg in Südvorstadt und Connewitz, gewannen sie auch in Altlindenau, Kleinzschocher, Neustadt-Neuschönefeld und Volkmarsdorf.

Alle detaillierten Infos zur #LTW19 erhaltet Ihr >>>hier.

So schnitten bekannte Leipziger Politiker ab

Sachsens Integrationsministerin PETRA KÖPPING, die sich mit Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius um den SPD-Vorsitz bewirbt, belegte in ihrem Wahlkreis nur Platz 3. Köpping erzielte bei der Wahl am Sonntag 16,5 Prozent der Erststimmen im Wahlkreis "Leipzig Land 2". Wahlkreis-Gewinner wurde Oliver Fritzsche. Der CDU-Politiker holte das Direktmandat mit 33 Prozent der Stimmen.

Sachsens bisheriger Justizminister SEBASTIAN GEMKOW (CDU) hat in seinem Wahlkreis 35 "Nordsachsen 2" das Direktmandat gewonnen. Er lag mit 34,3 Prozent der Stimmen vor seinem AfD-Kontrahenten René Bochmann (30,6 Prozent). Gemkow sitzt seit 2009 für die CDU im Landtag.

Der frühere Landespolizeipräsident und Chef der Leipziger Polizei BERND MERBITZ verlor im Wahlkreis 36 "Nordsachsen 3" gegen die AfD-Direktkandidatin Gudrun Petzold. Der Posten war hart umkämpft, das Ergebnis knapp. Merbitz kam auf 31,6 Prozent der Stimmen, Petzold machte das Rennen mit 33,3 Prozent.

Die Grünen-Chefin CHRISTIN MELCHER bekam in Leipzig ein Direktmandat. Die Grünen hatten bisher noch nie ein Landtagsdirektmandat in Sachsen gewinnen können.

Lag die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl 2014 bei nicht einmal 50 Prozent, waren es am gestrigen Sonntag mit 65,1 Prozent deutlich mehr.
Lag die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl 2014 bei nicht einmal 50 Prozent, waren es am gestrigen Sonntag mit 65,1 Prozent deutlich mehr.  © Stadt Leipzig
Teilnehmer einer antifaschistischen Kundgebung demonstrierten am Sonntagabend vor dem Leipziger Rathaus.
Teilnehmer einer antifaschistischen Kundgebung demonstrierten am Sonntagabend vor dem Leipziger Rathaus.  © dpa/Alexander Prautzsch

Mehr zum Thema Landtagswahl Sachsen 2019:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0