Junge von Mitschüler getötet: Eine Schule im Ausnahmezustand
Top
Deshalb könnte Mitglieder-Boom für SPD schnell zum Problem werden
Top
Diese eisige Schau wird Eure Kinder verzaubern
Anzeige
"Langweilig", "Flopcamp"? Dschungel-Quoten sinken immer mehr
Top
Hätte sie das eher gewusst! Jetzt muss diese Frau sich von sowas ernähren!
31.689
Anzeige
5.868

Sie lacht es einfach weg! Merkel bei Wahlkampf mit faulen Tomaten beworfen

Angela Merkel wurde beim Wahlkampfauftritt mit faulen Tomaten beworfen.
Hatte nach kurzer Zeit schon wieder gut Lachen: Angela Merkel (63, CDU).
Hatte nach kurzer Zeit schon wieder gut Lachen: Angela Merkel (63, CDU).

Heidelberg/Stuttgart - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bei einem Wahlkampfauftritt in Heidelberg mit zwei Tomaten beworfen worden. Dabei wurde sie am Dienstagnachmittag an der linken Hüfte von einigen wenigen Spritzern getroffen.

Auch die neben ihr stehende Moderatorin der CDU-Veranstaltung bekam etwas ab. Merkel reagierte gelassen und reichte der Moderatorin ein Taschentuch. Der Zwischenfall ereignete sich zum Ende der Veranstaltung auf dem Universitätsplatz. Ihre Rede hatte die Kanzlerin bereits beendet.

Wer für die Würfe verantwortlich ist, war zunächst unklar. Am Rande der etwa 40-minütigen Veranstaltung versuchten Demonstranten, den Auftritt mit Sprechchören und Trillerpfeifen zu stören. Es ertönten Rufe wie "Volksverräter", "Heuchler" und "Lügner" - Begriffe, wie sie von Merkelgegnern aus dem Umfeld der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung und der AfD bekannt sind. Den Auftritt Merkels verfolgten den Veranstaltern zufolge rund 3000 Menschen. Sie feierten Merkel mit viel Beifall und teilweise stehend.

Angela Merkel schaut auf ihren Tomatenfleck und muss lachen.
Angela Merkel schaut auf ihren Tomatenfleck und muss lachen.

Die Polizei bestätigte zwei zeitlich voneinander getrennte Tomatenwürfe Richtung Bühne. Es sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden wegen Verdachts der versuchten Körperverletzung und versuchten Sachbeschädigung, sagte ein Sprecher. Es habe außerdem kleinere Rangeleien zwischen Gegnern und Anhängern Merkel gegeben. Von sechs Beteiligten seien die Personalien festgestellt worden.

Nach den Würfen griff ein Sicherheitsmann nach einem transparenten Schutzschild, der dann aber doch nicht zum Einsatz kam. Bei der ebenfalls von Tomatenspritzern getroffenen Moderatorin handelt es sich um Claudia von Brauchitsch, die auch für die CDU-eigene Videoredaktion CDU.TV arbeitet. Merkel nahm nach dem Zwischenfall am Abend in Stuttgart an einer Podiumsdiskussion von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" teil. Sie trug dabei augenscheinlich den selben Blazer wie in Heidelberg.

Die Kanzlerin lobte in Heidelberg den Einsatz vieler Menschen in der Flüchtlingskrise als "tolles Stück humanitärer Hilfe". "Wenn wir einen Fehler gemacht haben, dann nicht in der Aufnahme von Menschen, sondern dass wir nicht aufgepasst haben, dass Menschen in Jordanien, im Libanon, in der Türkei und in Syrien nichts zu essen hatten, keine Bildung bekamen und sich in die Hände von Schleppern und Schleusern begeben haben, weil sie weder ein noch aus wussten", sagte sie. Gleichwohl dürfe sich "2015 nicht wiederholen".

In der Diesel-Affäre forderte Merkel die Automobilkonzerne auf, den entstandenen Schaden wiedergutmachen. "Ich will, dass wir saubere Dieselautos und Automotoren haben, aber genauso die besten Elektro-Autos und besten Brennstoffzellen der Welt. Das muss unser Anspruch sein, und dafür müssen wir arbeiten", meinte sie.

In Stuttgart äußerte sie sich skeptisch zur blauen Plakette, die vor allem die Grünen zur Luftreinhaltung in Städten fordern. Der Staat könne nur Dinge einführen, die er auch tatsächlich durchsetzen könne. "Sonst haben wir ja nichts gewonnen." Das halte sie bei der blauen Plakette für relativ problematisch, weil man dann alle Autos von Pendlern kontrollieren müsste, um zu sehen, wer eine solche Plakette habe und wer nicht. "Ich versuche erst einmal, dass wir ohne Fahrverbote auskommen. Dann brauche ich auch keine blaue Plakette."

Mit der blauen Plakette könnte vor allem älteren Diesel-Autos, die als Hauptverursacher für Stickoxide gelten, die Einfahrt in Umweltzonen untersagt werden. Sie wird vor allem von den Grünen gefordert, um für saubere Luft in den Städten zu sorgen. In Stuttgart und andernorts drohen Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, die als Hauptverursacher für gesundheitsgefährdende Stickoxide gelten.

Fotos: DPA

Poser köpft Magnum-Champus und blamiert sich bis auf die Knochen
Top
Massencrash! 17 Autos zerstört, 18 Menschen verletzt
Top
Er soll eine Frau umgebracht haben: Ruft die Polizei, wenn Ihr diesen Mann seht!
Neu
88-Jährige stirbt bei Autounfall auf Landstraße
Neu
Familiendrama! Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Neu
Mieter wird gekündigt, dann greift er zur Holzlatte
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
121.386
Anzeige
Kleiderbügel löst Polizeieinsatz aus
Neu
Hansa-Rostock-Fans entern Kneipe, pinkeln in Küche und klauen Bier
Neu
Flüchtlinge attackieren Sicherheitsdienst und legen Feuer im Asylheim
Neu
Sie stach einen Jogger nieder! Polizei sucht diese gefährliche Messer-Frau
Neu
So sexy fährt Shirin David mal schnell zum Burger-Brater
Neu
Kanzlerin Merkel verrät den Narren ihren GroKo-Plan
Neu
Komplett frisiert: Rasender Rollator-Rentner von Polizei gestoppt
Neu
Deshalb werden jetzt Frischlinge gefangen und getötet
Neu
29-Jährige Mutter mit Kinderwagen von drei Sex-Tätern überfallen
Neu
Lkw kracht mit Schulbus zusammen: Etwa 100 Kinder verletzt!
Neu
"Augen zu und durch": Krasse Worte von Ingrid Steeger zur Vergewaltigung
Neu
Als sie ein Selfie macht, passiert ein tragisches Unglück
Neu
Ein Toter nach Schüssen an Schule
Neu
Privatdetektiv von Madeleine McCanns Eltern setzte kleines Mädchen als Lockvogel ein
Neu
Ex-Bundesliga-Profi eröffnet Sushi-Bar und die Stars stehen Schlange
Neu
Jede Hilfe kam zu spät: Hat Vater sein eigenes Baby getötet?
Neu
Mann tritt nach Hund, doch mit der Reaktion des Herrchens hat er nicht gerechnet
Neu
Muslimin konvertiert zum Christentum und muss dafür sterben
Neu
Das solltet Ihr auf dem Weg zur Arbeit nicht machen
Neu
AfD-Vorstandsmitglied konvertiert zum Islam
Neu
Update
Teenager wird Bein amputiert und der Fuß falsch herum angenäht
1.096
Fahndung: Diese Frau hat einen gutgläubigen Mann um 30.000 Euro betrogen
874
Student an Haltestelle brutal überfallen: Dieb muss in Knast
754
"Fat-Shaming": Fotografin macht ungefragt dickes Paar dünn
788
Tragisches Unglück! Sprengsatz verletzt Männer schwer
1.680
Schlag gegen rechtsextreme Zelle: Sollten mit diesen Waffen Ausländer angegriffen werden?
2.511
Kanal-Arbeiter wird von Zug erfasst und stirbt
891
Weltgrößte Süßwaren-Messe startet: Werden Naschereien bald teurer?
436
Drittliga-Profis vor Gericht! Haben sie versucht ein Spiel zu manipulieren?
1.245
Nach Sonnenbrand-Shitstorm: Janni und Peer nehmen es mit Humor
952
Dieser Mega-Star kommt für Deutschland-Show nach Berlin
107
Kinder legen Feuer im Krankenhaus, der Grund ist nicht zu fassen
2.996
Nach Leichenfund in Rathenow: Hat die Polizei eine heiße Spur?
1.471
4 Tote bei Trainingsflug: Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen
4.419
Update
Sie kam vom Wochenende nicht zurück! Kleines Mädchen (3) vom eigenen Vater getötet
37.573
Tote Frau in Wohnung gefunden: 31-jähriger Nachbar wird gesucht
3.226
Frau springt ins Gleisbett und bremst 16 Züge aus!
1.071
Polizei veröffentlicht Video: So nutzen Autofahrer dreist die Rettungsgasse
1.208
Weniger Inhalt, dafür mehr Zucker: Das ist die Mogelpackung des Jahres 2017!
904
Apotheker macht schreckliche Entdeckung: Explosionsgefahr in Apotheke
2.489
Update
SEK-Einsatz im Erzgebirge: Mann bei Groß-Razzia festgenommen
9.715
Ausraster im Dschungel: Camp-Mimose Matthias kann's nicht lassen!
1.305
"Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers beweist großes Herz
1.536
Mann bunkert mehr als 200 Tabletten in seinem Hintern
914
Youtuberin soll Hotelrechnung über 5,3 Millionen Euro zahlen
5.164
Eintracht-Boss Bobic wünscht sich kostenloses W-Lan in allen Stadien
279