Mehrere Verletzte: Junkie läuft mit Baseballschläger und Machete Amok Neu Vater soll Baby zu Tode geschüttelt haben und wird trotzdem aus Haft entlassen Neu Hier gibt's sechs Tipps für einen erfolgreichen Fliesenkauf! 3.376 Anzeige Nach Haftbefehl untergetaucht: Wo steckt Ex-Bundesliga-Profi Marcelinho? Neu
5.874

Sie lacht es einfach weg! Merkel bei Wahlkampf mit faulen Tomaten beworfen

Angela Merkel wurde beim Wahlkampfauftritt mit faulen Tomaten beworfen.
Hatte nach kurzer Zeit schon wieder gut Lachen: Angela Merkel (63, CDU).
Hatte nach kurzer Zeit schon wieder gut Lachen: Angela Merkel (63, CDU).

Heidelberg/Stuttgart - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bei einem Wahlkampfauftritt in Heidelberg mit zwei Tomaten beworfen worden. Dabei wurde sie am Dienstagnachmittag an der linken Hüfte von einigen wenigen Spritzern getroffen.

Auch die neben ihr stehende Moderatorin der CDU-Veranstaltung bekam etwas ab. Merkel reagierte gelassen und reichte der Moderatorin ein Taschentuch. Der Zwischenfall ereignete sich zum Ende der Veranstaltung auf dem Universitätsplatz. Ihre Rede hatte die Kanzlerin bereits beendet.

Wer für die Würfe verantwortlich ist, war zunächst unklar. Am Rande der etwa 40-minütigen Veranstaltung versuchten Demonstranten, den Auftritt mit Sprechchören und Trillerpfeifen zu stören. Es ertönten Rufe wie "Volksverräter", "Heuchler" und "Lügner" - Begriffe, wie sie von Merkelgegnern aus dem Umfeld der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung und der AfD bekannt sind. Den Auftritt Merkels verfolgten den Veranstaltern zufolge rund 3000 Menschen. Sie feierten Merkel mit viel Beifall und teilweise stehend.

Angela Merkel schaut auf ihren Tomatenfleck und muss lachen.
Angela Merkel schaut auf ihren Tomatenfleck und muss lachen.

Die Polizei bestätigte zwei zeitlich voneinander getrennte Tomatenwürfe Richtung Bühne. Es sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden wegen Verdachts der versuchten Körperverletzung und versuchten Sachbeschädigung, sagte ein Sprecher. Es habe außerdem kleinere Rangeleien zwischen Gegnern und Anhängern Merkel gegeben. Von sechs Beteiligten seien die Personalien festgestellt worden.

Nach den Würfen griff ein Sicherheitsmann nach einem transparenten Schutzschild, der dann aber doch nicht zum Einsatz kam. Bei der ebenfalls von Tomatenspritzern getroffenen Moderatorin handelt es sich um Claudia von Brauchitsch, die auch für die CDU-eigene Videoredaktion CDU.TV arbeitet. Merkel nahm nach dem Zwischenfall am Abend in Stuttgart an einer Podiumsdiskussion von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" teil. Sie trug dabei augenscheinlich den selben Blazer wie in Heidelberg.

Die Kanzlerin lobte in Heidelberg den Einsatz vieler Menschen in der Flüchtlingskrise als "tolles Stück humanitärer Hilfe". "Wenn wir einen Fehler gemacht haben, dann nicht in der Aufnahme von Menschen, sondern dass wir nicht aufgepasst haben, dass Menschen in Jordanien, im Libanon, in der Türkei und in Syrien nichts zu essen hatten, keine Bildung bekamen und sich in die Hände von Schleppern und Schleusern begeben haben, weil sie weder ein noch aus wussten", sagte sie. Gleichwohl dürfe sich "2015 nicht wiederholen".

In der Diesel-Affäre forderte Merkel die Automobilkonzerne auf, den entstandenen Schaden wiedergutmachen. "Ich will, dass wir saubere Dieselautos und Automotoren haben, aber genauso die besten Elektro-Autos und besten Brennstoffzellen der Welt. Das muss unser Anspruch sein, und dafür müssen wir arbeiten", meinte sie.

In Stuttgart äußerte sie sich skeptisch zur blauen Plakette, die vor allem die Grünen zur Luftreinhaltung in Städten fordern. Der Staat könne nur Dinge einführen, die er auch tatsächlich durchsetzen könne. "Sonst haben wir ja nichts gewonnen." Das halte sie bei der blauen Plakette für relativ problematisch, weil man dann alle Autos von Pendlern kontrollieren müsste, um zu sehen, wer eine solche Plakette habe und wer nicht. "Ich versuche erst einmal, dass wir ohne Fahrverbote auskommen. Dann brauche ich auch keine blaue Plakette."

Mit der blauen Plakette könnte vor allem älteren Diesel-Autos, die als Hauptverursacher für Stickoxide gelten, die Einfahrt in Umweltzonen untersagt werden. Sie wird vor allem von den Grünen gefordert, um für saubere Luft in den Städten zu sorgen. In Stuttgart und andernorts drohen Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, die als Hauptverursacher für gesundheitsgefährdende Stickoxide gelten.

Fotos: DPA

Er drohte mit Gewalt: SEK nimmt 19-Jährigen fest Neu 23-Jähriger ertrinkt vor den Augen seiner Freunde 4.064
Er warf Steine auf die Autobahn: Teenie stellt sich der Polizei 276 Fliegerbombe in Dresden +++ Explosion droht +++ Entschärfung steht kurz bevor 528.233 Live Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 1.441 Anzeige Akt des Bösen: Frau übergießt Freund im Schlaf mit Schwefelsäure 2.038 WhatsApp-Schock: Diese krasse Änderung betrifft so gut wie jeden 13.148 Wie wird man eigentlich Genitalherpes wieder los? Anzeige Warum ist es so schwer, diese Fliegerbombe zu entschärfen? 13.688 Schlag gegen gewerbsmäßiger Schleuserei: Bundespolizei nimmt zwei Männer fest 137 Bamf-Skandal weitet sich aus: Auch Stellen in NRW werden überprüft 142 Werde das Gesicht einer großen Frankfurter Werbe-Kampagne Anzeige Tür eingetreten und Känguru mitgenommen - Familie total verzweifelt 421 Deutsche Bank in der Krise: Angeblich 10.000 Jobs bedroht 71 Wird Asyl-Skandal noch größer? Bamf-Außenstelle in Brandenburg im Fokus 1.270 Nach Diesel-Fahrverbot in Hamburg: Druck auf NRW-Regierung wächst 75 Aktivisten blockieren AfD-Parteizentrale mit gefrorenem Grundgesetz 1.550 WM: Zwanziger, Niersbach und Schmidt müssen vor Gericht 390 17-Jähriger soll mehrfach kleine Mädchen sexuell belästigt haben 2.272 Endlich ist es offiziell! HSV verpflichtet Christoph Moritz 96 Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 16.960 Anzeige 4 Maskierte Räuber fesseln Familie und erbeuten Schmuck und Bargeld 199 Schlechtes Omen? Chef des Pannen-Airports BER nach Unfall nur eingeschränkt beweglich 230 Ex-Fußballer Thorsten Legat landet im Käfig 367 Richter lässt Penis-Länge eines Angeklagten vermessen: Er hat einen guten Grund 4.330 Mysteriöser Leichenfund: Vermisste Frau tot aufgefunden 342 Aufruf gegen AfD-Demo in Berlin: Rechte drohen Renate Künast mit Mord und Vergewaltigung 2.990 Verkehrschaos: Vollsperrung und zahlreiche Unfälle auf A5 867 Tragischer Unfall: Hund stürzt aus elftem Stockwerk 2.846 Unglaublich: So viel hat diese Frau mit ihrer Geschenktüte von der royalen Hochzeit verdient 2.977 Horror-Crash: Neun Menschen sterben wegen Facebook-Stream 4.398 Wegen wachsendem Antisemitismus in Deutschland: Jüdischer Kongress tagt in Berlin 125 Aus Stadt Essen wird Fasten: Ungarischer Staatssender fällt auf Satire rein 957 Männer gehen auf Beamte los: Plötzlich fällt ein Schuss! 2.802 Denisé Kappés zieht nach Tränen-Drama im Internet einen Schlussstrich 2.106 Großes Herz: Maler Gerhard Richter spendet 18 Gemälde für Obdachlose 108 Auf der Flucht erwischt: Polizei fasst Vergewaltiger 569 Aggro-Hund beißt kleinen Jungen (5) ins Gesicht 1.343 Mann schleudert Kleinkind in Waschmaschine: Seine Erklärung ist unglaublich 11.108 Trotz Angst vor Gewalt: Flensburg gegen Cottbus findet statt 3.600 87-Jährige Touristin stürzt ins Wasser und stirbt 3.322 Es wird eng: Bamf in Bremen darf vorerst nicht über Asyl entscheiden 413 Prost! In der Duisburger City darf wieder getrunken werden 107 Suche nach Flug MH370 wird eingestellt: Die 239 Passagiere bleiben verschwunden 1.791 Polizei sucht brutalen Vergewaltiger einer Prostituierten vom Straßenstrich 671 Oma mit Spielzeugpistole verbreitet Schrecken und löst Polizeieinsatz aus 1.183 Dachlatte mit Nägeln! Flüchtling geht auf CDU-Mann los 4.346 In praller Sonne geparkt: Polizei rettet zwei Hunde aus überhitztem Auto! 1.891 Unverhofft kommt oft! Ist das der süßeste Vater aller Zeiten? 2.888 Blind vor Wut: Mann tötet Ehefrau (34) mit 50 Messerstichen 2.157 Final-Fieber! Mobbing weckte in GNTM-Toni den Model-Ehrgeiz 845