Haus brennt lichterloh! Vier Hunde sterben Flammentod

Wald-Michelbach - Ein Wohnhaus stand am zweiten Weihnachtsfeiertag im Odenwald in Flammen.

Wie das Foto zeigt, schlugen die Flammen meterhoch in den Himmel.
Wie das Foto zeigt, schlugen die Flammen meterhoch in den Himmel.  © KEUTZTV-NEWS/Herbert Matern

In einem Haus im Ortsteil Siedelsbrunn der südhessischen Gemeinde Wald-Michelbach brach am Mittwochnachmittag Feuer aus, wie die Polizei mitteilte.

Zeugen, welche die Feuerwehr gegen 16.45 Uhr alarmierten, sprachen demnach zunächst von einem brennenden Baum.

Vor Ort zeigte sich dann, "dass der Brand im Bereich eines geschlossenen Carports ausgebrochen war und von da auf eine große, im Garten stehende Fichte und das Wohnhaus übergegriffen hatte", wie ein Polizeisprecher sagte.

Stall mit Fotovoltaik-Anlage in Brand, Feuerwehr muss Bewohner wecken
Feuerwehreinsätze Stall mit Fotovoltaik-Anlage in Brand, Feuerwehr muss Bewohner wecken

Die 64 Jahre alte Bewohnerin des Hauses wurde durch das Feuer leicht verletzt. In dem Carport befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes mehrere Wolfshunde.

Vier der Tiere konnten laut Polizei nur noch tot geborgen werden. Drei weitere Hunde wurden durch den Brand verletzt.

Polizei ermittelt wegen Brandursache

Die Löscharbeiten dauerten bis in den Mittwochabend an. Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand ein Schaden von mehreren hunderttausend Euro.

Insgesamt überlebten zehn Wolfshunde das Feuer. Die 64-jährige Hausbewohnerin will sich um sie und ihre Unterbringung kümmern.

Die Brandursache ist Gegenstand weiterer polizeilicher Ermittlungen.

Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehren aus der Region waren in Siedelsbrunn im Einsatz.
Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehren aus der Region waren in Siedelsbrunn im Einsatz.  © KEUTZTV-NEWS/Herbert Matern

Titelfoto: KEUTZTV-NEWS/Herbert Matern

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: