Videobeweis: Mann sichtet Wolf an Straßenrand in Sachsen

Waldenburg - Wölfe sind auf dem Vormarsch - und dabei sind sie längst nicht immer so scheu, wie das die Experten des Wolfsbüros einschätzen. So sorgte jetzt ein Wolf in der Nähe von Remse für Aufsehen.

Der Wolf hatte die Ruhe weg.
Der Wolf hatte die Ruhe weg.  © Rodek Langer

Rodek Langer (31): "Ich war am frühen Abend auf dem Nachhauseweg, als mir in Oberwiera in der Glauchauer Straße Autos mit Lichthupe entgegenkamen. Einige Fahrzeuge parkten am Feld und unweit von ihnen stand der Wolf, der seelenruhig und minutenlang die Autos beobachtete. Er zeigte überhaupt keine Scheu."

Der verblüffte Autofahrer schaute sich das Tier an, machte Fotos und fuhr dann ein paar Hundert Meter weiter. "Dann dachte ich mir, dass so eine Gelegenheit nicht wiederkommt. Der Wolf stand immer noch etwa zehn Meter entfernt von der Straße. Ich wendete, fuhr zurück und nahm ein Video von dem Tier auf. Der Wolf trabte danach langsam in Richtung Neukirchen."

Das Lupus Institut konnte das Tier mittlerweile anhand des Fotos zuordnen. Sophia Liehn vom sächsischen Wolfsbüro bestätigt: "Es handelt sich zweifelsfrei um einen Wolf." Laut Wolfsbüro wurde er "in einer Entfernung von etwa sechs Kilometern westlich und nördlich von Glauchau mehrfach gesichtet".

Anfang April wurde auch im Vogtlandkreis ein Wolf nachgewiesen. Das Tier wurde in einem Waldgebiet bei Adorf von einer Wildkamera von Sachsenforst fotografiert. Es war die zweite Sichtung in diesem Gebiet. Wildbiologen wollen jetzt herausfinden, ob es sich um einen Wolf handelt, der sesshaft geworden ist, oder um einen Durchzügler.

Etwas weiter weg, nämlich bei Burkau, kam es übrigens wieder zu einem Riss.

Begegnung mit einer wilden Art: Hier an dieser Straße hat Rodek Langer (31) einen Wolf gesehen.
Begegnung mit einer wilden Art: Hier an dieser Straße hat Rodek Langer (31) einen Wolf gesehen.  © Klaus Jedlicka