Große Auktion in Waldheim: Welt-Kunst unterm Hammer

Waldheim - Wie wäre es mit einem Max Pechstein fürs Wohnzimmer? Oder einer Lithografie von Armin Müller-Stahl? Einem Picasso, Chagall, Dix oder Max Klinger?

"Bär und Elfe" - dieses Bild des Leipziger Künstlers Max Klinger (1857-1920) kommt in Waldheim unter den Hammer.
"Bär und Elfe" - dieses Bild des Leipziger Künstlers Max Klinger (1857-1920) kommt in Waldheim unter den Hammer.  © privat

Wer noch Platz an der Wand hat, sollte am Sonntag nach Waldheim eilen. Das Stadt- und Museumshaus startet ab 14 Uhr im Rathaus eine Auktion mit 64 Werken weltberühmter Künstler.

Die Idee zur Kunst-Versteigerung hatte der Leipziger Auktionator Michael Ulbricht (66). Unter dem Motto "Große Kunst für die kleine Stadt" klopfte er in Waldheim an. "Die größte Auktion unserer Geschichte", sagt Museumspädagogin Patricia Spruck (44). "Darauf sind wir sehr stolz."

Drucke, Lithografien, Ölgemälde oder Aquarelle - hier gibt es Weltkunst zum kleinen Preis. So steht das Mindestgebot für einen Matisse-Akt bei 320 Euro, einen Miro gibt es ab 420 Euro oder eine Europa von Müller-Stahl aus Dresden für 350 Euro.

Ein Highlight ist die einzige Lithografie von Georg Kolbe. Der "liegende Akt" von 1921 ist mit einem Mindestgebot von 1900 Euro das teuerste Stück der Auktion.

Dennoch überlegt Patricia Spruck hier ebenfalls mitzubieten: "Kolbe kam aus Waldheim. Wir würden uns freuen, wenn das Bild im Museum bliebe."

Aber auch so gewinnt das Stadt- und Museumshaus. Zehn Prozent aller Versteigerungserlöse kommen der Museumspädagogik zugute.

Er leitet die Benefiz-Versteigerung in Waldheim: Auktionator Michael Ulbricht (66).
Er leitet die Benefiz-Versteigerung in Waldheim: Auktionator Michael Ulbricht (66).  © Andreas Döring

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0