Nachbarn hören Hilferufe: Frau in Sachsen schwer verletzt, Asylbewerber flüchtet!

Waldhufen - Weil er seine 53 Jahre alte Lebensgefährtin attackiert und schwer verletzt haben sollen, ist in der Nähe von Görlitz ein 28-Jähriger festgenommen worden.

Eine 53 Jahre alte Frau wurde diesem Wohnhaus in Waldhufen offenbar Opfer einer Beziehungstat.
Eine 53 Jahre alte Frau wurde diesem Wohnhaus in Waldhufen offenbar Opfer einer Beziehungstat.  © Lausitznews

Unweit der Ortschaft Waldhufen (Landkreis Görlitz) ist am gestrigen Freitag eine 53 Jahre alte Frau offenbar Opfer einer Beziehungstat geworden.

Wie die Polizei mitteilt, war es in der Wohnung der 53-Jährigen offenbar zu einem Streit zwischen ihr und dem Mann gekommen. Nachbarn hörten Hilferufe, verschafften sich Zugang zu den Räumen und fanden die Frau schwer verletzt vor.

Als eine alarmierte Streife des Görlitzer Reviers eintraf, war der Mann bereits geflohen. Er konnte jedoch in der Nähe der Ortschaft festgenommen werden.

Geiselnahme in Heidelberg: Frau in Tschechien befreit!
Polizeimeldungen Geiselnahme in Heidelberg: Frau in Tschechien befreit!

Die schwer verletzte Frau wurde noch am Freitagabend in einem Krankenhaus operiert. Genaueres zu ihrem gesundheitlichen Zustand wurde nicht bekannt.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen pakistanischen Staatsangehörigen, der als Asylsuchender geduldet ist und im Landkreis Görlitz lebt.

Noch am heutigen Samstag sollte er einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Mordkommission der Kriminalpolizeiinspektion Görlitz hat die Ermittlungen zu dem versuchten Tötungsdelikt übernommen.

Update 16 Uhr - Haftbefehl erlassen

Wie die Polizei am Samstagnachmittag informierte, hat ein Haftrichter am Görlitzer Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz einen Haftbefehl gegen den 28-jährigen Mann erlassen. Ermittler der Mordkommission werfen dem pakistanischen Staatsbürger vor, "versucht zu haben, im Verlauf eines Beziehungsstreits seine 53-jährige Lebensgefährtin zu töten".

Auch im Laufe des Samstags suchten Kriminaltechniker und uniformierte Beamte weiter im Umfeld des Tatorts nach belastenden Spuren und dem benutzten "Tatmittel", wie es heißt. Aufgrund der "mit Hochdruck bisher ermittelten Fakten" lautet der Tatvorwurf auf versuchten Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in Verbindung mit Diebstahl.

Der "dringend Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt überstellt", informiert die Polizeidirektion weiter. Weiterführende Ermittlungen sind auch in den kommenden Tagen zu erwarten.

Der 28-Jährige konnte vorläufig festgenommen werden.
Der 28-Jährige konnte vorläufig festgenommen werden.  © Lausitznews
Kriminaltechniker sicherten am Tatort Spuren.
Kriminaltechniker sicherten am Tatort Spuren.  © Lausitznews

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: