Jagdverband sicher: Dieses Tier ist eine Kreuzung aus Wolf und Hund!

Waldkirchen/Meissen - Hund oder Wolf? Nicht nur der Angriff auf ein neu geborenes Kälbchen in Waldkirchen (TAG24 berichtete) gibt Experten Rätsel auf.

Hund oder Wolf?
Hund oder Wolf?  © Sebastian Körner

Die Wahrheit kann auch dazwischenliegen, meint Norman Härtner (56) vom Sächsischen Jagdverband: "Es gibt in Sachsen Hybrid-Wölfe, auch wenn das offiziell bisher nicht zugegeben wird." Um den Nachweis zu führen, ließ der Jagdverband ein Tier, das im November bei einem Verkehrsunfall bei Meißen ums Leben kam, untersuchen.

"Das Tier sah aus wie ein Hund. Die Analyse des Schädels ergab allerdings zehn wolfstypische und 23 hundetypische Merkmale. Damit ist für Sachsen erstmals der Nachweis für einen Hybrid-Wolf erbracht", so Härtner.

Das Ergebnis wurde laut Jagdverband unter anderem vom kanadischen Wolfs-Experten Professor Valerie Geist bestätigt. Norman Härtner kündigt an: "Wir wollen in Kürze gemeinsam mit internationalen Wissenschaftlern weitere Untersuchungen an vorhandenen, deutschen Wolfsschädeln vornehmen und die Ergebnisse öffentlich bekannt geben."

Welches Tier das Waldkirchner Kalb gerissen hat, will demnächst das Wolfsbüro abschließend bewerten. "Der Gutachter fand Riss-Merkmale, die auf einen Wolf hindeuten. Weil es keine Schleifspuren gibt, könnte es aber auch ein Hund gewesen sein", sagt Landwirtin Sindy Franke (28).

Norman Härtner (56) vom Jagdverband ist überzeugt, dass es in Sachsen zahlreiche Wolfs-Hybriden gibt.
Norman Härtner (56) vom Jagdverband ist überzeugt, dass es in Sachsen zahlreiche Wolfs-Hybriden gibt.  © Norbert Neumann
Sindy Franke (28) wartet auf einen weiteren Gutachter, der klären soll, ob ein Wolf oder ein Hund ihr Kalb gerissen hat.
Sindy Franke (28) wartet auf einen weiteren Gutachter, der klären soll, ob ein Wolf oder ein Hund ihr Kalb gerissen hat.  © Uwe Meinhold