Wallpavillon im Zwinger: So schön wie seit 300 Jahren nicht mehr!

Links im Bild: Die bereits abgerissene und wieder neu errichtete Treppe. An den Stufen im rechten Bild wird noch gewerkelt.
Links im Bild: Die bereits abgerissene und wieder neu errichtete Treppe. An den Stufen im rechten Bild wird noch gewerkelt.  © Holm Helis

Dresden - Wieder erstrahlt ein Stück altes Dresden neu: Der weltberühmte Wallpavillon im Zwinger zeigt sich nach Jahren der Sanierung von allen Gerüsten befreit - schön wie bestenfalls zur Fertigstellung anno 1715.

Andächtig steht eine Gruppe asiatischer Touristen im Zwinger. Fotoapparate und Smartphones sind verstaut, jetzt verweilen die Blicke auf der barocken Pracht der hellen Pavillonfassade, die an diesem Montag von watteweichen Schneehauben betupft ist.

Erstmals seit dem Winter 1944/45 und erstmals seit dem Ende des Wiederaufbaus 1954 ist das Bauwerk so zu erleben, wie es seine Baumeister 1715 schufen.

Die aktuellen Arbeiten kosten knapp 4,5 Millionen Euro. Seit 2015 rückten Steinmetze, Kupferschmiede und Klempner dem Pavillon zu Leibe. Und zwar richtig: Die Sandsteinfassaden mit ihrem plastischen Schmuck wurden restauriert und konserviert, ebenso die benachbarte Brunnenanlage.

Die Pavillon-Treppen waren so stark beschädigt, dass sie abgebrochen und neu gebaut werden mussten. Treppe eins ist fertig, Treppe zwo folgt. Der Pavillon selbst erhielt neue Kupferabdeckungen. Im Saal wurden Wände und sogar der Fußboden restauriert.

Es folgt bis Jahresende die Erneuerung der Gebäudetechnik. Dann ist wieder Raum für pompöse Feste - wie zu Augusts Zeiten.

Die aktuellen Arbeiten kosten knapp 4,5 Millionen Euro.
Die aktuellen Arbeiten kosten knapp 4,5 Millionen Euro.  © Holm Helis
Blick aus dem neusanierten Wallpavillon in Richtung Glockenspiel.
Blick aus dem neusanierten Wallpavillon in Richtung Glockenspiel.  © Holm Helis

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0