Lebensgefährlich verletzt: 26-Jähriger von Mitbewohner abgestochen

Laut Polizei schwebt das Opfer nicht mehr in Lebensgefahr. (Symbolbild)
Laut Polizei schwebt das Opfer nicht mehr in Lebensgefahr. (Symbolbild)

Warendorf - Bei einem Streit in einer Flüchtlingsunterkunft in Warendorf ist ein 26-jähriger Mann mit einem Messer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, bestehe der Verdacht, dass ein 21-jähriger Marokkaner am Freitagabend mehrfach auf seinen Mitbewohner eingestochen hat.

"Ein Stich in den Rücken traf dabei die Lunge des Opfers und verletzte ihn dadurch lebensgefährlich", teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Das Opfer schwebte am Samstag laut Polizei nicht mehr in Lebensgefahr. Der Beschuldigte habe die Tat bereits eingeräumt, die Tötungsabsicht aber abgestritten, schrieb die Polizei.

Gegen den mutmaßlichen Angreifer wurde ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung ausgesprochen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0