Streik am Flughafen Hamburg: Tausende Reisende sitzen fest 464
Gäste zerfetzen Restaurant von Til Schweiger: "Tomatenbrot statt Pizza" Top
Blanker Horror bei "Queen of Drags": Heidi Klum & Co. kicken gleich zwei aus der Show Top
Am Sonntag gibt's hier Technik mega günstig: Fünf Stunden lang! 3.570 Anzeige
Ein Toter und 25 Verletzte bei Explosion in Mehrfamilienhaus im Harz Neu Update
464

Streik am Flughafen Hamburg: Tausende Reisende sitzen fest

Bodenpersonal am Flughafen Hamburg streikt seit Donnerstagmittag

Die Gewerkschaft Verdi lässt am Hamburger Flughafen wieder die Muskeln spielen. Ein erneuter Warnstreik des Bodenpersonals trifft tausende Passagiere.

Hamburg - Die Gewerkschaft Verdi lässt am Hamburger Flughafen wieder die Muskeln spielen. Ein erneuter Warnstreik des Bodenpersonals trifft tausende Passagiere.

Passagiere informieren sich an der Anzeigetafel des Hamburger Flughafens über ihre Flüge.
Passagiere informieren sich an der Anzeigetafel des Hamburger Flughafens über ihre Flüge.

Der Warnstreikaufruf der Gewerkschaft Verdi am Hamburger Flughafen hat am Donnerstag zu Dutzenden Flugstreichungen geführt.

Bis zum Nachmittag fielen mehr als 50 Flüge aus, jeweils zur Hälfte an- und abgehende Maschinen.

Dadurch seien bereits tausende Passagiere betroffen, sagte eine Flughafen-Sprecherin.

Von 12.30 Uhr an, als die rund 1000 Beschäftigten der Gepäck- und Flugzeugabfertigung zur Arbeitsniederlegung aufgefordert waren (TAG24 berichtete), sollte es ursprünglich rund 250 Flüge mit 30.000 Passagieren geben.

Am Warnstreik beteiligten sich zunächst rund 150 Beschäftigte der Bondenverkehrsdienste.

Sie hätten damit klar gemacht, dass sie vom städtischen Flughafen und seinen Tochterfirmen sowie der Hamburger Politik erwarteten, "endlich eine Einigung im Tarifkonflikt voran zu treiben", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Irene Hatzidimou. Die Stadt ist Mehrheitseignerin des Flughafens.

Der Warnstreik mitten in den Hamburger Ferien sei völlig verantwortungslos und sozial zutiefst ungerecht, sagte der Geschäftsführer der HAM Ground Handling, Christian Noack.

"Verdi trifft damit vor allem die jetzt reisenden Familien." In der Tochterfirma des städtischen Flughafens sind die Bodenverkehrsdienste (BVD) gebündelt.

Bodenpersonal kümmert sich um ein Flugzeug am Airport Hamburg.
Bodenpersonal kümmert sich um ein Flugzeug am Airport Hamburg.

Betroffen von den Flugstreichungen waren Ziele wie Porto (Portugal), Palma de Mallorca (Spanien) und Las Palmas (Spanien).

Auch manche Geschäftsreisende nach Düsseldorf, Köln oder Stuttgart hatten ein Nachsehen. Die Airlines könnten auch entscheiden, mit Passagieren, aber ohne zu verladenes Gepäck, abzuheben, erläuterte die Flughafen-Sprecherin.

Die BVD-Mitarbeiter hatten durch einen Ausstand bereits am 4. Februar den Flughafen für einen Tag lahmgelegt (TAG24 berichtete).

Sie wollten am Nachmittag auf dem Hamburger Gänsemarkt vor der Finanzbehörde demonstrieren, um zu verdeutlichen, dass eine Einigung im Tarifkonflikt mit dem städtischen Unternehmen "vor allem vom politischen Willen der Stadt Hamburg abhängt".

Grund für den erneuten Ausstand bis Betriebsschluss sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen. Die Arbeitnehmervertreter wollen vor allem einen sofortigen Mindeststundenlohn von 12 Euro durchsetzen.

Die Streikenden demonstrieren in Hamburg für höhere Löhne.
Die Streikenden demonstrieren in Hamburg für höhere Löhne.

In der von der HAM Ground Handling GmbH angestrebten Tarif-Laufzeit von 24 Monaten werde für die Anlerntätigkeit ein Einstiegsgehalt erreicht, das deutlich über 12 Euro liege, bekräftigte der HAM-Chef.

"Wir sind bis an die Grenze dessen gegangen, was bei den Bodenverkehrsdiensten im derzeitigen Luftverkehrsmarkt wirtschaftlich leistbar ist."

Verdi hält dem HAM-Manager und der Stadt die Gewinne des Flughafens von knapp 47 Millionen Euro (2017) vor und verlangt, hiervon Abstriche zugunsten des Personals zu machen.

Nach europäischen Richtlinien sei es verboten, die BVD durch Mittel der Muttergesellschaft zu subventionieren, hält der HAM-Chef dieser Forderung entgegen.

Die Arbeitnehmervertreter forderten zuletzt eine Tariferhöhung von acht bis zwölf Prozent, bei einer Laufzeit von 20 Monaten, sowie angemessenere Zeit- und Schichtzuschläge.

Die Arbeitgeberseite hat nach eigenen Angaben eine Lohnerhöhung von 7,0 Prozent angeboten. In fünf Tarifrunden gab es keinen Durchbruch, die nächste ist für den 20. März angesetzt.

Fotos: dpa/Daniel Reinhardt, dpa/Daniel Bockwoldt

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 78.719 Anzeige
Männer wollen mit Koffern voller Bargeld in die Türkei fliegen Neu
Mann löst Panik bei Gottesdienst aus: "Ich verbrenne alle Christen"! Neu
Habt Ihr Lust, Filialleiter bei einem großen deutschen Discounter zu werden? 1.982 Anzeige
VfB Stuttgart: Claus Vogt weist vor Wahl Schmutz-Kampagne gegen Mitbewerber von sich Neu
Ex-GZSZ-Star Jasmin Tawil gibt Einblicke in ihre Krise: Darum fehlte von der Neu-Mama ein Jahr jede Spur Neu
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.318 Anzeige
Glatteis! Laster kippt um und verteilt Gefahrgut auf der ganzen Autobahn Neu
RB Leipzig verlängert Vertrag mit Oliver Mintzlaff bis 2024 Neu
Diese Brauerei will einen Rekord brechen und braucht Eure Unterstützung! 11.045 Anzeige
Max Giesinger und Lotte wollen, dass Inlands-Flüge verboten werden Neu
Star-Tenor José Carreras sammelt mit Gala knapp 3,6 Millionen Euro Neu
Horror-Unfall auf Autobahn: Lkw prallt gegen Brückenpfeiler und wird zerfetzt, Fahrer tot Neu
Angelina Heger gibt süßes Schwanger-Update: Diese Nachricht löst Jubel aus Neu
AfD-Mann Björn Höcke kann zurzeit nicht als Lehrer entlassen werden Neu
AfD-Wähler zurückgewinnen: Holt sich der Werteunion-Chef nun Maaßen und Wendt ins Team? Neu
Alarmierende Zahlen: Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle Neu
Sido feiert mit seiner Familie die Weihnachtszeit nicht "schön aggro": Festlich statt fäkal 534
BKA stellte Amris Terror-Absichten infrage: "Hochgradig unprofessionell" 758
HSV: Plakat von Gegner SV Sandhausen sorgt in Hamburg für Aufsehen 1.871
Nach Ausbruch von Vulkan auf White Island: Retter wagen sich in Todeszone 878
Auto überschlägt sich und kracht gegen Baum: Fahrerin schwer verletzt, Hund mit Schutzengel 1.485
Vorsicht: Darum kann Sport bei Kälte Euch schaden 584
Polizistinnen wollten Ehemann mit Gift umbringen 2.195
Frau muss sich wegen Papierfliegern vor Gericht verantworten 1.332
Nach TAG24-Artikel: Zirkus-Direktor sauer! "Tierrechtler haben keine Ahnung!" 1.384
Rauch über Flugzeugträger: Soldat stirbt bei Feuer unter Deck 764
Spritztour mit Papis Mercedes-AMG endet in schwerem Unfall 2.972
"Risiko des Missbrauchs": AfD will Kinder-Spiel verbieten 1.712
"Halleluja": Jan Böhmermanns Abschiedslied für sein "Neo Magazin Royale" 458
Findet sexy Single-Blondine mit Hammer-Dekolleté durch TAG24 neuen Freund? 1.567
Erst Schock, dann Erleichterung: Die Eintracht-Kicker dachten, sie wären draußen 1.355
Maddin Schneider wundert sich über Körperteil von Kai Pflaume 605
Janni Hönscheid postet rührendes Familienritual und stellt Kritiker kalt 1.057
Eifersüchtige Frau ersticht den neuen Partner ihrer Ex-Freundin 750
Baby wird bei Unfall aus SUV geschleudert: Dann erlebt sein Vater ein Wunder 1.168
So schafft es Julia Rose, ihre Brüste auf Instagram zu zeigen 2.230
Mit Ugly Christmas-Sweater gibt's bei dieser Airline ein Gratis-Upgrade 195
Weihnachtliche Überraschung rührt einsamen Mann zu Tränen 547
Absolute Mehrheit! Was der Wahlsieg von Boris Johnson für den Brexit bedeutet 3.270
Junge Frau überfällt Subway, um Kollegen eine Lektion zu erteilen 795
Mann stirbt, weil er zwischen zwei geparkten Autos steht 1.072
Hunde spielen am Bahnübergang, dann kommt ein Zug angebrettert 820
Hund wird seit Wochen vermisst, als das passiert 1.770
Dresdner Striezelmarkt: Tragischer Todesfall erschüttert die Hütten-Besitzer 63.908
Dein Horoskop: Das steht heute für Dich in den Sternen 3.284
Nach Frahn-Urteil: CFC droht neues Finanzloch 6.942
Wahl in Großbritannien: Deutliche Mehrheit für Konservative und Boris Johnson 1.463 Update
Euro League: Mönchengladbach blamiert sich und scheidet aus 2.292