Warnschüsse der Polizei! Schwere Krawalle vor Champions-League-Quali-Spiel in Bern

Bern - Schlägereien mit Verletzten haben am Mittwochabend das Playoff-Spiel zur Champions League zwischen dem Schweizer Fußballmeister Young Boys Bern und Roter Stern Belgrad (2:2) überschattet.

Die Polizei in Bern hatte alle Hände voll zu tun. (Symbolbild).
Die Polizei in Bern hatte alle Hände voll zu tun. (Symbolbild).  © 123rf/photogearch/Svreenshot/YouTube

Beim Marsch von mehreren hundert serbischen Fans zum Stadion seien mehrere Personen tätlich angegriffen worden, berichtete die Kantonspolizei am Donnerstagmorgen.

Sie habe Warnschüsse abgeben müssen. Fünf Menschen wurden verletzt, drei vorübergehend festgenommen.

Gegen 18 Uhr haben sich demnach mehrere hundert Gästefans von der Innenstadt aus in Richtung Stade de Suisse aufgemacht. Im Bereich Kleeplatz/Hodlerstrasse kam es anschließend zu einer tätlichen Auseinandersetzung - dabei wurde ein Mann massiv angegriffen. Zum Schutz dieses Mannes fielen im Anschluss Warnschüsse der Beamten.

Wie die Kantonspolizei weiter meldete, ließen die Täter in der Folge von dem Mann ab und flüchteten. Am späteren Abend stellte sich das mutmaßliche Opfer der Polizei und konnte anschließend zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Auch in der Folge kam es zu tätliche Übergriffe auf Passanten, wie die Polizei weiter mitteilte. Auch nach dem Spiel kam es nach Polizeiangaben zu Tätlichkeiten. Die Polizei sei bis nach Mitternacht im Einsatz gewesen. Schon bei der Einreise der Fans aus Belgrad seien Schlagstöcke, Vermummungsmaterial sowie gefälschte Eintrittstickets beschlagnahmt worden, berichtete die Polizei.

Nach Angaben der Agentur Keystone-SDA bewarfen Hooligans auf dem Rückweg ein Lokal mit vollen Bierdosen. Sie hätten sich offenbar an einer LGTB-Fahne an dem Haus gestört. LGBT steht für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle.

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0