Warnstreik am BER: Etliche Flüge gestrichen, einige verschoben

Berlin - Aufgrund des angekündigten Warnstreiks am Flughafen Berlin-Brandenburg haben die betroffenen Airlines zahlreiche Flüge gestrichen, einige wurden verschoben.

Die Gewerkschaft Verdi hat für Mittwoch einen Warnstreik am BER angekündigt. (Symbolbild)
Die Gewerkschaft Verdi hat für Mittwoch einen Warnstreik am BER angekündigt. (Symbolbild)  © Patrick Pleul/dpa

Die Lufthansa teilte auf Nachfrage mit, dass die Flüge zum BER gestrichen wurden. Den Kunden seien Alternativen angeboten worden, etwa Flüge am Dienstag und Donnerstag oder Bahnfahrten.

"Wir informieren unsere Kunden und bieten ihnen, soweit möglich, alternative Verbindungen am Dienstag oder Donnerstag sowie Umbuchungen auf die Bahn an", teilte die Fluggesellschaft Eurowings mit.

Easyjet, derzeit die wichtigste Fluggesellschaft am BER, riet den Kunden, den Status des jeweiligen Fluges online zu überprüfen. Auf der Webseite des Unternehmens war am Dienstag zu sehen, dass viele Flüge auf Donnerstag verschoben wurden, wenige wurden gestrichen.

WDR "Lokalzeit" wird plötzlich zu "Oven Time": Facebook leistet sich peinlichen Fehler
Nachrichten WDR "Lokalzeit" wird plötzlich zu "Oven Time": Facebook leistet sich peinlichen Fehler

Umleitungen zu anderen Flughäfen sind demnach nicht vorgesehen. Ryanair kündigte online an, dass die Kunden per E-Mail oder SMS über Veränderungen bei ihren Flügen informiert würden.

Am 25. Januar soll keine Maschine starten

Umleitungen zu den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden sind nach Angaben des Betreibers, der Mitteldeutschen Flughäfen AG, nur jeweils zwei geplant (Stand Dienstag, 15 Uhr).

Die Gewerkschaft Verdi hat für Mittwoch einen Warnstreik am BER angekündigt. Beschäftigte der Luftsicherheit, der Bodenverkehrsdienste und der Flughafengesellschaft sind aufgerufen, ganztägig die Arbeit niederzulegen.

Da damit für den Flughafenbetrieb zentrale Arbeitsbereiche bestreikt werden, kündigte der BER am Montag an, dass am 25. Januar kein Passagierverkehr stattfinden werde.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa

Mehr zum Thema Nachrichten: