Von Seehofer gefeuert und wieder eingestellt: Ex-Bamf-Chefin Cordt darf wieder ran Top 49 Tage auf hoher See: Geretteter Teenager wurde von Hai verfolgt Top Deswegen sind viele Kollegen im Job schlecht für deine Ehe Top "Rote Rosen" Dreharbeiten gestartet: Das passiert in der neuen Staffel Top Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 2.045 Anzeige
2.529

Wütende Proteste: "Wer nicht gebärt, soll nicht bestimmen"

Polen demonstrieren gegen strenges Abtreibungsrecht

Schon einmal brachte der Protest Zehntausender Frauen Polens Regierung von der Einführung eines Abtreibungsverbotes ab.

Warschau - Wieder gehen polnische Frauen gegen strengere Abtreibungsgesetze auf die Straße: "Wer nicht gebärt, soll nicht bestimmen", skandieren Zehntausende Polen bei einer Demonstration für legale Schwangerschaftsabbrüche in Warschau.

Demonstranten nehmen an einem Protest in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes teil. Abtreibungsgegner die Abtreibung missgebildeter Föten verbieten lassen.
Demonstranten nehmen an einem Protest in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes teil. Abtreibungsgegner die Abtreibung missgebildeter Föten verbieten lassen.

Bei dem sogenannten "schwarzen Protest" ziehen sie in dunkler Kleidung vor die Zentrale der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS).

Denn die nationalkonservativen Regierenden treiben schon zum zweiten Mal in ihrer Amtszeit Verschärfungen des strengen Abtreibungsrechts voran. Ein Parlamentsausschuss stimmte für weitere Beratungen über den umstrittenen Gesetzestext, der die Abtreibung von Föten wegen Missbildungen oder einer erwarteten Behinderung verbieten soll. Er stammt aus der Feder der Pro-Life-Bewegung "Stoppt Abtreibungen".

"Wir sind wütend", empört sich darüber eine extra angereiste Demonstrantin. "Das ist doch krank, dass wir zum Sterben verurteilte Kinder zur Welt bringen sollen." Um das zu verhindern, riefen Frauenrechtsorganisationen und NGOs zu landesweiten Protesten auf.

"Fundamentalisten wollen der Gesellschaft ein Abtreibungsverbot aufzwingen", kritisiert das Bündnis für Frauenrechte und Familienplanung Federa. Das Warschauer Rathaus schätzt die Zahl der Protestierenden auf 55.000. Auch Männer marschieren mit. "Wir müssen uns mit unseren Frauen solidarisieren", sagt ein junger Pole.

Die Aktivisten sorgen sich, denn die mit absoluter Mehrheit regierende PiS will die Gesetzesverschärfung unterstützen. "Die PiS war, ist und wird immer dafür sein, Leben zu schützen", teilte die Partei mit, die der katholischen Kirche nahe steht.

Vertreter des Antifaschistischen Studentenkomitees protestierten bereits am 21.03.2018 vor der Universität von Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes.
Vertreter des Antifaschistischen Studentenkomitees protestierten bereits am 21.03.2018 vor der Universität von Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes.

Der Schutz ungeborenen Lebens hat für Abtreibungsgegner Priorität. "Es ist ein unmenschliches Verbrechen, das in Polen an unschuldigen Kindern verübt wird, nur weil sie unter Verdacht stehen, krank oder behindert zu sein", kritisiert Kaja Godek von der Bewegung "Stoppt Abtreibungen" die jetzigen Gesetze.

Die Abtreibungsgegner in Polen sind Umfragen zufolge mit nur elf Prozent in der Minderheit. Die meisten Polen befürworten laut einer Studie des Meinungsforschungsinstitut SW Research vom Januar eine Lockerung der Gesetze. Entsprechende Gesetzesinitiativen lehnte das Warschauer Parlament ab. Ein Kompromiss wäre für viele, es bei den derzeitigen Gesetzen zu belassen.

Polen hat europaweit die mitunter strengsten Regelungen. In dem katholisch geprägten Land sind Schwangerschaftsabbrüche nur erlaubt, wenn die Frau vergewaltigt wurde oder ihr Leben in Gefahr ist - und bislang auch, wenn das Kind eine schwere Behinderung haben wird.

Regierungsangaben zufolge werden in Polen jährlich bis zu 1000 Schwangerschaften mit einer Abtreibung beendet. Die Dunkelziffer schätzen Frauenrechtlerinnen sogar auf bis zu 150.000 Fälle. "Eine legale Abtreibung ist schon jetzt kaum möglich", sagt Federa-Aktivistin Liliana Regala.

Viele Mediziner würden den Eingriff verweigern. Zu groß sei ihre Angst, ins Visier von Ermittlern zu geraten oder Zielscheibe der Proteste von Abtreibungsgegnern zu werden.

Durch ein neues Gesetz im Parlament sehen viele Polinnen ihre Rechte erneut in Gefahr und leisten Widerstand.
Durch ein neues Gesetz im Parlament sehen viele Polinnen ihre Rechte erneut in Gefahr und leisten Widerstand.

Strengere Gesetze würden die Situation verschlimmern, meinen Oppositionspolitiker. Die Initiative der Pro-Life-Gegner werde Frauen leiden lassen, nicht aber die Zahl der Abtreibungen senken, sagt Monika Wielichowska von der Bürgerplattform PO. "Ihr quält Frauen", wirft sie der PiS vor. Sie sagt: "Dazu hat kein Politiker das Recht."

Die Kirche argumentiert anders: "Frauen sollten in der Gesellschaft großen Respekt erfahren und sie haben das Recht, über ihr Leben zu entscheiden - aber nicht auf Kosten des Lebens eines unschuldigen Kindes", sagt der Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, Paweł Rytel-Andrianik.

Auch unter dem neuen Gesetz hätten Frauen eine Wahl. Sie könnten sich demnach zur Adoption entscheiden. "Niemand zwingt sie dazu, das Kind großzuziehen", meint der Geistliche.

Federa-Aktivistinnen halten dagegen: "Wenn wir den Zugang zur Abtreibung weiter einschränken, verurteilen wir Frauen und ihre Familien zu riesigem Leid." Die Organisation warnt vor den Folgen der Geburt eines schwer kranken oder gar zum Sterben verurteilten Kindes für die Psyche der Frauen.

Sie verweist auch auf Risiken, die illegale Schwangerschaftsabbrüche bergen. Vor allem ärmere Frauen griffen oft auf Hausmittel zurück und setzten ihr Leben aufs Spiel. Der Kleiderbügel ist eines der Symbole ihres Protests.

Die Demonstranten wollen die Gesetzesverschärfung nun aufhalten. "Wir müssen die Fanatiker stoppen", rufen sie. Dass die PiS bereits 2016 überraschend von einem Abtreibungsverbot abrückte, lässt sie hoffen.

Damals gingen Zehntausende auf die Straße, um sich gegen ein umstrittenes Gesetz zu wehren, das sogar Haftstrafen für Frauen und Ärzte vorsah. Offenbar wurden der PiS die möglichen Auswirkungen auf die Wählergunst zu riskant.

Fotos: Alik Keplicz/AP/dpa, Rafal Guz/PAP/dpa

Biathlet Rösch selbstkritisch: "So brauche ich nicht antreten!" Neu Räumung im Hambacher Forst fortgesetzt: Bereits über 50 Baumhäuser abgebaut Neu Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 4.150 Anzeige Auto rast ungebremst in Laster und wird komplett zerstört Neu Atlantis! See trocknet aus und gibt versunkene Ruinen frei Neu So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 6.907 Anzeige Volksverhetzung? Bausback fordert: Ausland nicht als Ausweichmöglichkeit Neu Kein Opfer soll vergessen werden: Gedenken an Oktoberfest-Attentat Neu
FC St. Pauli: Das hält Trainer Kauczinski von Rotation Neu Schockierendes Video: Mann riskiert sein Leben, um ein Foto zu machen Neu Als ein Mann diesen Zettel an einem Auto liest, fotografiert er ihn sofort Neu
Rührend! Dieser Privat-Parkplatz macht Mini-Radler glücklich Neu GNTM-Beauty Betty Taube überrascht mit ungewöhnlichem Tattoo Neu Rund 100.000 Besucher erwartet: Berlin Art Week beginnt Neu Mann nimmt 100 Kilogramm ab und ist nicht wiederzuerkennen Neu Nach der Oktoberfest-Maß hinters Steuer? Das solltet Ihr wissen! Neu Natascha Ochsenknecht: Trauriges Geständnis über Cheyennes Vergangenheit Neu Pendler und Zugfahrer aufgepasst: Leipziger Hauptbahnhof gesperrt Neu Harte Kritik für Leipziger Start-Up bei "Die Höhle der Löwen": "Wir wissen, dass es Leuten schmeckt!" Neu Ausgerechnet Götze! Bayern kassieren späten Ausgleich gegen Augsburg 1.679 Endlich klappt's auch auswärts: Hoffenheim siegt in Hannover! 63 Neuer Tiefpunkt: Zoller geht mit Kölner U21 unter 205 Sexuelle Nötigung: Bill Cosby landet im Knast! 3.990 Update Nie wieder "Schlag den Henssler": TV-Koch wirft hin! 10.653 Will Smith: Höhenflug zum 50. Geburtstag (Ihr könnt live dabei sein!) 971 Sexuelle Belästigung: Direktor von Stasi-Gedenkstätte gekündigt 2.165 Blutige Messerattacke am Bahnhof: Die Mordkommission ermittelt 4.788 "Cornflakes"-Wutrede gegen Schiri: Das ist seine Strafe! 3.121 Baby krabbelt auf vielbefahrener Straße: Dann kommt ein Auto 4.963 Wegen Kakerlaken: Ekel-Alarm an Grundschule hört nicht auf 244 Wiesn-Gast erlaubt sich Ketchup-Spaß: Bedienung muss zum Sanitäter 3.971 Vorsicht beim Pilze sammeln: Das solltet Ihr unbedingt beachten 2.405 Ein Toter und mehrere Verletzte bei Feuer in Wohnung! 1.002 Ihr trauriges Geständnis: Was ist beim "Bauer sucht Frau"-Traumpaar los? 61.388 Lebensgefährliche Schleusung gestoppt: Das Versteck ist unglaublich! 4.760 Schon wieder Streik! Ryanair streicht 190 Flüge 623 Lebensmüde! Typ springt von Brücke, um seinen Kumpels Bier zu bringen 2.556 Steine krachen auf Frontscheibe von Lokomotive: Bahnstrecke muss gesperrt werden! 164 Nach Anschlag auf Bahnstrecke: Staatsschutz ermittelt gegen Linksextremisten 1.949 Nach BVB-Banner: Das halten die Bayern-Bosse von Beleidigungen gegen Hopp 1.296 Schlappe für Merkel! CDU-Fraktionschef gestürzt! Das ist der neue 3.906 Raucher stirbt, da glimmende Zigarette einen Brand auslöste 711 Herr Söder, müssen Diesel-Besitzer Nachrüstungen zahlen? 125 Hessen halten New Yorker U-Bahn-Waggons zusammen 133 TV-Köchin Cornelia Poletto bei Autounfall schwer verletzt 7.071 Vier Verletzte bei Brand! Die Ursache dafür steht in fast jeder Wohnung 2.109 21-Jährige nach Amokfahrt in Münster: "Mein Glück mit dem Ersthelfer" 3.591 Liebeskummer-Alarm bei GZSZ: Bricht Sophie Jonas das Herz? 1.009 Mutter schockiert: Sohn (5) hängt nur mit dem Hals an Riesenrad-Gondel 9.645