Wütende Proteste: "Wer nicht gebärt, soll nicht bestimmen" 2.535
Neues DFB-Trikot: Peinliche Panne bei den Spielernamen Top
Liebes-Aus! TV-Moderatorin Anne Will ist wieder Single Top
Luke Mockridge muss nach Unfall in TV-Show seine Tournee abbrechen Top
Baby von Oliver Pocher und Amira Aly ist da: "Humor hat er schon mal!" Top
2.535

Wütende Proteste: "Wer nicht gebärt, soll nicht bestimmen"

Polen demonstrieren gegen strenges Abtreibungsrecht

Schon einmal brachte der Protest Zehntausender Frauen Polens Regierung von der Einführung eines Abtreibungsverbotes ab.

Warschau - Wieder gehen polnische Frauen gegen strengere Abtreibungsgesetze auf die Straße: "Wer nicht gebärt, soll nicht bestimmen", skandieren Zehntausende Polen bei einer Demonstration für legale Schwangerschaftsabbrüche in Warschau.

Demonstranten nehmen an einem Protest in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes teil. Abtreibungsgegner die Abtreibung missgebildeter Föten verbieten lassen.
Demonstranten nehmen an einem Protest in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes teil. Abtreibungsgegner die Abtreibung missgebildeter Föten verbieten lassen.

Bei dem sogenannten "schwarzen Protest" ziehen sie in dunkler Kleidung vor die Zentrale der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS).

Denn die nationalkonservativen Regierenden treiben schon zum zweiten Mal in ihrer Amtszeit Verschärfungen des strengen Abtreibungsrechts voran. Ein Parlamentsausschuss stimmte für weitere Beratungen über den umstrittenen Gesetzestext, der die Abtreibung von Föten wegen Missbildungen oder einer erwarteten Behinderung verbieten soll. Er stammt aus der Feder der Pro-Life-Bewegung "Stoppt Abtreibungen".

"Wir sind wütend", empört sich darüber eine extra angereiste Demonstrantin. "Das ist doch krank, dass wir zum Sterben verurteilte Kinder zur Welt bringen sollen." Um das zu verhindern, riefen Frauenrechtsorganisationen und NGOs zu landesweiten Protesten auf.

"Fundamentalisten wollen der Gesellschaft ein Abtreibungsverbot aufzwingen", kritisiert das Bündnis für Frauenrechte und Familienplanung Federa. Das Warschauer Rathaus schätzt die Zahl der Protestierenden auf 55.000. Auch Männer marschieren mit. "Wir müssen uns mit unseren Frauen solidarisieren", sagt ein junger Pole.

Die Aktivisten sorgen sich, denn die mit absoluter Mehrheit regierende PiS will die Gesetzesverschärfung unterstützen. "Die PiS war, ist und wird immer dafür sein, Leben zu schützen", teilte die Partei mit, die der katholischen Kirche nahe steht.

Vertreter des Antifaschistischen Studentenkomitees protestierten bereits am 21.03.2018 vor der Universität von Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes.
Vertreter des Antifaschistischen Studentenkomitees protestierten bereits am 21.03.2018 vor der Universität von Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes.

Der Schutz ungeborenen Lebens hat für Abtreibungsgegner Priorität. "Es ist ein unmenschliches Verbrechen, das in Polen an unschuldigen Kindern verübt wird, nur weil sie unter Verdacht stehen, krank oder behindert zu sein", kritisiert Kaja Godek von der Bewegung "Stoppt Abtreibungen" die jetzigen Gesetze.

Die Abtreibungsgegner in Polen sind Umfragen zufolge mit nur elf Prozent in der Minderheit. Die meisten Polen befürworten laut einer Studie des Meinungsforschungsinstitut SW Research vom Januar eine Lockerung der Gesetze. Entsprechende Gesetzesinitiativen lehnte das Warschauer Parlament ab. Ein Kompromiss wäre für viele, es bei den derzeitigen Gesetzen zu belassen.

Polen hat europaweit die mitunter strengsten Regelungen. In dem katholisch geprägten Land sind Schwangerschaftsabbrüche nur erlaubt, wenn die Frau vergewaltigt wurde oder ihr Leben in Gefahr ist - und bislang auch, wenn das Kind eine schwere Behinderung haben wird.

Regierungsangaben zufolge werden in Polen jährlich bis zu 1000 Schwangerschaften mit einer Abtreibung beendet. Die Dunkelziffer schätzen Frauenrechtlerinnen sogar auf bis zu 150.000 Fälle. "Eine legale Abtreibung ist schon jetzt kaum möglich", sagt Federa-Aktivistin Liliana Regala.

Viele Mediziner würden den Eingriff verweigern. Zu groß sei ihre Angst, ins Visier von Ermittlern zu geraten oder Zielscheibe der Proteste von Abtreibungsgegnern zu werden.

Durch ein neues Gesetz im Parlament sehen viele Polinnen ihre Rechte erneut in Gefahr und leisten Widerstand.
Durch ein neues Gesetz im Parlament sehen viele Polinnen ihre Rechte erneut in Gefahr und leisten Widerstand.

Strengere Gesetze würden die Situation verschlimmern, meinen Oppositionspolitiker. Die Initiative der Pro-Life-Gegner werde Frauen leiden lassen, nicht aber die Zahl der Abtreibungen senken, sagt Monika Wielichowska von der Bürgerplattform PO. "Ihr quält Frauen", wirft sie der PiS vor. Sie sagt: "Dazu hat kein Politiker das Recht."

Die Kirche argumentiert anders: "Frauen sollten in der Gesellschaft großen Respekt erfahren und sie haben das Recht, über ihr Leben zu entscheiden - aber nicht auf Kosten des Lebens eines unschuldigen Kindes", sagt der Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, Paweł Rytel-Andrianik.

Auch unter dem neuen Gesetz hätten Frauen eine Wahl. Sie könnten sich demnach zur Adoption entscheiden. "Niemand zwingt sie dazu, das Kind großzuziehen", meint der Geistliche.

Federa-Aktivistinnen halten dagegen: "Wenn wir den Zugang zur Abtreibung weiter einschränken, verurteilen wir Frauen und ihre Familien zu riesigem Leid." Die Organisation warnt vor den Folgen der Geburt eines schwer kranken oder gar zum Sterben verurteilten Kindes für die Psyche der Frauen.

Sie verweist auch auf Risiken, die illegale Schwangerschaftsabbrüche bergen. Vor allem ärmere Frauen griffen oft auf Hausmittel zurück und setzten ihr Leben aufs Spiel. Der Kleiderbügel ist eines der Symbole ihres Protests.

Die Demonstranten wollen die Gesetzesverschärfung nun aufhalten. "Wir müssen die Fanatiker stoppen", rufen sie. Dass die PiS bereits 2016 überraschend von einem Abtreibungsverbot abrückte, lässt sie hoffen.

Damals gingen Zehntausende auf die Straße, um sich gegen ein umstrittenes Gesetz zu wehren, das sogar Haftstrafen für Frauen und Ärzte vorsah. Offenbar wurden der PiS die möglichen Auswirkungen auf die Wählergunst zu riskant.

Fotos: Alik Keplicz/AP/dpa, Rafal Guz/PAP/dpa

In Hamburg startet bald ein Mega-Event für alle Gamer! 20.442 Anzeige
Große Sorge um Jean-Claude Juncker: EU-Kommissionschef in Klinik, riskante OP angekündigt Top
FC Bayern München befördert Hasan Salihamidzic Neu
In dieser coolen Dortmunder Firma werden Mitarbeiter gesucht! 2.681 Anzeige
Übergewichtiger Papa trainiert sich zum Muskelprotz um: Doch sieht er jetzt gut aus? Neu
Wagen völlig zerstört: 18-Jähriger stirbt bei Autounfall Neu
So einfach kriegst Du raus, wie hoch Dein Risiko für Diabetes ist Anzeige
Clown Fridolin soll Lösegeld zahlen: Porno-Erpresser schreiben Droh-Mail Neu
Umweltschützer gehen wegen 9-Minuten-Flügen auf die Barrikaden Neu
Dieser 40-Zoller ist bei Conrad gerade 26% billiger Anzeige
TV-Koch Christian Rach sagt Ende der Gastronomie voraus Neu
Schrott-Laster richtet Spur der Verwüstung an und knallt in Kirchenwand 1.787
Schwangerer gegen den Bauch geschlagen: So lautet das Urteil gegen Ex-Freund 768
Halbbruder ermordet: Verbrachte Mädchen (15) die Tat-Nacht im Freien? 1.568
Mann läuft mit Messer in Klinik umher und attackiert Polizisten: Dann fällt ein Schuss 2.362
Vermisster Student Hubertus K.: Hatten er und sein Kumpel eine wilde Nacht hinter sich? 3.606
Warum hagelt es Spott und fiese Kommentare für dieses sexy Foto? 3.332
Sturm der Liebe: Wer wird das neue Biest am Fürstenhof? 1.638
Erst Reus, jetzt Havertz: Nächste Absage für Jogi Löw! 449
Queen of Drags: Alle Teilnehmer und Infos zur neuen ProSieben-Show 374
Über diese Katze staunen alle: Was sind das nur für Augen? 2.038
Nach Streik bei der Lufthansa: Weiter Ungewissheit, Verdi nimmt Verhandlungen auf 266
Horror-Unfall: Frau zwischen Aufzug und Decke eingeklemmt 2.473
Zehntausende Jobs in Gefahr: IG Metall fordert Rettungsplan für Windkraft 74 Update
Die Ärzte-Fans aufgepasst! Beste Band der Welt geht wieder auf Tour 1.052
Polnischer Regierungschef legt sich mit Netflix an 631
Magdeburg: Lesbische Pinguine leben in Dreiecksbeziehung 313
"Krank und pervers": Jetzt wehrt sich Janni Hönscheid gegen ihre Hater! 1.875
Toter bei Feuer in Mehrfamilienhaus: Gab es Schussfallen in der Wohnung? 1.907
Junge (6) stirbt in Kita: Das ist der Stand der Ermittlungen 4.788
Mord in Frankenthal? 18-Jähriger liegt tödlich verletzt auf der Straße 2.447
Schreckliche Entdeckung! 20-Jähriger treibt leblos im Wasser 848
Toter Radler in Wald gefunden: Wer kennt den Mann mit zwei verschiedenen Hausschuhen? 2.430
Nachholtermin für Sarah Connor Konzert in Mannheim steht 283
Mitten im Wohngebiet: Polizist erschießt Waschbär 3.074
Kinder auf Töpfchen gefesselt? Zeugen berichten von rabiaten Methoden in Kindergarten 3.052 Update
"Das ist doch Quatsch!": Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis geraten aneinander 1.107
Nach grausamen Tierversuchen: Todeslabor gibt Dutzende Affen zurück! 1.082
Baby (1) mit schwersten Verbrennungen: Die tragischen Schuldgefühle der Mutter 4.832
Vanessa Mai mit peinlichem Aussetzer: "Dresden, die Hauptstadt der DDR!" 15.581
Israel-Kritik zur Mauerfall-Feier? Auftritt von Anna Loos sorgt für Ärger! 6.876
Gedeon will Verfassungsgerichtshof über Mitgliedschaft im Landtag entscheiden lassen 68
Verlobung statt Schuldspruch! Irre Wendung im Gerichtssaal 1.498
Neuer "Tatort" ohne Drehbuch: Diese Kommissare sind mit dabei 802
Weil Sohn zu dumm für Mathe ist: Mutti erleidet Herzinfarkt 1.413
"Need for Speed Heat" im Test: Nettes Rennspiel für zwischendurch mit geiler Musik 678
Annemarie und Wayne Carpendale gewähren tiefe Einblicke: Fans können sich kaum beherrschen 3.195
Dein Horoskop: Darauf musst du morgen achten! 3.490
Es stank bestialisch: Zoll macht ekligen Fund am Flughafen 4.865
Elena Carrière verrät: So zieht sie sich beim ersten Date an 687