Bei diesem Bild von "Let's Dance"-Star Oana denken ihre Fans nur an eins Top Nach über fünf Wochen! Flüchtiger Hardy G. aus Sachsen gefasst Top Mautbrücke auf der Autobahn eingestürzt: A3 gesperrt 3.554 Das Baby ist da! Sila Sahin ist Mama geworden 5.391 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.653 Anzeige
2.529

Wütende Proteste: "Wer nicht gebärt, soll nicht bestimmen"

Polen demonstrieren gegen strenges Abtreibungsrecht

Schon einmal brachte der Protest Zehntausender Frauen Polens Regierung von der Einführung eines Abtreibungsverbotes ab.

Warschau - Wieder gehen polnische Frauen gegen strengere Abtreibungsgesetze auf die Straße: "Wer nicht gebärt, soll nicht bestimmen", skandieren Zehntausende Polen bei einer Demonstration für legale Schwangerschaftsabbrüche in Warschau.

Demonstranten nehmen an einem Protest in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes teil. Abtreibungsgegner die Abtreibung missgebildeter Föten verbieten lassen.
Demonstranten nehmen an einem Protest in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes teil. Abtreibungsgegner die Abtreibung missgebildeter Föten verbieten lassen.

Bei dem sogenannten "schwarzen Protest" ziehen sie in dunkler Kleidung vor die Zentrale der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS).

Denn die nationalkonservativen Regierenden treiben schon zum zweiten Mal in ihrer Amtszeit Verschärfungen des strengen Abtreibungsrechts voran. Ein Parlamentsausschuss stimmte für weitere Beratungen über den umstrittenen Gesetzestext, der die Abtreibung von Föten wegen Missbildungen oder einer erwarteten Behinderung verbieten soll. Er stammt aus der Feder der Pro-Life-Bewegung "Stoppt Abtreibungen".

"Wir sind wütend", empört sich darüber eine extra angereiste Demonstrantin. "Das ist doch krank, dass wir zum Sterben verurteilte Kinder zur Welt bringen sollen." Um das zu verhindern, riefen Frauenrechtsorganisationen und NGOs zu landesweiten Protesten auf.

"Fundamentalisten wollen der Gesellschaft ein Abtreibungsverbot aufzwingen", kritisiert das Bündnis für Frauenrechte und Familienplanung Federa. Das Warschauer Rathaus schätzt die Zahl der Protestierenden auf 55.000. Auch Männer marschieren mit. "Wir müssen uns mit unseren Frauen solidarisieren", sagt ein junger Pole.

Die Aktivisten sorgen sich, denn die mit absoluter Mehrheit regierende PiS will die Gesetzesverschärfung unterstützen. "Die PiS war, ist und wird immer dafür sein, Leben zu schützen", teilte die Partei mit, die der katholischen Kirche nahe steht.

Vertreter des Antifaschistischen Studentenkomitees protestierten bereits am 21.03.2018 vor der Universität von Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes.
Vertreter des Antifaschistischen Studentenkomitees protestierten bereits am 21.03.2018 vor der Universität von Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes.

Der Schutz ungeborenen Lebens hat für Abtreibungsgegner Priorität. "Es ist ein unmenschliches Verbrechen, das in Polen an unschuldigen Kindern verübt wird, nur weil sie unter Verdacht stehen, krank oder behindert zu sein", kritisiert Kaja Godek von der Bewegung "Stoppt Abtreibungen" die jetzigen Gesetze.

Die Abtreibungsgegner in Polen sind Umfragen zufolge mit nur elf Prozent in der Minderheit. Die meisten Polen befürworten laut einer Studie des Meinungsforschungsinstitut SW Research vom Januar eine Lockerung der Gesetze. Entsprechende Gesetzesinitiativen lehnte das Warschauer Parlament ab. Ein Kompromiss wäre für viele, es bei den derzeitigen Gesetzen zu belassen.

Polen hat europaweit die mitunter strengsten Regelungen. In dem katholisch geprägten Land sind Schwangerschaftsabbrüche nur erlaubt, wenn die Frau vergewaltigt wurde oder ihr Leben in Gefahr ist - und bislang auch, wenn das Kind eine schwere Behinderung haben wird.

Regierungsangaben zufolge werden in Polen jährlich bis zu 1000 Schwangerschaften mit einer Abtreibung beendet. Die Dunkelziffer schätzen Frauenrechtlerinnen sogar auf bis zu 150.000 Fälle. "Eine legale Abtreibung ist schon jetzt kaum möglich", sagt Federa-Aktivistin Liliana Regala.

Viele Mediziner würden den Eingriff verweigern. Zu groß sei ihre Angst, ins Visier von Ermittlern zu geraten oder Zielscheibe der Proteste von Abtreibungsgegnern zu werden.

Durch ein neues Gesetz im Parlament sehen viele Polinnen ihre Rechte erneut in Gefahr und leisten Widerstand.
Durch ein neues Gesetz im Parlament sehen viele Polinnen ihre Rechte erneut in Gefahr und leisten Widerstand.

Strengere Gesetze würden die Situation verschlimmern, meinen Oppositionspolitiker. Die Initiative der Pro-Life-Gegner werde Frauen leiden lassen, nicht aber die Zahl der Abtreibungen senken, sagt Monika Wielichowska von der Bürgerplattform PO. "Ihr quält Frauen", wirft sie der PiS vor. Sie sagt: "Dazu hat kein Politiker das Recht."

Die Kirche argumentiert anders: "Frauen sollten in der Gesellschaft großen Respekt erfahren und sie haben das Recht, über ihr Leben zu entscheiden - aber nicht auf Kosten des Lebens eines unschuldigen Kindes", sagt der Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, Paweł Rytel-Andrianik.

Auch unter dem neuen Gesetz hätten Frauen eine Wahl. Sie könnten sich demnach zur Adoption entscheiden. "Niemand zwingt sie dazu, das Kind großzuziehen", meint der Geistliche.

Federa-Aktivistinnen halten dagegen: "Wenn wir den Zugang zur Abtreibung weiter einschränken, verurteilen wir Frauen und ihre Familien zu riesigem Leid." Die Organisation warnt vor den Folgen der Geburt eines schwer kranken oder gar zum Sterben verurteilten Kindes für die Psyche der Frauen.

Sie verweist auch auf Risiken, die illegale Schwangerschaftsabbrüche bergen. Vor allem ärmere Frauen griffen oft auf Hausmittel zurück und setzten ihr Leben aufs Spiel. Der Kleiderbügel ist eines der Symbole ihres Protests.

Die Demonstranten wollen die Gesetzesverschärfung nun aufhalten. "Wir müssen die Fanatiker stoppen", rufen sie. Dass die PiS bereits 2016 überraschend von einem Abtreibungsverbot abrückte, lässt sie hoffen.

Damals gingen Zehntausende auf die Straße, um sich gegen ein umstrittenes Gesetz zu wehren, das sogar Haftstrafen für Frauen und Ärzte vorsah. Offenbar wurden der PiS die möglichen Auswirkungen auf die Wählergunst zu riskant.

Fotos: Alik Keplicz/AP/dpa, Rafal Guz/PAP/dpa

Versicherung stuft Rallye-Legende Heidi Hetzer (81) als Fahranfängerin ein 3.535 Geht jetzt alles ganz schnell? Rebic-Berater verhandelt mit dem FCB 1.811 Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 2.536 Anzeige Wenn Ihr diesen Mann seht, ruft sofort die Polizei! 6.004 Riesige Rauchsäule über Studentenwohnheim 7.280 Update
Laute Schreie: Taxifahrer übersieht Jungen (7) und steht mit Auto auf seinem Knöchel 7.091 Einigung: Champions League auch zukünftig in Sky-Kneipen zu sehen 934
Auto kommt total kaputt aus der Waschstraße: Wer zahlt? 3.467 Grauenvoll: Nacktbader soll Frau verprügelt, gewürgt und vergewaltigt haben 7.922 Mann meldet Polizei einen Toten in seiner Wohnung, dann klicken bei ihm die Handschellen 2.108 Heidi Klum und Tom Kaulitz: Bizarre Sex-Beichte! 11.904 Landesverbands-Präsidenten sprechen Löw und Bierhoff ihr Vertrauen aus 603 Freiheitsberaubung und Betrug: Razzia bei Asylheim-Sicherheitsdienst 1.804 Mann will Gabelstapler stoppen, das kommt ihn teuer zu stehen 1.548 Pharmaskandal erschüttert Politik: Gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente verkauft 1.570 Mit nur 25 Jahren: Olympia-Eiskunstläufer stirbt nach Messerattacke! 4.719 Lastwagen bleibt in Unterführung stecken 10.063 Mutter schneidet sich beim Rasieren, Monate später verliert sie ihr Bein 10.341 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.915 Anzeige Holt Real Madrid den besten Torwart der WM, wer ersetzt CR7? 1.978 Facebook löscht Holocaust-Leugner nicht: Außenminister Maas kritisiert Zuckerberg 606 Sieben Kilo drauf: Schwangerschafts-Frust bei BTN-Star Josephine Welsch? 2.272 Streit eskaliert: Männer gehen mit Beil, Messer und Eisenstange aufeinander los 3.769 Nach Trennung von schwangeren Denisé: Ist Pascal etwa schon wieder vergeben? 2.366 Pilotprojekt in Bayern: Aidstest von Zuhause aus 327 Polens Regierung treibt ihren Einfluss auf die Gerichte voran 394 Spendet Kroatien wirklich WM-Prämien in Höhe von rund 24 Millionen Euro? 4.023 Familien wussten von nichts! Bestatter soll Leichen zum Üben ausgeliehen haben 2.029 Betrunkener Freizeit-Kapitän fährt mit Sportboot auf Radweg 3.482 Tierischer Einsatz: Polizei rettet Giraffe aus Großstadt-Dschungel 1.299 Unglaublich: Feuerwehrauto setzt Feuerwehrhaus in Brand 2.521 Haben zwei Dutzend Verdächtige im Netz Kinderpornos getauscht? 892 Urlauber fliehen vor Unwettern in der Hohen Tatra 3.170 Er wollte seinen Sohn retten: Familienvater auf Mallorca ertrunken 4.017 Tuchel darf entscheiden: Wechselt Neymar zu Real Madrid? 2.553 Mann wird zum Millionär, weil ihn eine Fremde an der Kasse vorlässt 6.777 Aus CSU wird CDU: Demonstranten überkleben Partei-Logo 902 Nachbar aus Ekel erschlagen und zerstückelt 3.702 Erfundener Terror-Anschlag: Tausende Euro Geldstrafe nach Internet-Text 797 Hase sorgt bei Reitturnier für Aufregung 2.885 Verseucht! 2000 Haushalte haben kein sauberes Trinkwasser 274 Bei Rap-Konzert in Jugendeinrichtung: Hitlergruß und "Sieg Heil"-Rufe 2.257 SEK findet totes Mädchen (7) in Düsseldorfer Wohnung 8.460 Update Richtige Blumensprache: Was die Bachelorette mit roten Rosen falsch macht 1.529 Vorm Reichstag: Dafür wollen Berliner 77 Tage lang jeden Abend demonstrieren 1.472 Irre! 52-Jährige gibt Auto in Werkstatt und findet es nicht mehr wieder 4.138 VfB: Weltmeister vor dem Absprung zu den Bayern, kommt ein anderer? 3.743 Verdächtig ruhig: Ist das Baby von Sila Sahin etwa schon unterwegs? 1.954 "Kleinkarierte Menschen": Schrauben-Milliardär Würth warnt vor Rechtsruck 4.097 Datet GNTM-Gerda jetzt einen heißen Franzosen? 980