Häusliche Gewalt: Dunja Hayali im Frauenhaus Top Händler verkauft Hakenkreuz-Armbänder auf Weihnachtsmarkt Top Am Donnerstag wird der MediaMarkt Trier gestürmt! Das ist der Grund 4.197 Anzeige Ehrliche Finderin rettet Familienvater Weihnachten Neu MediaMarkt Bochum verkauft Nintendo Switch zum Megapreis 1.197 Anzeige
2.531

Wütende Proteste: "Wer nicht gebärt, soll nicht bestimmen"

Polen demonstrieren gegen strenges Abtreibungsrecht

Schon einmal brachte der Protest Zehntausender Frauen Polens Regierung von der Einführung eines Abtreibungsverbotes ab.

Warschau - Wieder gehen polnische Frauen gegen strengere Abtreibungsgesetze auf die Straße: "Wer nicht gebärt, soll nicht bestimmen", skandieren Zehntausende Polen bei einer Demonstration für legale Schwangerschaftsabbrüche in Warschau.

Demonstranten nehmen an einem Protest in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes teil. Abtreibungsgegner die Abtreibung missgebildeter Föten verbieten lassen.
Demonstranten nehmen an einem Protest in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes teil. Abtreibungsgegner die Abtreibung missgebildeter Föten verbieten lassen.

Bei dem sogenannten "schwarzen Protest" ziehen sie in dunkler Kleidung vor die Zentrale der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS).

Denn die nationalkonservativen Regierenden treiben schon zum zweiten Mal in ihrer Amtszeit Verschärfungen des strengen Abtreibungsrechts voran. Ein Parlamentsausschuss stimmte für weitere Beratungen über den umstrittenen Gesetzestext, der die Abtreibung von Föten wegen Missbildungen oder einer erwarteten Behinderung verbieten soll. Er stammt aus der Feder der Pro-Life-Bewegung "Stoppt Abtreibungen".

"Wir sind wütend", empört sich darüber eine extra angereiste Demonstrantin. "Das ist doch krank, dass wir zum Sterben verurteilte Kinder zur Welt bringen sollen." Um das zu verhindern, riefen Frauenrechtsorganisationen und NGOs zu landesweiten Protesten auf.

"Fundamentalisten wollen der Gesellschaft ein Abtreibungsverbot aufzwingen", kritisiert das Bündnis für Frauenrechte und Familienplanung Federa. Das Warschauer Rathaus schätzt die Zahl der Protestierenden auf 55.000. Auch Männer marschieren mit. "Wir müssen uns mit unseren Frauen solidarisieren", sagt ein junger Pole.

Die Aktivisten sorgen sich, denn die mit absoluter Mehrheit regierende PiS will die Gesetzesverschärfung unterstützen. "Die PiS war, ist und wird immer dafür sein, Leben zu schützen", teilte die Partei mit, die der katholischen Kirche nahe steht.

Vertreter des Antifaschistischen Studentenkomitees protestierten bereits am 21.03.2018 vor der Universität von Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes.
Vertreter des Antifaschistischen Studentenkomitees protestierten bereits am 21.03.2018 vor der Universität von Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes.

Der Schutz ungeborenen Lebens hat für Abtreibungsgegner Priorität. "Es ist ein unmenschliches Verbrechen, das in Polen an unschuldigen Kindern verübt wird, nur weil sie unter Verdacht stehen, krank oder behindert zu sein", kritisiert Kaja Godek von der Bewegung "Stoppt Abtreibungen" die jetzigen Gesetze.

Die Abtreibungsgegner in Polen sind Umfragen zufolge mit nur elf Prozent in der Minderheit. Die meisten Polen befürworten laut einer Studie des Meinungsforschungsinstitut SW Research vom Januar eine Lockerung der Gesetze. Entsprechende Gesetzesinitiativen lehnte das Warschauer Parlament ab. Ein Kompromiss wäre für viele, es bei den derzeitigen Gesetzen zu belassen.

Polen hat europaweit die mitunter strengsten Regelungen. In dem katholisch geprägten Land sind Schwangerschaftsabbrüche nur erlaubt, wenn die Frau vergewaltigt wurde oder ihr Leben in Gefahr ist - und bislang auch, wenn das Kind eine schwere Behinderung haben wird.

Regierungsangaben zufolge werden in Polen jährlich bis zu 1000 Schwangerschaften mit einer Abtreibung beendet. Die Dunkelziffer schätzen Frauenrechtlerinnen sogar auf bis zu 150.000 Fälle. "Eine legale Abtreibung ist schon jetzt kaum möglich", sagt Federa-Aktivistin Liliana Regala.

Viele Mediziner würden den Eingriff verweigern. Zu groß sei ihre Angst, ins Visier von Ermittlern zu geraten oder Zielscheibe der Proteste von Abtreibungsgegnern zu werden.

Durch ein neues Gesetz im Parlament sehen viele Polinnen ihre Rechte erneut in Gefahr und leisten Widerstand.
Durch ein neues Gesetz im Parlament sehen viele Polinnen ihre Rechte erneut in Gefahr und leisten Widerstand.

Strengere Gesetze würden die Situation verschlimmern, meinen Oppositionspolitiker. Die Initiative der Pro-Life-Gegner werde Frauen leiden lassen, nicht aber die Zahl der Abtreibungen senken, sagt Monika Wielichowska von der Bürgerplattform PO. "Ihr quält Frauen", wirft sie der PiS vor. Sie sagt: "Dazu hat kein Politiker das Recht."

Die Kirche argumentiert anders: "Frauen sollten in der Gesellschaft großen Respekt erfahren und sie haben das Recht, über ihr Leben zu entscheiden - aber nicht auf Kosten des Lebens eines unschuldigen Kindes", sagt der Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, Paweł Rytel-Andrianik.

Auch unter dem neuen Gesetz hätten Frauen eine Wahl. Sie könnten sich demnach zur Adoption entscheiden. "Niemand zwingt sie dazu, das Kind großzuziehen", meint der Geistliche.

Federa-Aktivistinnen halten dagegen: "Wenn wir den Zugang zur Abtreibung weiter einschränken, verurteilen wir Frauen und ihre Familien zu riesigem Leid." Die Organisation warnt vor den Folgen der Geburt eines schwer kranken oder gar zum Sterben verurteilten Kindes für die Psyche der Frauen.

Sie verweist auch auf Risiken, die illegale Schwangerschaftsabbrüche bergen. Vor allem ärmere Frauen griffen oft auf Hausmittel zurück und setzten ihr Leben aufs Spiel. Der Kleiderbügel ist eines der Symbole ihres Protests.

Die Demonstranten wollen die Gesetzesverschärfung nun aufhalten. "Wir müssen die Fanatiker stoppen", rufen sie. Dass die PiS bereits 2016 überraschend von einem Abtreibungsverbot abrückte, lässt sie hoffen.

Damals gingen Zehntausende auf die Straße, um sich gegen ein umstrittenes Gesetz zu wehren, das sogar Haftstrafen für Frauen und Ärzte vorsah. Offenbar wurden der PiS die möglichen Auswirkungen auf die Wählergunst zu riskant.

Fotos: Alik Keplicz/AP/dpa, Rafal Guz/PAP/dpa

Polizei nimmt 43-Jährigen fest: Waffen im Darknet bestellt und Sprengstoff angeboten Neu So verrückt hat deutsches Topmodel erfahren, das sie Mutter wird Neu Berlins Innensenator nach Anschlag: "Es gibt keinen hundertprozentigen Schutz!" Neu Ausgedrückte Pickel und Kot: Das ist die ekligste Ausstellung des Jahres Neu Wer hier mitmacht, kann Shopping-Gutscheine gewinnen 5.715 Anzeige Frauen nach Deutschland geschleust und als Prostituierte ausgebeutet Neu Roboter knipst! Das ist das erstes Selfie auf dem Mars Neu
An Maschinen angeschlossen: Große Sorge um bekanntes Down-Syndrom-Model Neu Beziehungsstreit eskaliert: Frau soll Ex-Freund überfahren haben Neu Toter in Straubing gefunden: Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus Neu
Baby stirbt nach zwei Tagen! Influencerin gibt Berliner Charité die Schuld Neu Moderator furzt laut mitten in der Fußball-Analyse Neu Rästelhafte Todesfälle: Seniorenresidenz muss dicht machen! Neu Mann sticht auf Nachbarin ein: Mordkommission ermittelt Neu Vanessa Mai stellt Fans vor ein Rätsel: Was hat sie da an ihrer rechten Brust? Neu Melanie Müller über Frau von Willi Herren: "Sie war schon mehrere Male im Krankenhaus" Neu Schock! Leonardo DiCaprio muss seinen Oscar wieder abgeben Neu Massencrash mit Lkw: Fahrer eingeklemmt und schwer verletzt 2.051 Rechtsextreme wollen verbotenes Nazi-Netzwerk wiederbeleben 824 Wann kommt das dritte Baby? Sara Kulka packt aus 1.341 Diese neue Funktion auf Instagram macht WhatsApp und Co. mächtig Konkurrenz 373 "Hund vs. Katze": Welcher Vierbeiner ist das bessere Haustier? 369 Der meistgesuchteste Pornobegriff überrascht wirklich 8.012 Fahrerflucht: Radler wird verletzt liegen gelassen und stirbt 1.382 Nach Anschlag: Polizei stoppt verdächtiges Taxi aus Frankreich bei Bremen 3.559 Tropical Islands wird verkauft! 4.317 AfD-Abgeordneter Räpple provoziert und löst Tumult im Landtag aus 986 Gründer sicher: "Amazon wird insolvent gehen" 2.554 Nach drei Monaten Liebe! Diesen großen Schritt hat Chethrin Schulze schon hinter sich 609 Du suchst noch Weihnachtsgeschenke? Das wäre eine tierisch gute Idee! 59 Nach Terroranschlag in Straßburg: Wie sicher ist der Frankfurter Weihnachtsmarkt? 138 Nach Wahlpannen in Hessen: Elf Einsprüche gegen Landtagswahl 53 Uefa-Hammer! Findet die Champions League bald nur noch am Wochenende statt? 1.114 Frankfurterin in Dänemark niedergemetzelt: Der Grund macht sprachlos 4.214 Wie sicher sind Weihnachtsmärkte in NRW? 108 Nach schwerem Schicksalsschlag: Savchenko/Massot zeigen Gold-Kür in Chemnitz 3.381 Wald und Wild: Wenn sie so weiter fressen, werden sie abgeschossen! 1.731 Hunderttausende Lichter! Hier erstrahlt ein ganzes Haus im Weihnachts-Glanz 917 Bietet Airbnb illegale Ferienwohnungen in München an? 69 Aus dem nichts: Full Force Festival gibt Headliner bekannt 1.662 Für 4000 Dollar: Typ stellt meterhohen Stinkefinger auf 764 Durch Messerstiche getötet und im Teich versenkt: Ehemann gesteht 1.590 Hilfsaktion mit Star-Aufgebot: Nena und Rolando helfen kranken Kindern 143 Goldbarren per Post: Unbekannter macht Vereinen Weihnachtsgeschenk 1.375 Irre! Brummi-Fahrer baut Unfall und fährt 100 km weiter, obwohl er Fahrzeugteile verliert 2.527 Dieser Sänger gewinnt einen Audi-Preis, aber hat keinen Führerschein! 509 Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ist schwanger 2.080 Scientology-Organisation plant Mega-Haus in Düsseldorf! 156 Neuer Prozess gegen Nathalie Volks Mutter wegen Dschungelcamp-Reise 1.596