Laut ärztlicher Diagnose: Deshalb stürzte Vanessa Mai auf der Bühne Top "Höchste Stelle vom Reich": Foto zeigt AfD-Mitglieder mit Hitlergruß auf Zugspitze Top Mark Forster über "Sing meinen Song": Darum ist diese Staffel ganz anders! Top "Ich hatte monatelang Schmerzen!" Avicii hautnah wie nie Top Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 30.960 Anzeige
2.527

Wütende Proteste: "Wer nicht gebärt, soll nicht bestimmen"

Polen demonstrieren gegen strenges Abtreibungsrecht

Schon einmal brachte der Protest Zehntausender Frauen Polens Regierung von der Einführung eines Abtreibungsverbotes ab.

Warschau - Wieder gehen polnische Frauen gegen strengere Abtreibungsgesetze auf die Straße: "Wer nicht gebärt, soll nicht bestimmen", skandieren Zehntausende Polen bei einer Demonstration für legale Schwangerschaftsabbrüche in Warschau.

Demonstranten nehmen an einem Protest in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes teil. Abtreibungsgegner die Abtreibung missgebildeter Föten verbieten lassen.
Demonstranten nehmen an einem Protest in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes teil. Abtreibungsgegner die Abtreibung missgebildeter Föten verbieten lassen.

Bei dem sogenannten "schwarzen Protest" ziehen sie in dunkler Kleidung vor die Zentrale der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS).

Denn die nationalkonservativen Regierenden treiben schon zum zweiten Mal in ihrer Amtszeit Verschärfungen des strengen Abtreibungsrechts voran. Ein Parlamentsausschuss stimmte für weitere Beratungen über den umstrittenen Gesetzestext, der die Abtreibung von Föten wegen Missbildungen oder einer erwarteten Behinderung verbieten soll. Er stammt aus der Feder der Pro-Life-Bewegung "Stoppt Abtreibungen".

"Wir sind wütend", empört sich darüber eine extra angereiste Demonstrantin. "Das ist doch krank, dass wir zum Sterben verurteilte Kinder zur Welt bringen sollen." Um das zu verhindern, riefen Frauenrechtsorganisationen und NGOs zu landesweiten Protesten auf.

"Fundamentalisten wollen der Gesellschaft ein Abtreibungsverbot aufzwingen", kritisiert das Bündnis für Frauenrechte und Familienplanung Federa. Das Warschauer Rathaus schätzt die Zahl der Protestierenden auf 55.000. Auch Männer marschieren mit. "Wir müssen uns mit unseren Frauen solidarisieren", sagt ein junger Pole.

Die Aktivisten sorgen sich, denn die mit absoluter Mehrheit regierende PiS will die Gesetzesverschärfung unterstützen. "Die PiS war, ist und wird immer dafür sein, Leben zu schützen", teilte die Partei mit, die der katholischen Kirche nahe steht.

Vertreter des Antifaschistischen Studentenkomitees protestierten bereits am 21.03.2018 vor der Universität von Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes.
Vertreter des Antifaschistischen Studentenkomitees protestierten bereits am 21.03.2018 vor der Universität von Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsgesetzes.

Der Schutz ungeborenen Lebens hat für Abtreibungsgegner Priorität. "Es ist ein unmenschliches Verbrechen, das in Polen an unschuldigen Kindern verübt wird, nur weil sie unter Verdacht stehen, krank oder behindert zu sein", kritisiert Kaja Godek von der Bewegung "Stoppt Abtreibungen" die jetzigen Gesetze.

Die Abtreibungsgegner in Polen sind Umfragen zufolge mit nur elf Prozent in der Minderheit. Die meisten Polen befürworten laut einer Studie des Meinungsforschungsinstitut SW Research vom Januar eine Lockerung der Gesetze. Entsprechende Gesetzesinitiativen lehnte das Warschauer Parlament ab. Ein Kompromiss wäre für viele, es bei den derzeitigen Gesetzen zu belassen.

Polen hat europaweit die mitunter strengsten Regelungen. In dem katholisch geprägten Land sind Schwangerschaftsabbrüche nur erlaubt, wenn die Frau vergewaltigt wurde oder ihr Leben in Gefahr ist - und bislang auch, wenn das Kind eine schwere Behinderung haben wird.

Regierungsangaben zufolge werden in Polen jährlich bis zu 1000 Schwangerschaften mit einer Abtreibung beendet. Die Dunkelziffer schätzen Frauenrechtlerinnen sogar auf bis zu 150.000 Fälle. "Eine legale Abtreibung ist schon jetzt kaum möglich", sagt Federa-Aktivistin Liliana Regala.

Viele Mediziner würden den Eingriff verweigern. Zu groß sei ihre Angst, ins Visier von Ermittlern zu geraten oder Zielscheibe der Proteste von Abtreibungsgegnern zu werden.

Durch ein neues Gesetz im Parlament sehen viele Polinnen ihre Rechte erneut in Gefahr und leisten Widerstand.
Durch ein neues Gesetz im Parlament sehen viele Polinnen ihre Rechte erneut in Gefahr und leisten Widerstand.

Strengere Gesetze würden die Situation verschlimmern, meinen Oppositionspolitiker. Die Initiative der Pro-Life-Gegner werde Frauen leiden lassen, nicht aber die Zahl der Abtreibungen senken, sagt Monika Wielichowska von der Bürgerplattform PO. "Ihr quält Frauen", wirft sie der PiS vor. Sie sagt: "Dazu hat kein Politiker das Recht."

Die Kirche argumentiert anders: "Frauen sollten in der Gesellschaft großen Respekt erfahren und sie haben das Recht, über ihr Leben zu entscheiden - aber nicht auf Kosten des Lebens eines unschuldigen Kindes", sagt der Sprecher der polnischen Bischofskonferenz, Paweł Rytel-Andrianik.

Auch unter dem neuen Gesetz hätten Frauen eine Wahl. Sie könnten sich demnach zur Adoption entscheiden. "Niemand zwingt sie dazu, das Kind großzuziehen", meint der Geistliche.

Federa-Aktivistinnen halten dagegen: "Wenn wir den Zugang zur Abtreibung weiter einschränken, verurteilen wir Frauen und ihre Familien zu riesigem Leid." Die Organisation warnt vor den Folgen der Geburt eines schwer kranken oder gar zum Sterben verurteilten Kindes für die Psyche der Frauen.

Sie verweist auch auf Risiken, die illegale Schwangerschaftsabbrüche bergen. Vor allem ärmere Frauen griffen oft auf Hausmittel zurück und setzten ihr Leben aufs Spiel. Der Kleiderbügel ist eines der Symbole ihres Protests.

Die Demonstranten wollen die Gesetzesverschärfung nun aufhalten. "Wir müssen die Fanatiker stoppen", rufen sie. Dass die PiS bereits 2016 überraschend von einem Abtreibungsverbot abrückte, lässt sie hoffen.

Damals gingen Zehntausende auf die Straße, um sich gegen ein umstrittenes Gesetz zu wehren, das sogar Haftstrafen für Frauen und Ärzte vorsah. Offenbar wurden der PiS die möglichen Auswirkungen auf die Wählergunst zu riskant.

Fotos: Alik Keplicz/AP/dpa, Rafal Guz/PAP/dpa

Wie im Rausch! Liverpool fegt AS Rom vom Feld Neu Der Titeltraum geht weiter: Eisbären erkämpfen siebtes Finalspiel Neu Klare Kante gegen die AfD! Höcke bei Opel-Demo vertrieben Neu Feuer in Dachgeschosswohnung: Eine Frau stirbt Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 14.068 Anzeige Flugzeugabsturz mit offenbar einem Toten Neu Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet Neu
Ehestreit endet Tödlich: 48-Jähriger soll seine Frau umgebracht haben 1.188 Nach Zwegat: Landet Naddel im Irrenhouse? 4.217 Nach Messerangriff auf 23-Jährigen: Polizei stellt zwei Verdächtige 149
Feuer bei der Feuerwehr! 179 FC Liverpool gegen den AS Rom - Das Duell der Underdogs? 431 Mädchen (12) soll auf Friedhof sexuell missbraucht worden sein 3.013 Messer in den Rücken: 34-jährige Frau brutal niedergestochen 2.714 Familiendrama! Mutter (19) tötet sich selbst und ihr Baby 5.251 Mobbing und Morddrohungen an den Schulen: Lehrer mit Gewalt total überfordert 169 Ein Toter bei Horror-Unfall auf A8! Mehrere Schwerverletzte 3.683 Optische Täuschung löst Feuerwehreinsatz aus 72 Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.454 Anzeige Polizei findet totes Baby, das bei lebendigem Leib begraben wurde! Ihr Verdacht ist schockierend 4.491 Spektakulärer Frontalcrash: Renault auf Leitplanke geschleudert 3.725 "Let's Dance"-Aus! Jimi Blue Ochsenknecht bricht sich Fuß 3.354 "Todeslisten": Anti-Terror-Razzia gegen "Prepper"-Gruppe auch bei AfD-Abgeordnetem 1.502 Schießerei in Köln! Verdacht führt ins Rockermilieu 3.056 Update Sie forderten einen Euro von ihr: Kinder sollen Seniorin Treppe hinuntergestoßen haben 2.354 Brandenburgs Landtag gründet Freundeskreis Israel: Auch AfD dabei 306 Unglaublich, wie viel Geld eine 80-Jährige am Bahnhof liegen ließ! 1.611 Ex-Leibwächter Bin Ladens kann weiterhin nicht abgeschoben werden 1.274 E-Brummis: Auf dieser Autobahn fahren die Lkws bald elektrisch 109 Todesfahrer von Toronto wegen zehnfachen Mordes angeklagt 763 Mann besucht Frühlingsfest, kurz darauf ist er tot 2.463 Umstrittener Schlachthof nach erstem Betriebstag wieder dicht! 1.492 Schlimmer Notruf in Hamburg: "Mehrere Menschen überfahren!" 3.699 So krass ätzt Komiker Jochen Busse über den Ex-Kollegen Rudi Carell 2.797 Auto kracht in Café und verletzt sieben Menschen: War es Absicht? 242 Der Maler Otto Waalkes: Ausstellung im Caricatura-Museum 151 Todesstrafe von Lamia K. im Irak in lebenslange Haft umgewandelt 1.337 Komiker-Legende meckert über mickrige TV-Gagen 1.630 "Nazi Drecksau!" Alice Weidel klagt gegen Facebook 4.483 Liebes-Gerüchte bei DSDS! Jetzt sprechen Ella Endlich und Mousse T. 12.269 Beichte von Ex-BTN-Star: Deswegen litt Anne Wünsche an Depressionen 2.699 Pitbull auf Türke gehetzt: Polizei sucht Zeugen 561 Mutter bekommt kurz vor Geburt ihres Kindes niederschmetternde Diagnose 5.564 Frankfurts Bürgermeister: Auch Frauen sollen Kippa tragen 717 "Sie hat die nötige Durchschlagskraft!" CSU-Politiker Dobrindt lobt neue SPD-Chefin Andrea Nahles 168 Wenn Ihr diesen Mann seht, ruft die Polizei! 3.706 Podolski lobt Hector für "geile Aktion" 110 19-Jähriger verprügelt Freundin bis zur Bewusstlosigkeit 2.925 Hausaufgaben zu schwer: Junge ruft die Polizei 4.195 Ford prescht mit diesem mächtigen Pickup vor 1.456