Warum sind Profisportler besonders gefährdet, pleite zu gehen

Viele ehemalige Profisportler haben keine Übersicht über ihre Ausgaben und schlittern so in die Schuldenfalle.
Viele ehemalige Profisportler haben keine Übersicht über ihre Ausgaben und schlittern so in die Schuldenfalle.  © Freepik

Weltweit - Da eine Karriere als Spitzensportler im Schnitt auf 10 bis 15 Jahre beschränkt ist, muss das eingespielte Gehalt ein Leben lang reichen. Jedoch gewöhnen sich die meisten Großverdiener an einen extravaganten Lebensstil und vergessen diesen mit dem Karriereende abzulegen.

Neben dem luxuriösen Lifestyle, teuren Autos, Frauen und ausschweifenden Partys, ist auch das Glücksspiel ein beliebter Zeitvertreib für die ehemals erfolgreichen Sportler.

Im Internet gibt es zahlreiche Portale, wie zum Beispiel bet365, auf denen man Tag und Nacht um Geld spielen kann. Jedoch vergessen dabei Viele die Gefahr, ihr gesamtes Hab und Gut verlieren zu können.

Wird kein regelmäßiges Einkommen mehr erzielt, ist es schwer, Verluste auszugleichen und die sich anhäufenden Rechnungen zu bezahlen.

Häufig leihen sich die Betroffenen Geld von Freunden oder Privatbanken und verstricken sich so immer mehr in Schulden und Verbindlichkeiten.

Ein extravaganter Lebensstil und fehlendes Einkommen können zu Insolvenz führen.
Ein extravaganter Lebensstil und fehlendes Einkommen können zu Insolvenz führen.  © Freepik

Ein aktuelles Beispiel ist der Fall von Boris Becker: Wie erst vor kurzem bekannt gegeben wurde, hat der ehemalige Tennisstar sein gesamtes Vermögen verloren und wurde nun von einem englischen Gericht als bankrott erklärt.

Die genauen Gründe für seine Zahlungsunfähigkeit werden derzeit noch gemutmaßt.

Ihm wird ein sehr verschwenderischer Lebensstil nachgesagt. Außerdem pflegt seine Frau Lilly eine Vorliebe für edle und sehr teure Mode. Alleine für Ihr Haus in London zahlen sie eine monatliche Miete von 35.000 Euro.

An seine Exfrau musste er nach der Scheidung mehrere Millionen zahlen und auch der Unterhalt für seine Kinder beläuft sich auf riesige Summen.

Nach seinem Karriereaus verdiente er das meiste Geld durch Werbeeinnahmen. Er drehte unter anderem Werbespots für einen Online-Glücksspielanbieter und gab auch offen zu, gerne mehr in Pokerturnieren spielen zu wollen.

Allerdings holte er bei den Turnieren nie den gewünschten Hauptgewinn.

Experten empfehlen Profisportlern, mindestens die Hälfte Ihres Gehalts sicher anzulegen, damit auch im Alter noch ausreichend Vermögen vorhanden ist.

Ein Finanzberater kann bei der Planung der Altersvorsorge behilflich sein.
Ein Finanzberater kann bei der Planung der Altersvorsorge behilflich sein.  © Freepik

Hierfür bieten Finanzberater Ihre Dienste an und erstellen ausführliche Finanzierungspläne auf die individuellen Bedürfnisse Ihrer Klienten.

Allerdings sollte man bei der Wahl des Finanzberaters vorsichtig sein, denn auch im Falle von Boris Becker soll leichtsinniges Vertrauen in die falschen Personen den Verlust von sehr viel Geld verursacht haben.

Eine weitere Gefahr stellt die sogenannte Spielsucht dar. Seit März 2001 ist Spielsucht eine offizielle Krankheit. Die Zahl der Betroffenen wird auf mehrere Hunderttausend geschätzt und es wird angenommen, dass sie noch weiter steigt. Spielsüchtig ist man, wenn der Betroffene den Überblick und die Kontrolle über Spieldauer und Höhe des Geldeinsatzes verloren hat. Oft findet die Sucht erst ein Ende, wenn der Spieler komplett bankrott ist.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0