Was hält Aues Skarlatidis noch alles aus?

Simon Skarlatidis mit vollem Einsatz.
Simon Skarlatidis mit vollem Einsatz.

Von Thomas Nahrendorf

Aue - Morgen gehen die schwäbischen Tage beim FC Erzgebirge zu Ende. Nach den siegreichen Partien gegen die Stuttgarter Vereine kommt nun Mitabsteiger Aalen. Aber die VfB-Partie hat Spuren hinterlassen, vor allem beim Simon Skarlatidis (24).

Ein schwarzes Tape am rechten Oberschenkel, ein dick bandagiertes linkes Knie, der Junge hat ordentlich was abbekommen. „Das geht schon“, sagte er gleich nach dem Spiel. "Er steht mir am Mittwoch zur Verfügung", stellt auch Trainer Pavel Dotchev (49) klar. "Ich habe ihn nicht nur deshalb herausgenommen. Er war nicht so leichtfüßig wie sonst."

Skarlatidis kann also spielen, ein Trio fällt weiterhin aus: Nicky Adler (30), Pavel Baranowski (24) und Max Wegner (26). Adler (30) muss nach seiner Zerrung weiter passen. Selbst die Partie am Sonnabend in Würzburg kommt wohl noch zu zeitig. Das Gleiche trifft auf Pawel Baranowski zu.

Der sitzt morgen das letzte Spiel seiner Rotsperre ab, nach seiner Knie-OP wird er eh erst in der kommenden Woche in Aue zurück erwartet. "Max trainiert wieder mit dem Team. Aber ich denke, er wird erst in Würzburg eine Option", so Dotchev.

Skarlatidis wird beim Spiel gegen Stuttgart II behandelt.
Skarlatidis wird beim Spiel gegen Stuttgart II behandelt.

Fotos: Picture Point/S. Sonntag


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0