Kein Schulz-Effekt! CDU hängt SPD bei Saarland-Wahl ab

Top

Vorbestrafter Reichsbürger schießt in Innenstadt um sich

Top

Hohe Fehlerquote bei Registrierung von Flüchtlingen

Neu

Wer keine Angst hat, kann jetzt Urlaubs-Schnäppchen machen

Neu

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.838
Anzeige
4.245

Was machen Schatzsucher im Erzgebirge?

Erzgebirge - Schatzsucher aus Freiberg suchen in Flüssen und Bächen des Erzgebirges nach Metallen.
Die Rohstoffkarte des Erzgebirges mit den derzeit erforschten Vorkommen. Sie soll durch die anlaufende Schatzsuche erheblich erweitert werden.
Die Rohstoffkarte des Erzgebirges mit den derzeit erforschten Vorkommen. Sie soll durch die anlaufende Schatzsuche erheblich erweitert werden.

Freiberg - Steht dem Erzgebirge ein neues Berggeschrey bevor? In den kommenden Wochen ziehen Schatzsucher einer Freiberger Firma durch sämtliche Flüsse und Bäche der Region. Dort fahnden sie in den Sedimenten nach allen Metallen, die das Periodensystem der Elemente hergibt.

Edelmetalle werden sicher auch gern festgestellt. Vornehmlich geht es aber um das „Gold der Neuzeit“: Die „Seltene Erden“ genannnten Metalle, die in moderner Technik besonders gebraucht werden.

Im Goldfieber zogen einst die Schatzsucher mit einer Waschpfanne durch die Flüsse.

Mühevoll wurde der Sand so lange gesiebt, bis sich kleine Spänchen am Boden sammelten. Dann war Jubel angesagt. Heute ist es noch viel unspektakulärer:

Folgt ein neues Berggeschrey? Das „Gold der Neuzeit“ ruft. Damit kann man viel Kohle machen, ohne ein Kohlegesicht zu bekommen.
Folgt ein neues Berggeschrey? Das „Gold der Neuzeit“ ruft. Damit kann man viel Kohle machen, ohne ein Kohlegesicht zu bekommen.

In Gummistiefeln stapfen Geologen durch das Wasser und sammeln mit Schaufeln und Eimerchen Sand für das Labor ein. Doch diese Methode ist viel effektiver.

Andreas Barth von der beauftragten Firma Beak Consultants: „Die Bach-Sedimente sind voller wichtiger Rohstoff-Informationen, weil Regen Gestein aus den Hügeln ringsum ins Flussbett spült.“ Da alle Fluss- und Bachläufe komplett beprobt werden, lassen sich die Vorkommen recht eng eingrenzen. Mit den gewonnenen Daten wird dann eine dreidimensionale Schatzkarte des Erzgebirges gefüttert, die derzeit in einem anderen Projekt an der TU Bergakademie erstellt wird.

Die Erkenntnisse über die Vorkommen stellt Beak dem Freistaat gratis zur Verfügung. Dafür dürften sie sich dann Erkundungslizenzen sichern. Sobald die Analysen ein lohnendes Vorkommen versprechen, wird intensiver untersucht.

Auf dieser 3D-Karte sind die Zinnvorkommen (blau) über dem Granitdach bei Geyer dargestellt. Solche Modelle sollen für alle Metalle im Erzgebirge erstellt werden.
Auf dieser 3D-Karte sind die Zinnvorkommen (blau) über dem Granitdach bei Geyer dargestellt. Solche Modelle sollen für alle Metalle im Erzgebirge erstellt werden.

In seinem Umfang ist diese Schatzsuche wohl europaweit einmalig.

Über 100 Erzgebirgs-Bürgermeister wurden in den letzten Wochen über das Vorhaben informiert, das Untersuchungsgebiet für die 5 000 Probeentnahmen umfasst 4800 Quadratkilometer. Knapp 30 Metalle stehen auf der Wunschliste von Beak: Gold, Silber, Zinn, Kupfer und Eisen werden von den High-Tech-Schatzsuchern gern registriert.

Beak-Geschäftsführer Andreas Barth: „Vor allem geht es aber um die so genannten Hochleistungsmetalle wie Indium und Germanium. Diese Rohstoffe werden unter anderem bei der Produktion von Bildschirmen und Handys dringend benötigt.“ Das ist für die Zukunft Deutschlands so interessant, dass sich selbst das Bundesforschungsministerium mit einem Millionenbetrag an dieser Schatzsuche beteiligt.

Spüren die Forscher etwa auch noch eine Goldader auf?

Andreas Barth: „Hin und wieder können sich einige Spuren finden. Eine lohnende Goldlagerstätte wäre aber längst entdeckt worden.“ Der Fokus liegt ohnehin auf dem „Gold der Neuzeit".

Das ist das Gold der Neuzeit!

Ganz unspektakulär sieben Geologen von Beak Sedimente eines Flusses. Im Labor werden dann alle Metallspuren identifiziert.
Ganz unspektakulär sieben Geologen von Beak Sedimente eines Flusses. Im Labor werden dann alle Metallspuren identifiziert.
  • Germanium leitet sich vom Heimatland des deutschen Entdeckers Clemens Winkler (Freiberg, Dresden) ab. Es ist zwar weit verbreitet, kommt aber nur in geringen Konzentrationen vor. Hauptförderer mit 120 Tonnen pro Jahr ist China. Es wird in Elektronik, Solartechnik, Infrarotoptik, Nuklearmedizin und Kerntechnik benötigt.

  • Rubidium ist ein silbrigweiß glänzendes, weiches Metall, welches bereits bei 40 Grad Celsius schmilzt und sich bei Luftzufuhr spontan entzündet. Rubidium kommt in einigen Mineralien in sehr geringer Konzentration vor, aber auch im Arabica-Kaffee. Seine Anwendung findet es in Vakuumröhren oder als Kathodenbeschichtung.
Aus jedem Bächlein des Erzgebirges - wie hier der Natzschung bei Kühnheide - werden demnächst Sedimente zur Schatzsuche geborgen.
Aus jedem Bächlein des Erzgebirges - wie hier der Natzschung bei Kühnheide - werden demnächst Sedimente zur Schatzsuche geborgen.

  • Indium ist ein äußerst seltenes, silberweißes und weiches Schwermetall. Es wird vornehmlich zu Indiumzinnoxid verarbeitet, das als transparenter Leiter für Flachbildschirme und Touchscreens eingesetzt wird. Deshalb steigen die Preise erheblich. Indium wurde übrigens 1863 von Chemikern der Freiberger Bergakademie entdeckt

  • Antimon kommt als silbrigglänzendes, sprödes Halbmetall gelegentlich auch in seiner Reinform vor und gilt als selten. Weil sich Antimon - im Gegensatz zu anderen Metallen - beim Abkühlen in der Schmelze noch ausdehnt, wird es bevorzugt in Legierungen genutzt, die nach dem Guss nicht schrumpfen sollen.

  • Tellur gehört zu den Halbmetallen. Das silberweiß metallisch glänzende Tellur ist in etwa so verbreitet wie Gold. Gemeinsam mit Antimon und Germanium wird es inzwischen in optischen Speicherplatten (z.B. CD-RW) oder in neuartigen Speichermedien (etwa PCRAM) verwendet. Es wird auch in Lichtwellenleitern eingesetzt.

  • Tantalium ist ein seltenes graphitgraues Übergangsmetall. Tantal wird vorwiegend bei Kondensatoren mit hoher Kapazität bei gleichzeitig geringer Größe (z.B. Mobiltelefone) angewandt. Weil es ungiftig ist und auch nicht auf Körperflüssigkeiten reagiert, wird es auch gern für Implantate - etwa Knochennägel - genutzt.

Fotos: imago, Privat, Projekt 3D Erzgebirge, PR

In Urlaubsort! Frauenleiche in Koffer entdeckt

Neu

Tausende protestieren in Russland gegen Korruption

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.922
Anzeige

Marc Terenzi schwänzt Dinner bei Hanka! Das hat Konsequenzen...

Neu

Mit Hammer auf Radler eingeschlagen: Blutspur führt zu Täter-Wohnung

Neu

Drama im Einkaufszentrum! Rolltreppe rast in Affen-Geschwindigkeit hinab

Neu

Witwe des HSV-Managers zweifelt an Unfalltod

Neu

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

8.070
Anzeige

Krasse Vorwürfe gegen Bachelor-Traumpaar: Ist ihre Liebe nur gespielt?

Neu

Bewaffneter Joker versetzt eine ganze Stadt in Angst und Schrecken

Neu

Sie wollte Streit schlichten: Mann schlägt Schwangeren in den Bauch

1.713

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.627
Anzeige

Darum wird bei "Shopping Queen" nie bei H&M und Zara gekauft

2.412

AFD-Petry wird Spitzenkandidatin und erleidet Schlappe auf Parteitag

1.085

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

1.824
Anzeige

Geburtstagsfeier eskaliert komplett! 17 Streifen müssen anrücken

2.308

Frau bittet Polizei um Hilfe und landet hinter Gittern

1.291

Panik im Tierpark! Gaffer ärgern Löwin, dann springt sie plötzlich

3.914

Tupper-Fans aufgepasst! 500 Läden in Deutschland geplant

1.071

Heftige Gasexplosion! Mehrere Gebäude stürzen ein, über 30 Menschen verletzt

1.147

Schlangenlinien auf A4: Lasterfahrer mit 2,4 Promille unterwegs

1.854

Radrennfahrer knallen ungebremst in Auto. Mehrere Verletzte

2.564
Update

Helden in der Not: Polizeibeamte löschen Brand mit Cola

1.133

Wie Rapunzel! Frau war 20 Jahre nicht beim Friseur

2.043

"Kein Kölsch für Nazis": Diese Stadt macht gegen die AfD mobil

1.318

Spektakulärer Raubüberfall auf Luxus-Juwelier

2.907

Ärzte geben Sex-Monster Schmökel auf. Jetzt kommt er in den Knast

7.569

Besitzerin droht der Ruin! In ihrem Garten liegen zehn Tonnen Munition

4.717

Neue Asphalt-Decke: "Walzenrennen" auf dem Sachsenring

1.403

Ursprungsland der Reformation: Doch 80 Prozent drücken sich vor der Kirche

751

Dieser Dussel fiel 32-mal durch die Führerscheinprüfung

4.645

Frau am Alex zusammengeschlagen und schwer verletzt

5.378

Kein Witz! Durch dieses Haus fährt ein Zug!

5.978

Dem ölreichsten Land der Welt geht der Sprit aus

5.056

Nimm die Eier in die Hand! Darum sollten Männer schon früh zum Hodencheck

5.331

Der ging ins Leere: Helene Fischers Kuss-Abfuhr an ihren Florian

27.740

Dieses Geheimnis steckt hinter dem "Sandmännchen"-Lied

2.753

"One-Direction"-Star und Cheryl Cole sind Eltern geworden!

1.352

Al-Kaida-Anführer in Afghanistan bei US-Angriff getötet

1.982

Ups! Zeigt die Katze hier mehr als gewollt?

48.268

War es Mord? Slowakischer Politiker von Zug überrollt

2.683

Massenschlägerei! Großfamilien gehen aufeinander los

7.143

Mega-Veränderung: Wird bei Vapiano bald alles neu?

6.001

Eine Stunde Schlaf geklaut! Seit Sonntag stehen alle Uhren auf Sommer

1.624

Rentnerin legt falschen Gang ein und zerquetscht Kinderwagen

14.732

Polizei warnt: Darum bekommt Mordkommission ständig Pizza geliefert

7.552

Rührend! Junge verkauft Bilder, um todkranken Bruder glücklich zu machen

1.468

Keine Pommes auf Dates? Frauen wütend über Sex-Studie

3.420

Das Foto ist der Grund, warum dieser Junge noch lebt

8.961

Familie sorgt sich um Christine Kaufmann

3.175

Held der Schulkantine: Klassenkamerad rettet Jungen vor Erstickungstod

3.826

Nach Unwetter-Drama: 85 Tote und fast 700.000 Betroffene

1.251

TU-Professor: "Inzwischen ist PEGIDA ein verlorener Haufen von Leuten"

10.810

Hollywood-Star bringt Analsex-Guide raus

12.359

Nach Baby-Schock bei Helena und Ennesto: Er zweifelt an der Vaterschaft!

9.266