Instagram-Profil plötzlich weg: Was ist denn bei Pascal Kappès los? Top Meilenstein im Kampf gegen Welthunger! Erbgut des Weizens entschlüsselt Neu Leichtes Erdbeben erschüttert Gemeinde: Erdgasförderung Ursache? Neu Micaela Schäfer: Nach dem Sommerhaus kommt das Pornohaus Neu
13.650

Trump stellt Artikel 5 des NATO-Vertrages infrage und redet über Dritten Weltkrieg

Der US-Präsident rüttelt erneut an den Grundfesten der Nato

US-Präsident Donald Trump scheint aus der Kritik an seinem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin wenig gelernt zu haben.

Washington/Brüssel - US-Präsident Donald Trump (72) hat erneut Zweifel daran geweckt, ob er zum Beistandsprinzip der Nato steht.

Donald Trump, Präsident der USA, während einer Kabinettsitzung im Weißen Haus am 18. Juli 2018.
Donald Trump, Präsident der USA, während einer Kabinettsitzung im Weißen Haus am 18. Juli 2018.

Die Verteidigung eines kleinen Verbündeten wie Montenegro könne im Dritten Weltkrieg enden, sagte Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News am Dienstagabend (Ortszeit).

Auf eine entsprechende Frage des Moderators erklärte er, er habe sich auch schon gefragt, warum US-Soldaten im Fall eines Angriffes in ein kleines Land wie Montenegro gehen sollten.

Zudem ergänzte Trump: "Montenegro ist ein kleines Land mit sehr starken Menschen. Sie sind sehr aggressive Menschen, sie könnten aggressiv werden, und - Gratulation - man ist im Dritten Weltkrieg."

Damit spielte er offensichtlich darauf an, dass sich die Einwohner der Region über Jahrhunderte hinweg immer wieder erfolgreich gegen Eroberungsversuche gewehrt hatten.

Mit seinen Äußerungen weckt Trump erneut Zweifel daran, ob die USA unter ihm im Ernstfall wirklich allen Alliierten bedingungslos zur Seite stehen würden. Konkret rüttelt er damit sogar an den Grundfesten des Bündnisses.

Im Artikel 5 des Nordatlantikvertrags haben die Bündnispartner nämlich vereinbart, dass ein bewaffneter Angriff gegen einen oder mehrere von ihnen als ein Angriff gegen alle angesehen werden wird und sie sich gegenseitig unterstützen.

In dem Fox-Interview sagte Trump zu der Regelung, dass US-Soldaten im Krisenfall auch nach Montenegro gehen müssten: "So ist es eben, so wurde es eingerichtet."

In AMerika kommt es immer wieder zu Protesten gegen US-Präsident Trump. SO wie hier am 17.Juli 2018 in Washington. Prominente Unterstützung kommt etwa von der US-Schauspielerin Alyssa Milano (Mi.).
In AMerika kommt es immer wieder zu Protesten gegen US-Präsident Trump. SO wie hier am 17.Juli 2018 in Washington. Prominente Unterstützung kommt etwa von der US-Schauspielerin Alyssa Milano (Mi.).

Er ergänzte allerdings einen Satz, der auch als Drohung gelesen werden kann. "Vergessen Sie nicht, ich bin hier erst seit anderthalb Jahren." Anschließend verwies er erneut darauf, dass er von den Alliierten höhere Verteidigungsausgaben fordert.

Ein Nato-Sprecher in Brüssel versuchte, Trumps Äußerungen herunterzuspielen. "Präsident Trump hat deutlich gemacht, dass die USA voll und ganz zur Nato stehen und dass unser Bündnis stark ist", sagte er in Anspielung auf frühere Äußerungen. Der die gemeinsame Verteidigung regelnde Artikel 5 des Nato-Vertrags gelte uneingeschränkt und felsenfest.

Der Sprecher erinnerte zudem daran, dass der so genannte Bündnisfall bislang erst ein ein Mal, nämlich nach den islamistischen Terroranschlägen in den USA am 11. September 2001, ausgerufen wurde. Dies habe zum Militäreinsatz in Afghanistan, dem bislang größten in der Nato-Geschichte geführt, sagte er.

"Hunderttausende Europäer und Kanadier standen Seite an Seite mit den US-Truppen und mehr als Tausend haben das mit dem Leben bezahlt." Trump scheint dies nicht zu beeindrucken. Schon vor seinem Amtsantritt hatte er die Nato als "obsolet", also veraltet, bezeichnet. Danach dauerte es Monate, bis er sich erstmals klar zur Beistandsklausel, dem Artikel 5 des Nato-Vertrags, bekannte.

Stattdessen beklagt Trump eine ungerechte Lastenverteilung innerhalb der NATO und droht sogar mit Konsequenzen, sollten Bündnispartner wie Deutschland nicht schnell mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgeben.

In Kommentaren zu Trumps neuen Äußerungen wurde nun sogar auf Diskussionen verwiesen, die 1939 in Europa vor dem deutschen Angriff auf Polen geführt wurden. "Mourir pour Dantzig" (Für Danzig sterben?), lautete damals die Frage.

Fotos: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa , Andrew Harnik/AP/dpa

Hier kriecht eine armdicke Python durchs Wohngebiet! Neu Nun klagt auch die FDP gegen Bayerns neues Polizeigesetz 456 Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 5.645 Anzeige Stellvertretende Direktorin macht Schüler mit Nacktfotos heiß und verführt ihn 4.132 Mann (30) sticht auf eigene Familie ein 425
Messerangriff in Köln-Porz: Opfer in Lebensgefahr 428 Als die Friseurin fertig ist, rastet ihr Kunde völlig aus 5.789 Wegen Pietro? Sie fliegt aus der DSDS-Jury 5.283 Es könnte noch schlimmer werden: Legt die extreme Hitze noch nach? 12.220 Astro-Alex trainiert menschenähnlichen Roboter für ISS 250 Sex mit der Bachelorette? Daniel Lott packt aus 8.130 Weltmeister Tolisso träumt von Triple und hat klaren Positionswunsch 345 Streit um Abschiebung: NRW-Minister weist Kritik von sich, Rücktritt nur bei Folter von Sami A. 125 Parkplatz-Wucher: In dieser Stadt kostet Parken mehr als der Flug 380 Sie will mehr! XXL-Busenwunder hat noch nicht genug 2.995 Rückrufaktion! Glassplitter in Kürbiskern-Produkten! 1.112 Nach Messerattacke auf Familienvater: Afghane ist wieder in Deutschland 3.788 Inzest! Mädchen bekommt zwei Kinder von ihrem Bruder 5.166 Nicht die hellste Leuchte: Mann flüchtet ohne Licht und Polizei macht diesen Fund 1.775 Mysteriös: Wer ist dieser Radfahrer ohne Gedächtnis? 2.347 Soul-Legende Aretha Franklin mit 76 Jahren gestorben 1.242 Hummel gegen Hummels: Rechtsstreit um Cathys Schuhe 1.401 Trafobrand bei Aachen: Zehntausende Menschen zwei Tage ohne Strom 1.519 Update In dieser Stadt wird Elvis in Originalgröße zum Leben erweckt 181 Keiner darf mehr! Essen in der U-Bahn komplett verboten 1.939 Haftbefehl gegen Kölner (24) nach Angriff auf Berliner Fanbus 165 Vater (41) soll eigene Tochter (11) jahrelang missbraucht haben 7.439 Rechtswidrige Abschiebung von Sami A. sorgt für Hassmails und Polit-Ärger 2.406 Cathy Hummels präsentiert sich freizügig und bekommt Po-Vergrößerung 2.885 Schwanger mit 45? So heizt Heidi Klum die Baby-Gerüchte selbst an 7.278 Frau reitet durch den Wald und muss etwas Ekelhaftes mit ansehen 6.532 Imagewechsel? So sieht Gina-Lisa Lohfink nicht mehr aus 6.187 Komparsen gesucht: So könnt Ihr in Kult-Serie "Babylon Berlin" mitspielen! 772 Nach Schwanen-Ohrfeige: Gute Nachrichten für Rapper Gzuz 1.545 Wilson Gonzalez Ochsenknecht wird Moderator! 904 Nach 24 Jahren: Ermittler finden Mörder von Waldemar D. 278 In diesen Elends-Container ziehen die Big-Brother-Promis 3.142 Arzt in Offenburger Praxis erstochen: Das wissen wir über den Festgenommenen 7.956 Völlig durchgeschwitzt! Passanten finden Kind im Auto, die Eltern liegen neben dem Wagen 9.494 19-Jähriger kracht mit Auto gegen Baum und stirbt in Rettungswagen 283 Busfahrer vergisst Kind (3), kurze Zeit später ist es tot 6.972 Buttersäure-Attacke bei Merkel-Besuch in Dresden 33.119 Update Sie legten Connewitz in Schutt und Asche, doch vor Gericht schweigen die Angeklagten 2.704 Taxi nimmt Vorfahrt und löst Kettenreaktion aus 223 Kleinflugzeug stürzt ab und zerschellt: Pilot stirbt 2.479 Frankfurter Airport bekommt neuen Flugsteig für Billigflieger 870 Hauptverkehrsader dicht: Lastwagen kracht gegen Brücke und stürzt um 9.466 Update Pharma-Skandal: Mindestens 220 Berliner schluckten unwirksame Krebs-Medikamente! 252 Update Polizei im Einsatz: Drei Affen aus Münsteraner Zoo ausgebüxt 932 Frau wird am Auge operiert: Was Ärzte darin finden, ist einfach nur eklig 17.635