Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof: Bahnhof gesperrt, SEK vor Ort Top WM-Affäre: Gericht entlastet Niersbach, Zwanziger und Schmidt Top BVB wollte ihn: Darum hat sich Dilrosun für Hertha entschieden Neu Mann seit August spurlos verschwunden: Wer weiß, wo Frank Z. steckt? Neu Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 5.269 Anzeige
834

Verlegung der Botschaft nach Jerusalem: USA rechnen mit Krawallen

Bei der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem wird mit Ausschreitungen gerechnet

Am Montag soll die US-Botschaft in Jerusalem offiziell eröffnet werden. Gewalttätige Ausschreitungen werden nicht ausgeschlossen.

Washington/Tel Aviv - Schon Wochen vor der geplanten Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem am Montag haben die USA einem Bericht zufolge die Sicherheit an ihren Vertretungen in der islamischen Welt verstärkt.

Die US-Botschaft wird ab 14.05.2018 vorübergehend im Gebäude des US-Konsulats in Jerusalem untergebracht.
Die US-Botschaft wird ab 14.05.2018 vorübergehend im Gebäude des US-Konsulats in Jerusalem untergebracht.

Demnach rechnet das US-Außenministerium mit möglicher Gewalt, wie der Sender CNN am Samstag unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten Beamten berichtete. Die Lage in Nahost hatte sich zuletzt auch wegen des Ausstiegs der USA aus dem Atom-Atomabkommen mit Iran zugespitzt.

Auch das Auswärtige Amt warnt: "Am 14. Mai 2018 soll die US-Botschaft in Jerusalem offiziell eröffnet werden. Aus Protest dagegen wurde ein palästinensischer Generalstreik ausgerufen. Gewalttätige Ausschreitungen in Jerusalem, dem Westjordanland und im Gaza-Streifen sind nicht auszuschließen. US-Einrichtungen sollten an diesem Tag gemieden werden.

Nach dem gregorianischen Kalender ist am 14. Mai zudem der 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels; am 15. Mai 2018 wird auf palästinensischer Seite der Tag der Nakba (Katastrophe) begangen. Mit einer Verschärfung der Sicherheitslage muss gerechnet werden."

US-Präsident Donald Trump (71) hatte im Dezember in einem historischen Alleingang Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und die Verlegung der Botschaft aus Tel Aviv angekündigt (TAG24 berichtete).

Arbeiter stehen auf einem Platz vor dem Konsulat der USA in Jerusalem.
Arbeiter stehen auf einem Platz vor dem Konsulat der USA in Jerusalem.

Israel hat den Ostteil Jerusalems 1967 erobert und beansprucht die gesamte Stadt als Hauptstadt. Nach Ansicht der internationalen Gemeinschaft muss der Status Jerusalems in Friedensgesprächen beider Parteien festgelegt werden.

"In dieser höchst gespannten Lage haben wir durch den Ausstieg aus dem Atomabkommen mit den Iran jetzt noch Benzin ins Feuer gegossen", sagte der Sicherheitsexperte Bruce Riedel von der Denkfabrik Brookings Institution dem Sender CNN. Mit der Eröffnung der Botschaft in Jerusalem sei US-Präsident Donald Trump nur noch wenige Tage davon entfernt, "einen weiteren Kanister Benzin ins Feuer zu werfen."

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Abkommen (TAG24 berichtete) hatte sich der Konflikt zwischen Israel und dem Iran erheblich verschärft. Die israelische Luftwaffe reagierte auf einen Raketenangriff aus Syrien mit massiven Attacken auf iranische Ziele in Syrien. Israel sieht sich durch die militärische Präsenz des Erzfeindes Iran im nördlichen Nachbarland Syrien massiv bedroht.

Wie "mena-watch" am Samstag meldete, hat inzwischen auch Bahrain Israel ein Recht auf Selbstverteidigung zugesprochen. Außenminister Khalid bin Ahmed al Khalifa erklärte auf Twitter: "Solange Iran seine Streitkräfte und Raketen einsetze, um die Region zu destabilisieren, 'hat jedes Land in der Region, einschließlich Israels, das Recht, sich zu verteidigen, indem es die Quellen der Gefahr zerstört'."

Bahrain sieht im Iran eine Gefahr für die gesamte Region. Der Inselstaat im Persischen Golf hat zudem Trumps Entscheidung begrüßt, sich aus dem Atomabkommen mit Iran zurückzuziehen.

Ein Straßenschild weist den Weg zur Botschaft der USA, die ab dem 14.05.2018 in Jerusalem ist.
Ein Straßenschild weist den Weg zur Botschaft der USA, die ab dem 14.05.2018 in Jerusalem ist.
Israelische und US-amerikanische Flaggen säumen den Rand einer Straße, die zur Botschaft der USA in Jerusalem führt.
Israelische und US-amerikanische Flaggen säumen den Rand einer Straße, die zur Botschaft der USA in Jerusalem führt.
Blick über die Altstadt von Jerusalem mit dem Felsendom im Vordergrund.
Blick über die Altstadt von Jerusalem mit dem Felsendom im Vordergrund.

Fotos: Corinna Kern/dpa , Atef Safadi/EPA/dpa

Wegen Kriminalität: Deutschlands Hochstapler Nummer 1 Gert Postel sagt Tschüss Neu Propeller-Flugzeug zerfetzt Mutter und zwei Kinder, doch der Pilot schweigt Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 4.734 Anzeige 20 Jahre mit derselben Frau verheiratet: Lauterbach und Ochsenknecht Neu Teure Schnappschüsse! Polizei erwischt fast 1000 Raser in nur vier Stunden Neu Für kurze Zeit gibt's bei Conrad diesen SAMSUNG-TV für nur 479 Euro 1.408 Anzeige Brenzlige Lage: Modernisierung der Berliner Feuerwehr dauert Jahre! Neu Nach Natobi-Trennung: "Love Island"-Beauty Sabi gibt Tobi den Laufpass Neu Die Deutschen werden immer älter und es gibt ein Problem... 6.433 Anzeige Nach Lungen-OP bei Niki Lauda: Neues Update über Gesundheitszustand Neu Nach Messerangriff in Regensburg: Mahnwache abgesagt! Neu Motorradtour bei schönem Wetter endet für viele Biker mit dem Tod Neu Jetzt spenden und Kreuzfahrt mit TUI Cruises im Wert von 3.000 Euro abräumen Anzeige Razzia bei Opel wegen Diesel-Fahrzeugen Neu Schicksalsspiel? Löw braucht gegen Frankreich dringend ein Erfolgserlebnis! Neu
Berufswechsel? Wird der Grüne Boris Palmer der neue Jan Böhmermann? Neu Frau auf offener Straße grausam erstochen: Ehemann gesteht Bluttat Neu Update "Wer denn sonst?" CDU-Politiker stellen sich hinter Merkel Neu Mensch bei Wohnungsbrand tot aufgefunden Neu "Es war einfach unerträglich": Presse-Echo zur Bayernwahl Neu Fußgänger (29) musste sterben: Wegen eines illegalen Autorennens? Neu
Ariana Grande löst Verlobung: Ist der Tod ihres Ex-Freundes schuld? Neu Offiziell: CSU-Vostand einstimmig für Söder als Ministerpräsident Neu Isabell Horn im Pärchen-Urlaub mit Freund, doch sie kann nur an eins denken 718 Schiedsrichter bricht während Spiel auf Platz zusammen und stirbt 1.545 Unglaublich! Kita in Reichen-Viertel wirbt mit wenig Ausländern 1.158 9 Jahre Haft! Ex-Freundin und 'Nebenbuhler' mit Döner-Messer niedergestochen 669 RWE-Mitarbeiter blockieren eigenen Konzern 187 Jetzt platzt ihm der Kragen! Jens Büchner rastet auf Facebook aus 11.707 AfD-Chef Gauland: Noch zu früh zum Regieren 1.034 Kimmich sieht schwarz für Nationalmannschaft: "Schwerwiegendes Problem" 1.553 Schafbock schlägt auf Tennisplatz auf 610 Auch Menschen können erkranken! Gefährliche Keime in toten Schweinen gefunden 788 Bundesstraße nach tödlichem Horror-Crash gesperrt 3.932 CDU-Vize erklärt, wer der wahre Gegner der Union ist 1.130 Kretschmann schickt Grüße an seine Grünen in Bayern: Großartiges Ergebnis 27 Krass verändert: Erkennt Ihr die Stars auf diesen Throwback-Fotos? 1.342 Heftiger Crash am Bodensee: Interregio-Express rammt Sattelzug 2.676 Palast bestätigt! Harry und Meghan erwarten ein Baby 7.537 Dumm gelaufen: 40-Jähriger kommt wegen zwei Euro in den Knast 2.255 Das Wasser stand sechs Meter hoch! Mehrere Tote nach schlimmen Überschwemmungen 2.411 Freie-Wähler-Chef Aiwanger stellt klare Forderungen für Koalition mit CSU 1.027 Nach Bayern-Desaster: Droht der CDU in Hessen auch eine Katastrophe? 203 Schwerer Unfall: Motorrad wird auf Autodach geschleudert, zwei Schwerverletzte 2.001 Hat er Borderline? Jetzt sagt der Arzt des mutmaßlichen Supermarkterpressers aus! 481 CDU-Politiker Schuld an Extremismus in Chemnitz? 1.768 Krasse Veränderungen bei Modekonzern C&A 2.211 Junge (8) im Märkischen Viertel von Baumstumpf getötet: Polizei fahndet nach Täter 2.440 Update Ist Daniela Katzenberger schuld, dass Ehemann Lucas Cordalis keine Freunde hat? 3.254 CSU-Wahldebakel: Ist Horst Seehofers politische Karriere am Ende? 1.318