Leidet Donald Trump unter Demenz? Experten befürchten das Schlimmste!

Präsident Donald Trump (71) wirkt laut Insidern und Beobachtern zunehmend irritiert und durcheinander.
Präsident Donald Trump (71) wirkt laut Insidern und Beobachtern zunehmend irritiert und durcheinander.  © DPA

Washington - Unter Wissenschaftlern herrscht ein beängstigender Konsens: Donald Trumps Sprachvermögen hat in den letzten Jahrzehnten stark gelitten, so das Wissenschaftsmagazin "STAT".

Von dem großen Wortschatz, den der junge Donald Trump sein Eigen nennen konnte, ist heute kaum noch etwas übrig, so die Wissenschaftler.

Früher bildete Trump komplexe Sätze, die sinnvoll und vielschichtig waren. Heute verhält es sich umgekehrt. Der Präsident verwendet einfache Worte und ist dennoch unverständlicher.

Außerdem springt er zwischen Themen hin und her und verheddert sich oft. Hauptwörter lässt er teilweise einfach weg.

Es muss nicht gleich Demenz oder Alzheimer sein, die Trumps Sprachschatz einschränken, sondern Stress, Übermüdung oder Frustration können auch Schuld sein.

Donald Trump (71) verlässt bei seinem Auftritt in Polen den Bereich mit dem kugelsicheren Glas und scheint nicht so recht zu wissen, was genau er nun machen soll.
Donald Trump (71) verlässt bei seinem Auftritt in Polen den Bereich mit dem kugelsicheren Glas und scheint nicht so recht zu wissen, was genau er nun machen soll.

Der New Yorker Psychologie-Professor John Montgomery fasste die "STAT"-Ergebisse dennoch wie folgt zusammen: "Es ist schwer zu sagen, ohne genaue wissenschaftliche Tests durchzuführen, aber ich glaube, es ist ziemlich sicher, dass Trump über die Jahre einen bedeutenden Rückgang kognitiver Fähigkeiten erlitten hat."

Erschreckend sind auch Twitter-Videos und Augenzeugenberichte, die einen planlosen Präsidenten zeigen/ schildern.

So verließ Donald Trump bei seinem Besuch in Polen am 5. Juli seinen kugelsicheren Bereich und lief etwas verloren auf dem Podium umher, wie ein Twitter-Video beweist.

Im Mai 2017 vergaß Trump dem israelischen Premierminister die Hand zu schütteln und musste noch einmal umdrehen, wie ein YouTube-Video dokumentiert.

Dazu seine vielen Verwechslungen: In einem Interview behauptete er, dass die USA den Irak angegriffen hatten und meinte in dem Fall Syrien, wie ihn die Moderatorin korrigierte.

Oder ist alles nur ein großer Bluff? Natürlich besteht noch immer die Möglichkeit, dass Donald Trump mit voller Absicht genau so agiert, wie er es zur Zeit tut.

An dieser Stelle kann man nur abwarten und weiter beobachten, wie sich die Dinge entwickeln.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0