"Igitt": Tine Wittler geht auf AfD-Petry los

Top

Ein Wunder! Bivsi und ihre Familie dürfen nach Deutschland zurück

Top

Dieser Zettel am Aldi ist so romantisch

Top

Nachwuchsspiel eskaliert: Wütender Vater beißt Schiri in die Hand

Top
927

Schon mal überlegt, wie viele Keime sich im Wasser befinden?

Wasserspender sind eine feine Sache, wenn da die Reinigung nicht wäre, die oft vernachlässigt wird. Und dann wird es eklig...was sich da alles an Keimen tummeln kann. Gesundheit!

Wasser ist das Elixier des Lebens. Als Durstlöscher sowie auch für den Notfall wird Trinkwasser in Wasserspendern als Servicedienstleistung vor allem in öffentlich besuchten Einrichtungen, wie Krankenhäusern, Arztpraxen, Einkaufszentren, Altenheimen oder Kindertagesstätten ebenso wie Mitarbeitern und Kunden in Unternehmen bereitgestellt. Mit der vielfachen täglichen Benutzung und vor allem von vielen Personen sowie der Art und dem Umgang der Bereitstellung bergen Wasserspender Risiken in Sachen Hygiene.

Um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, werden hohe Anforderungen an Wasserspender gestellt, denen sich Hersteller mit innovativen Systemen annehmen. Doch auch jeder Anbieter dieses Services und einzelne Verbraucher muss auf einige wichtige Aspekte achten.

Mangelnde Hygiene bei Wasserspendern birgt Gesundheitsrisiken

Wasserspender an öffentlichen Orten bergen immer das Risiko der Verschmutzung.
Wasserspender an öffentlichen Orten bergen immer das Risiko der Verschmutzung.

Wasserspender sind besonders in der Öffentlichkeit und an Orten mit hohem Besucheraufkommen wichtige Produkte. Das Bedürfnis nach Wasser hat jeder Mensch mehrmals am Tag und vor allem, wenn man sich in Räumen mit trockener, klimatisierter oder verbrauchter Luft aufhalten muss.

Auch bieten der Öffentlichkeit zugängliche kostenfreie Wasserspender, nicht nur eine willkommene Erfrischung oder gesunde Durstlöschung, sondern stellen auch nicht selten eine erste Hilfe dar, wenn es unterwegs zu Notsituationen kommt, wie plötzliche Übelkeit, Schwindelgefühle oder Kopfschmerzen.

Auch wenn man unterwegs Tabletten einnehmen muss, ist ein Wasserspender in der Nähe sehr willkommen.

Allerdings kann ein Wasserspender nicht nur hilfreich oder rettend sein, sondern auch ein Gesundheitsrisiko darstellen, nämlich wenn aufgrund von mangelnder Hygiene, das Wasser, der Zapfhahn und/oder das Abfüllsystem mit krankheitserregenden Keimen und gefährlichen Bakterien verseucht ist.

Nicht nur Personen mit einem angeschlagenen und schwachen Immunsystem, Kranke, ältere Menschen oder Kinder reagieren darauf sehr empfindlich, denn auch je nach Art der Keime, können ebenso normal gesunde Menschen Gesundheitsschäden davon tragen.

Arten von Wasserspendern: Welche bietet mehr Hygiene?

Es werden zwei Arten von Wasserspendern unterschieden. Das sind zum einen frei stehende Wasserspender, die sich in größeren Plastikbehältern mit Quellwasser oder Tafelwasser darstellen und auch als "Watercooler" bekannt sind sowie zum anderen leitungsgebundene Wasserspender, die mit dem Trinkwassernetz verbunden sind und quasi "Leitungswasser" anbieten.

Probleme der Hygiene können sich grundsätzlich bei beiden Systemen ergeben. Die Ursachen für eine mangelhafte Hygiene sind häufig lange Standzeiten des Wassers (abgestandenes Wasser) in den Plastikspendern unter Sonneneinstrahlung und hohen oder wechselnden Raumtemperaturen sowie auch der falsche Umgang mit den Gerätschaften, die nachlässige Reinigung und mangelnde Wartung.

Etwas risikoreicher veranlagt hat die "German Bottled Watercooler Association (GBWA)" für frei stehende Wasserspender die "Leitlinien für Gute Hygiene Praxis für Watercooler-Unternehmen" aufgestellt, an die sich Hersteller, Vertreiber und Anbieter von Watercoolern zu halten haben. Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) empfiehlt zusätzlich, sich auch an die mikrobiologischen Anforderungen, Parameter und Grenzwerte der Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTV) bzw. der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) zu halten.

Die Vorschriften der Trinkwasserverordnung werden wirksam, wenn das Wasser aus dem Behälter gezapft wird

Wasser erfrischt: Nicht nur beim Trinken, sondern auch von außen.
Wasser erfrischt: Nicht nur beim Trinken, sondern auch von außen.

Ein Problem bei leitungsgebundenen Wasserspendern ist in Deutschland die unterschiedliche Trinkwasserqualität, welche aufgrund regionaler Umweltbelastungen nicht überall ein wahrer Genuss ist.

Renommierte Anbieter von qualitativ hochwertigen Wasserspendern, die das Trinkwasser von einem Festanschluss des Trinkwassernetzes beziehen, integrieren einen innovativen Trinkwasserfilter. Aufgrund dieser Filter werden Schadstoffe herausgefiltert und Wasser in gesunder Qualität zur Verfügung gestellt.

Innovative Technologien und Konstruktionen dieser Art von Wasserspendern bieten ein komfortables Reinigungssystem mit austauschbaren Bestandteilen, vorteilhafte Materialien mit keimhemmenden Eigenschaften sowie eine hochwertige Beschaffenheit des Systems.

Innovative qualitativ hochwertige leitungsgebundene Wasserspender können zum Beispiel in Onlineshops, wie www.welltec-wasser.de bestellt werden. Renommierte Hersteller wie Welltec bieten auch branchengezielte Lösungen für Wasserspendersysteme an.

Wasserspender müssen gleich, welcher Art allen Qualitätsanforderungen nachgekommen. So sind auch die Anbieter, die dem breiten Publikum Wasserspender zur Verfügung stellen, dazu verpflichtet die Gerätschaften und Behälter sorgsam zu reinigen, regelmäßig zu warten und den Zustand permanent zu kontrollieren.

Worauf sollten Nutzer von Wasserspendern achten?

Wie lange steht das Wasser schon?
Wie lange steht das Wasser schon?

Auch jeder Nutzer und Verbraucher kann etwas tun, um Gesundheitsrisiken durch Wasserspender aus dem Weg zu gehen oder diese zu vermeiden.

So sollten Nutzer vor dem Anzapfen des Wasserspenders auf einige Dinge unbedingt achten.

Dazu gehört der Standort, an dem der Spender aufgestellt ist. Wasserspender sollten kühl und schattig platziert werden. Auch können sich Kunden über die Standzeiten von Watercoolern erkundigen, also wie lange steht das Wasser dort schon.

Auch der Eindruck der Umgebung des Wasserspenders lässt erkennen, wie es um die Pflege und Sorgfalt des Anbieters bestellt ist oder wie andere Personen vorher mit dem Wasserspender umgegangen sind.

Vor dem Einschenken sollte zunächst erst etwas Wasser ablaufen gelassen werden. Sorgfalt gilt auch für Kunden und Nutzer. Der Wasserauslauf sollte nicht berührt werden.

So kann sowohl das Gerät als auch die Hände vor Verschmutzungen geschützt werden.

12-Jährige stürzt vom Free-Fall-Tower und verfehlt die Landezone: Tot

Top

Drastischer Sperma-Schwund! Sind Männer bald unfruchtbar?

Neu

Mit diesem Tool weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

26.259
Anzeige

Unfall wegen regennasser Fahrbahn: Drei Schwerverletzte

Neu

Fahndung: Unfallflucht bei 20.000 Euro Schaden!

Neu

Fraport will auch in Lima weiter wachsen

Neu

Zweite deutsche IS-Kämpferin kommt aus Detmold

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

33.063
Anzeige

Wohnhaus mit Geburtsklinik stürzt ein: 17 Tote

Neu

Welcher Soap-Star hat sich denn hier verkleidet?

Neu

Zwei Brandenburger auf Rügen lebensgefährlich verletzt

Neu

RTL bestraft Bachelorette-Johannes wegen Fremdflirt

Neu

Autos rasen frontal ineinander: Zwei Tote

Neu

Amtliche Warnung: Nächste Unwetter-Front zieht nach Berlin

Neu

Beim Wandern verirrt: Polizei muss Kinder mit Boot retten

1.404

Mann schlägt Busfahrer und zeigt ihn dann an

442

Umgekippter Lkw blockiert A7 auch Stunden nach Unfall noch

137

Kinder bei Jugendbegegnung in Ukraine vergiftet

2.274

Dieses Land will Diesel- und Benzinautos verbieten

1.980

Experten erklären: Deshalb steht Berlin so oft unter Wasser

302

Klimawandel! Diese Inseln werden bald untergehen

2.268

Wie krass! Ein Detail macht diese Katze zu einer ganz Besonderen

3.887

Was will uns Bachelorette Jessica Paszka denn bitte mit diesem Bild sagen?

2.402

Bastian und Ana Schweinsteiger: Ist ihre Ehe etwa ungültig?

3.581

Ciao Jasmin! Das passiert bei Janina Uhses GZSZ-Ende

2.466

Rallye-Meisterin sicher: "In meinen Schuhen können Frauen perfekt Auto fahren"

556

Witwe von Frank Sinatra ist tot

956

Riesen-Bohrer fällt auf Haus, doch die Entschädigung bleibt aus

3.507

Linksradikale Großdemo: Hamburger Antifa will "Tag der Sachsen" stören

4.351

Attacke in Shisha-Bar: Besitzer soll Mitarbeiter selbst verprügelt haben

688

Mutmaßlicher Kettensägen-Angreifer gefasst!

6.032

Direkt vor einer Grundschule: Mann schneidet sich Penis ab

22.356

Nicht nur Linda! Drei weitere deutsche IS-Kämpferinnen festgenommen

7.120

Trump hält Rede, doch etwas an dieser Szene lenkt alle ab

10.507

Schwuler Fußballer packt aus: DFB sperrte Schiri, weil er Männer liebt

5.691

Dieser Knackpo gehört nicht zu einem Super-Model, sondern zu seiner Mutter

8.914

Fahrgast brüllt "Sieg Heil" in ICE und sorgt dann für komplettes Chaos

6.812

Unzumutbar! Tierschützer wollen Droyßiger Bären befreien

3.290

Tote Autofahrerin fotografiert: Diese Strafe droht den Gaffern nun

9.617

Polizei bricht Wohnung nach seltsamen Geräuschen auf und erlebt eine Überraschung

5.001

Frau zockt Seniorin mit Blusen-Trick ab

2.710

Endlich 18! Geburtstagsparty mit 150 Gästen läuft aus dem Ruder, Polizei rückt an

3.045

Im großen Bachelorette-Finale: Schaltet Niklas die anderen mit dieser Aktion aus?

7.384

"Meine Lieblingsfarbe ist Hitler": Tasche löst Shitstorm im Netz aus

8.977

Haftstrafe: Er konnte das Kokain nicht bei sich behalten

403

Schüsse bei Rapper Can Bera: Spezialkräfte stürmen Parkhaus

4.621

Kran kippt auf Fahrbahn! A3 stundenlang gesperrt

2.819

Die Türkei fordert Auslieferung von acht Personen

387

Dreiste Trickdiebe gefasst: Wem gehört dieser Schmuck?

175

Er war sofort tot! Betonklotz begräbt Bauarbeiter

6.377

Auch Deutsche unter den Opfern! Schiff kentert in Urlaubs-Paradies

8.945

Diese Box sorgte für großen Aufruhr am Hauptbahnhof

3.866

Lkw-Fahrer fährt Frau tot: Sein Sohn (13) musste alles mit ansehen

15.379

Wegen Cybermobbing? Umstrittene Jägerin nimmt sich das Leben

16.394

FC Bayern sicher: RB Leipzig wird erneut Hauptkonkurrent sein

1.877