Wegen dieses beliebten Fitnesstrends: Frau ist mit 23 unfruchtbar!

Clean Eating und exzessiver Sport brannten Sarah Romeros Körper komplett aus.
Clean Eating und exzessiver Sport brannten Sarah Romeros Körper komplett aus.

Utah - Sie tat alles für ihre Fitness und den perfekten Körper - doch die Amerikanerin Sarah Romero hätte nie gedacht, was sie ihrer Gesundheit damit antut.

Auf ihrem Blog "tiffany blue eyes" erzählt die junge Frau ihre tragische Geschichte. "Die vergangenen zehn Jahre habe ich damit verbracht, mich langsam aber sicher selbst umzubringen", schreibt sie.

Sie habe die gesamte Zeit über täglich exzessiv Sport betrieben und sich nach dem beliebten Food-Trend Clean Eating ernährt. Das bedeutet: Verarbeitete Lebensmittel oder Fertiggerichte waren für die Fitnessfanatikerin tabu, auch auf Fett, Weizenmehl und Zucker verzichtete sie fast vollständig. Mit der Zeit ließ sie sogar Gluten, Eier und Milchprodukte weg.

"Die Leute sagten mir, dass ich dünn sei und machten mir Komplimente für meine definierten Arme und meine Trainingserfolge. Mich kannte man überall als das Fitness-Girl und ich war einfach nicht zu stoppen", erinnert sich die Blondine.

Exzessives Training und eine strenge Ernährung hätten die junge Frau beinahe ihre Fruchtbarkeit gekostet.
Exzessives Training und eine strenge Ernährung hätten die junge Frau beinahe ihre Fruchtbarkeit gekostet.

Doch mit der Zeit brannte Sarahs Körper immer mehr aus. Sie hatte Magenbeschwerden, die von Ärzten als Reizdarmsyndrom diagnostiziert wurden. Für die junge Frau kein Grund, ihre Ernährung wieder zu normalisieren - im Gegenteil! Sie achtete sogar noch strikter darauf, die genannten Produkte zu meiden.

Wie schlecht es wirklich um sie stand, ahnte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Erst als sie ein Baby bekommen wollte, die Pille absetzte und dennoch ihre Periode nicht bekam, ließ sie ihren Körper komplett durchchecken.

Dabei stellte sich heraus, dass die zu diesem Zeitpunkt 22-Jährige bereits an Osteopenie litt, einer Vorstufe von Osteoporose. Außerdem hatte sie zu wenige Geschlechtshormone in sich, was ihre Fruchtbarkeit stark einschränkte.

Doch wieder brachte Sarah ihre gesundheitlichen Probleme nicht in Zusammenhang mit ihrer Ernährung und dem intensiven Training. Etwa ein Jahr später litt die Amerikanerin plötzlich unter heftigen Brustschmerzen und Herzrasen. Außerdem stellten die Ärzte fest, dass Sarah nun wirklich unfruchtbar war.

Erst als sie in einem Buch las, dass diese Probleme durch Mangelernährung, Stress und übermäßigen Sport entstehen können, wurde ihr klar, dass sie dringend etwas ändern musste. Also begann sie, endlich wieder richtig zu essen und hörte mit dem exzessiven Training auf. "Mein Körper sollte mir wieder vertrauen. Ich musste ihm geben, was ihm seit Jahren fehlte: Essen und Ruhe - und zwar viel.

Auch wenn es für die junge Frau anfangs schwer war, zu akzeptieren, dass sie plötzlich nicht mehr in ihre Hosen passte, heute ist sie unfassbar froh über diese Entscheidung. Sogar ihre Fruchtbarkeit hat Sarah zurückerlangt. "Es hat funktioniert, unsere Körper sind so widerstandsfähig", freut sie sich.

Eine Geschichte, die eindrucksvoll beweist, wie wichtig es ist, auf die Signale zu hören, die unser Körper uns sendet und unserer Gesundheit nicht zu viel zuzumuten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0