Kaum Fachkräfte! Wenige Kita-Plätze bringen Betreiber und Eltern auf die Barrikaden

Mehr Kinder, aber weniger Platz. Die Senatsverwaltung will reagieren.
Mehr Kinder, aber weniger Platz. Die Senatsverwaltung will reagieren.  © dpa (Symbolbild)

Berlin - "Alarmstufe: Rot" an Berliner Kitas: Betreiber klagen über einen Fachkräftemangel.

2000 Kita-Plätze seien nicht vergeben, weil das zugehörige Personal fehle, heißt es laut Berliner Zeitung am Samstag in einem Brief freier Kita-Träger an den Senat.

Thorsten Metter, Sprecher der Senatsverwaltung für Bildung, sagte auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur, er kenne die Zahl nicht. Tatsächlich seien Erzieher knapp. "Berlin kann aber den Rechtsanspruch erfüllen", betonte er. Metter verwies außerdem auf die steigende Zahl von Studierenden, die den Erzieherberuf erlernten.

In dem Bericht kommen Kita-Betreiber zu Wort, die den steigenden Anteil an Quereinsteigern als Erzieher kritisieren. Metter nannte diese Entwicklung angesichts des Ausbaus an Kita-Plätzen "unumgänglich". "Man sollte sich auch davor hüten, diese Gruppe abzutun." Derzeit liefen Beratungen mit den Kita-Verbänden über ein neues Kostenblatt "auf Hochtouren". Die Gespräche seien aus Sicht der Senatsverwaltung "konstruktiv".

Trotz des Aufrufs der Kita-Betreiber, der als Petition im Internet bis zum Samstag von mehr als 3000 Menschen unterstützt wurde, zeigte sich Metter zuversichtlich, dass dies so bleibt.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0