Wie finde ich für mich den perfekten Weihnachtsbaum?

Dresden - Du hast doch sicher auch einen Weihnachtsbaum über Weihnachten in bei Dir zuhause. Doch welcher Baum ist der beste, worauf musst Du achten und wie bekommst Du den schönsten Baum, zum besten Preis?

Mit den folgenden Tipps und Tricks, kannst Du dieses Weihnachten bei Familie und Freunden Eindruck schinden. Aber nicht nur das, die Geschenke wirken gleich noch größer uns schöner ;)

Am beliebtesten in Sachsen, aber am teuersten: Die Nordmanntanne
Am beliebtesten in Sachsen, aber am teuersten: Die Nordmanntanne  © DPA

Auswahl und Preise

Die Nordmanntanne ist der beliebteste Weihnachtsbaum der Sachsen. 75 Prozent der Bäume, die hierzulande verkauft werden, sind Nordmanntannen. Die Art ist begehrt, weil sie lange die Nadeln hält und diese nicht stechen.

Nachteil: Der Baum wird am teuersten gehandelt - zwischen 20 und 22 Euro pro Meter. Blaufichten kosten nur 11 bis 13 Euro je Meter, sind aber nur mittelprächtig haltbar.

Ihre starken Äste eignen sich besonders für schweren Schmuck. Die Nadeln duften herrlich, stechen aber leider. Am günstigsten sind nach wie vor Rotfichten. Man verkauft sie ab 7 Euro je Meter.

Ihre spitzen Nadeln drängen sich dicht am Zweig, duften herrlich, halten aber leider kaum. Die Kiefer bleibt relativ lange frisch und duftet schön nach Wald. Sie gibt es ab 7,50 Euro je Meter.


		
	
	
		
			
				
					
						Wer etwas für
die Umwelt tun
will, kauft einen Weihnachtsbaum aus der
Region. So entfallen lange
Transportwege.
Wer etwas für die Umwelt tun will, kauft einen Weihnachtsbaum aus der Region. So entfallen lange Transportwege.

Ökotipp

Sachsenforst verkauft jedes Jahr 25 000 bis 30 000 Weihnachtsbäume. „Bäume zum Selbstsägen sind nach wie vor der Renner“, sagt Sachsenforst-Sprecher Klaus Kühlung.

Wer nachhaltig denkt, sollte bei heimischen Bäumen zugreifen.

Sie können eine bessere Ökobilanz im Verhältnis zu Importen vorweisen. Rund eine Million Weihnachtsbäume stehen in sächsischen Wohnstuben. Das Gros der Bäume kommt aus Dänemark, Skandinavien und dem Sauerland.

Topfware bevorzugen?

Nein, sagen Naturschützer. Die Bäume werden kurz vor der Auslieferung erst in den Topf gesteckt. Dabei werden ihre Wurzeln verletzt.

Außerdem unterbricht die Wärme im Haus die Winterruhe des Gehölzes, Knospen beginnen auszutreiben. Die Überlebenschancen des Baumes sind gering, bringt man ihn nach dem Fest wieder in den frostigen Garten.

© 123RF

Pflege

Der Baum braucht Pflege wie ein Strauß Blumen in der Vase. Er muss kräftig gegossen werden.

Täglich bis zu zwei Liter für einen zimmerhohen Baum! Ein entsprechender Ständer ist darum Pflicht.

Vorsicht bei Kerzen !

Wer hätte das gedacht? Je größer die Auswahl an elektrischen Christbaumkerzen und Lichterketten wird, desto beliebter werden auch wieder Wachskerzen als Lichter am Adventskranz und am Tannenbaum.

Wer sich vor dieser Tradition verneigt, sollte einiges beachten: Lass die Kerzen nie unbeaufsichtigt brennen! Greif beim festlichen Dekorieren lieber zu Schmuck aus Glas, Metall, Ton und Porzellan.

Verzichte dann auch lieber auf Schleifen, Strohsterne und Filz. Sie sind leicht entflammbar. Bring die Kerzen so an, dass zwischen Kerzen und Zweigen 25 Zentimeter Abstand nach oben und zu den Seiten besteht.

Einen zusätzlichen Schutz bieten selbstlöschende Kerzen, deren Flamme erlischt, bevor der Docht komplett heruntergebrannt ist.

Einen Großen Schutz bieten bei echten Kerzen am Weihnachtsbaum, selbstlöschende Kerzen.
Einen Großen Schutz bieten bei echten Kerzen am Weihnachtsbaum, selbstlöschende Kerzen.  © pixabay.com

Es darf glitzern

Was trägt der Baum Heiligabend? Beim festlichen Dekorieren ist 2017 alles erlaubt, was gefällt.

„Den einen Trend gibt es nicht mehr“, sagt etwa Christian Fischer vom Deko-Riesen „Geschenkartikel Goldbach“.

Was die Farben betrifft, machen in dieser Wintersaison Kupfer, Rosa, Braun sowie Weiß und Schwarz das Rennen. Neben diesen eleganten Tönen stehen Kerzen in den unterschiedlichsten Rottönen hoch im Kurs.

Wer ganz traditionell mit Kugeln, Lichtern oder Figürchen in Rot, Gold oder Silber schmückt, macht auch alles richtig. Zwei Trendlinien haben die Deko-Experten zudem noch ausgespäht: Glitzer-Glamour und Natur.

Da hängen zum Beispiel Sternchen aus Baumrinde neben Christbaumkugeln mit Strasssteinchen.

Traditionell mit Kugeln, Lichtern oder Figürchen in Rot, Gold oder Silber schmückt, machst Du alles richtig.
Traditionell mit Kugeln, Lichtern oder Figürchen in Rot, Gold oder Silber schmückt, machst Du alles richtig.  © pixabay.com

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0