Weil einige Airbnb-Anbieter ihre Gäste schlecht behandeln, ist das passiert

Viele Reisende quartieren sich statt im Hotel lieber in einer privaten Wohnung ein.
Viele Reisende quartieren sich statt im Hotel lieber in einer privaten Wohnung ein.  © Jens Kalaene/dpa

Netz - Als Alternative zu teuren Hotels und schmuddeligen Pensionen bietet AirBnb günstige Übernachtungsmöglichkeiten bei Einheimischen. Doch immer öfter sind Reisende von ihren Gastgebern enttäuscht. Manche wurden sogar gemobbt.

"Willkommen zu Hause", mit diesem Slogan wirbt Airbnb für Privatunterkünfte.

Doch einige Nutzer haben schlechte Erfahrungen gemacht und fühlten sich alles andere außer willkommen.

Zum Beispiel Afroamerikaner. Unter dem Hashtag #AirbnbWhileBlack berichten sie im Netz von Gastgebern, die die Buchung aufgrund der Herkunft abgelehnt haben sollen.

Auch schwulenfeindliche Gastgeber, die Besucher wegen ihrer sexuellen Neigung mobben, sollen keine Seltenheit sein.

Diese Erfahrung hat der Franzose Matthieu Jost während eines Trips mit seinem Freund nach Barcelona gemacht. Als Folge gründete er 2013 die Plattform misterb&b für schwule Reisende. Inzwischen werden hierüber Unterkünfte in über 135 Ländern angeboten.

Auch Stefan Grant, dunkelhäutiger Musiker aus Miami, hat mit AirBnb-Gastgebern negative Erfahrungen gemacht. Kurzerhand hat er das Portal Noirbnb ins Leben gerufen, das Schlafgelegenheiten ohne Diskriminierung vermittelt.

Tourismus-Start-ups haben diesen Trend inzwischen aufgegriffen. Individuelle Wünsche werden so viel besser bedient. Etwa Übernachten auf dem Bauernhof, in einer Burg oder im Iglu. Oder einfach an einem wunderbar lauschigen Plätzchen, mitten in der Natur (gibt' zum Beispiel bei EcoBnb).

TalkTalkBnb ist wiederum etwas für Leute mit ganz schmalem Budget. Hier gibt's vom Gastgeber Kost und Logis sowie einen Schnellkurs in landestypischer Kultur gegen Eure Muttersprachler-Kenntnisse.

Auf diese Weise luchsen die verschiedenen Portale AirBnb nicht nur die unzufriedenen Kunden so langsam ab ...

Titelfoto: Jens Kalaene/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0