Weil er sich auf sein Navi verließ: Lkw-Fahrer rutscht in Graben

Görlitz/Klingewalde - Weil sich ein belgischer Lkw-Fahrer zu sehr auf sein Navigationsgerät verließ, landete er am Dienstagmorgen gegen 7.15 Uhr in Görlitz/Klingewalde in einem Straßengraben.

Der Auflieger ist auf der engen Straße in den Graben gerutscht.
Der Auflieger ist auf der engen Straße in den Graben gerutscht.  © Danilo Dittrich

Der nach ersten Informationen mit 30 Tonnen flüssigem Leim beladene Lkw war auf der Autobahn A4 unterwegs. Kurz vor der polnischen Grenze wollte der Brummifahrer eine Mautstelle in Ludwigsdorf ansteuern, um sich dort eine Plakette zu kaufen.

Allerdings lotste ihn sein Navigationsgerät von der Autobahn herunter. Durch eine Umleitung verfuhr sich der Lkw-Fahrer komplett und kam schließlich in Görlitz/Klingewalde heraus.

Auf der engen Birkenallee rutschte sein Auflieger in einer Kurve in den Straßengraben. Dort verfing er sich noch in einer Hecke und blieb stecken.

Ein mobiler Kran musste anrücken, um den Anhänger aus seinem Schlamassel zu befreien.

Ob der Lkw seine Fahrt anschließend fortsetzen konnte, ist nicht bekannt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 1000 Euro.

Ein mobiler Kran musste anrücken, um den Brummifahrer aus seiner misslichen Lage zu befreien.
Ein mobiler Kran musste anrücken, um den Brummifahrer aus seiner misslichen Lage zu befreien.  © Danilo Dittrich

Titelfoto: Danilo Dittrich

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0