"Ich glaube, es ist noch nicht tot": Mann hetzt Frauen auf Freundin (17), um ihr Baby umzubringen

Harrow (England) - In England musste eine 17-Jährige die absolute Hölle durchleben. Die Teenagerin wurde Opfer eines brutalen Angriffs, bei dem die Täter nur ein Ziel hatten: ihr ungeborenes Kind zu töten!

Die Schwangere überlebte den Angriff wie durch ein Wunder, auch ihr Kind wurde nicht verletzt. (Symbolbild)
Die Schwangere überlebte den Angriff wie durch ein Wunder, auch ihr Kind wurde nicht verletzt. (Symbolbild)  © 123RF

Wie Daily Star berichtet, hatte der 22-jährige Harief P. den grausamen Plan geschmiedet, dem Baby etwas anzutun, nachdem sich deren Mutter geweigert hatte, abzutreiben. Er wollte selbst nämlich nicht Vater werden.

Im Vorfeld hatte er laut BBC bei Google gesucht, wie man sich "einer ungewollten Schwangerschaft entledigt" und "was Heroin einem ungeborenen Kind antut".

Zusammen mit seiner Cousine Kydie M. und einem weiteren Mädchen (16) hielt der Engländer die junge Frau über Stunden hinweg als Geisel. In dieser Zeit traten sie der werdende Mutter brutal ins Gesicht und vor allem in den Bauch. Außerdem zwang die 16-jährige Angreiferin ihr Opfer giftiges Reinigungsmittel zu schlucken.

Kydie M. schüttete der 17-Jährigen zudem Alkohol ins Gesicht. Die Schwangere verlor beim Angriff im Dezember sogar einen ihrer Fingernägel.

Drahtzieher Harief P. hielt sich bei der Attacke eher zurück und ließ die beiden Frauen seinen Plan ausführen. Er hoffte, dass sein Opfer so ihr ungeborenes Kind verlieren würde. Währenddessen hätte er nur Dinge gesagt wie: "Ich glaube, es ist noch nicht tot, macht weiter."

Erst als er glaubte, dass die 17-Jährige tatsächlich eine Fehlgeburt erlitten hatte, rief er seine Komplizinnen zurück.

"Gott sei Dank, war das Baby unverletzt", erklärt Polizist Nick Lee. "Das war ein bösartiger und ausgedehnter Angriff auf ein verletzliches junges Mädchen, das gegen ihren Willen festgehalten und brutal geschlagen wurde."

Nach ihrer Festnahme stand das Trio jetzt vor Gericht. P. wurde zu 11 Jahren Haft verurteilt, seine Cousine muss für 10 Jahre hinter Gittern. Die Teenagerin wurde zu vier Jahren Haft in einer Jugendstrafanstalt verurteilt.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0