Epileptischer Anfall am Steuer: Frau fährt ihre Freundin tot

Weißwasser - Es war wohl der schlimmste Tag ihres Lebens. Der Tag, an dem sie ihre Freundin in den Tod fuhr.

Nach einem epileptischen Anfall am Steuer verriss Madlen F. (38) das Lenkrad, steuerte in den Gegenverkehr.
Nach einem epileptischen Anfall am Steuer verriss Madlen F. (38) das Lenkrad, steuerte in den Gegenverkehr.  © Holm Helis

Den 1. April 2016 wird Madlen F. (38) wohl niemals vergessen. Mit Freundin Josefine W. (28) war sie auf dem "Polenmarkt" bei Bad Muskau einkaufen. Das Drama ereignete sich auf dem Heimweg. Ohne Vorwarnung erlitt Madlen am Steuer einen epileptischen Anfall, verriss das Lenkrad ...

Ihr Alfa Romeo zerschellte bei Weißwasser an einem Laster. "Sie kam mir entgegen, als ob sie jemanden überholen würde, steuerte direkt auf mich zu", erinnerte sich der Lasterfahrer am Dienstag im Prozess im Amtsgericht Weißwasser.

"Ich habe noch eine Vollbremsung gemacht." Den Zusammenstoß konnte er dennoch nicht verhindern. Josefine, die besonders schlimm getroffen war, starb wenig später. Sie hinterließ Ehemann und Sohn.

Auch die Verursacherin erwischte es schwer. Vier Monate verbrachte Madlen im Krankenhaus. Doch hätte sie mit dem Wissen um ihre Vorerkrankung überhaupt ans Steuer gedurft?

Diese Frage klärte die Justiz nicht. Madlen, die nach der Entfernung eines Hirntumors unter epileptischen Anfällen litt, hatte bereits im Jahr 2012 ein Jahr ärztliches Fahrverbot bekommen. Nach einem neuerlichen Anfall setzte sie sich trotzdem immer wieder selbst ins Auto: "Ich habe mir einfach keine Gedanken darum gemacht."

Glück für die heutige Frührentnerin: Der Richter sprach sie vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung frei. Auch die Forderung des Staatsanwalts, den Führerschein einzuziehen, ignorierte das Gericht.

Schlimmer Anblick: Der Alfa Romeo war nach dem Frontalzusammenstoß völlig zertrümmert, die Freundin wurde tödlich auf dem Beifahrersitz verletzt.
Schlimmer Anblick: Der Alfa Romeo war nach dem Frontalzusammenstoß völlig zertrümmert, die Freundin wurde tödlich auf dem Beifahrersitz verletzt.  © xcitepress

Titelfoto: Holm Helis, xcitepress

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0